Microsoft-Office für Linux? Niemals!

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von sg69, 7. Oktober 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. sg69

    sg69 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    977
    Na mal abwarten - wir haben ja noch unsere EU-Kommissionen.

    Wenn sich da mal wieder einer profilieren will, wird Microsoft aus Wettbewerbsgründen dazu gezwungen Office für Linux zu entwickeln.

    Alternativen ? Also ganz so sehe ich das nicht.
    An die Office Pakete von Microsoft ist noch kein Imitat herangekommen - nich mal annährend.
     
  2. regiedie1.

    regiedie1. Megabyte

    Registriert seit:
    28. Oktober 2004
    Beiträge:
    1.081
    Träum weiter.
     
  3. NoExe

    NoExe Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    21. Juli 2004
    Beiträge:
    688
    Da stimme ich dir 100 % zu. Nicht mal OpenOffice kann es mit Office ausnehmen. :cool:
     
  4. regiedie1.

    regiedie1. Megabyte

    Registriert seit:
    28. Oktober 2004
    Beiträge:
    1.081
    OpenOffice ist kein normales Imitat, schließlich ist es aus großen Teilen des Codes des Bluckbusters StarOffice von Sun! Und das gibt es auch schon praktisch so lang, wie M$ Office.
     
  5. Schugy

    Schugy Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    10. Juli 2001
    Beiträge:
    2.587
    Sehr schön, wenn wir davon verschont bleiben. Wenn's billig und für jeden offen&kostenlos lesbar sein soll, gibt's OpenOffice, wenn man es klein und schnell mag, hat man KOffice oder Softmaker Office.

    MS Office ist nicht billig, nicht klein, nicht offen. Was soll man damit?
     
  6. regiedie1.

    regiedie1. Megabyte

    Registriert seit:
    28. Oktober 2004
    Beiträge:
    1.081
    Es angucken. Die Designer haben sich auch wirklich viel Mühe bei der Packung gegeben! :totlach:
     
  7. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    Jepp! Gern. Hat nur einen Haken: Es gibt reichlich Spezial-SW-Anbieter, die irgendwelchen MS-Kram voraussetzen, um die Spezial-SW nutzen zu können. Da ist man leider ganz schnell in einer Sackgasse, wenn man MS ignoriert. Ich finde das auch nicht lustig und sogar grundverkehrt, weil man Zusatz-SW auch systemunabhänigig programmieren kann, aber nein, es muß ja mit einem Kniefall gen Redmond verbunden sein.

    Guckt Euch doch mal auf dem Markt mit vorgestrickten und branchenspezifischen Datenbanken um, mit Adreß- und Mandanten-SW, Anwalts-SW, Steuer-SW: Da gibts imho keine eine, die auch nur für Nutzung unter Linux herstellerseitig vorgesehen wäre. Und wenn sie mit Wine überredet werden kann, unter Linux zu laufen, gibt es garantiert irgendwelche anderen Haken. Ich war sehr optimistisch, als T@x2004 so gestrickt wurde, daß es auch unter Linux laufen sollte. Ich nutz es dann doch lieber unter Win.... Sehr ungern!!

    Ich nutze Win wirklich nicht gern, aber es läßt sich eben in vielen Bereichen nicht vermeiden. Und OpenOffice ist da leider nicht in der Lage, die Schnittstellen bereitzuhalten, die von Zusatz-SW üblicherweise vorausgesetzt und von Office200x eben bereitgestellt wird. Es ist zum :kotz:

    MfG Raberti
     
  8. knoedel doedel

    knoedel doedel Byte

    Registriert seit:
    29. Januar 2001
    Beiträge:
    43
    Das am meisten benutzte Office muss nicht immer das beste sein...
    ..ich bezweifle, dass Du alternative Büropakete benutzten tust oder jemals benutzt hast...
    mfG Knoedel
     
  9. steveh2

    steveh2 Byte

    Registriert seit:
    24. März 2002
    Beiträge:
    112
    >Wenn sich da mal wieder einer profilieren will, wird Microsoft aus Wettbewerbsgründen dazu gezwungen Office für Linux zu entwickeln.

    Ist das wirklich wünschenswert? Ich denke es wäre ausreichend wenn M$ von der EU Kommission gezwungen würde alle Spezifikationen zu M$ Office Dateiformaten offenzulegen damit die Interoperabilität mit anderen Office Suiten perfektioniert werden kann, und damit auch die Hemmschwelle im Business Bereich, Konkurrenz-Office-Suiten auf Windows oder auf Linux einzusetzen, gesenkt werden kann.

    Besonders im Bereich M$ Access bliebe noch sehr viel zu tun, damit die besonders im Small-Business-Bereich beliebten Datenbanken auch auf Openoffice portiert werden können. Openoffice hat derzeit noch Definzite bei solchen einfach zu konstruierenden Datenbanken, aber warten wir mal ab was Openoffice 2.0 oder 2.1 bringt...
     
  10. cmsiempre

    cmsiempre Byte

    Registriert seit:
    16. September 2005
    Beiträge:
    26
    HA, sagt mir mal einen vorteil an open office gegenüber MS office...


    *kopfschüttel* schon alleine ms outlook ist unschlagbar, selbst des vielfältige lotus notes was wir in der firma verwenden ist so bescheiden benutzerunfreundlich und umständlich, von office 12 will ich gar noch nichts sagen... und ich hab echt schon mit linux und co. gearbeitet... des ist höchstens vorteilhaft wenn man den ganzen glitzer schnickschnack braucht und 100000 verschiedene styles, bildschirmschoner und games... dann linux :D
     
  11. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    Ich sag Dir zwei:
    1. ist es unschlagbar preisgünstig
    2. kommt es nicht von MS!
    Komisch. Ich dachte immer, für das Gepiepse und Geblinke und Styles und Hastenichgesehn wär Windows zuständig... Aber es mag stimmen: Oft gibts eben mehrere verschiedene "Frontends" zu denselben Funktionen. Na und? Da kannste mal sehen, wie kreativ Linuxer sein können. Mach mal dasselbe bei Win.

    Und ms-outlook (nur weil Du es angsprochen hattest)? Das ist doch schon so häufig völlig zu Recht mit Attributen wie "Virenschleuder" bedacht worden, daß es wirklich keine Empfehlung mehr sein kann. Lotus notes wäre übrigens auch nicht meine erste Wahl gewesen.

    MfG Raberti
     
  12. Diskuteur

    Diskuteur Byte

    Registriert seit:
    2. Juli 2002
    Beiträge:
    11
    würde ich an Stelle von M$ genau so machen - wer dreht sich schon den Geldhahn zu?

    Viele Firmen KÖNNEN gar nicht auf Open-Office etc. umsteigen - nicht nur das kein Doc mehr aussehen würde wie früher, nein, auch sämtliche Macros würden nicht mehr laufen (und ihr glaubt gar nicht wie viele es davon so gibt).

    Ob Open-Office und Konsorten genau so gut ist oder nicht ist da doch völlig nebenläufig.

    Dadurch, dass es jeder hat, gibt es in diesem Bereich schon lange einen 'Standard'.

    Und: ich persönlich finde MS-Office klasse (aber bei weitem nicht perfekt). In Sachen Erwartungskonformität und Usability ist es meiner Meinung nach OO & CO weit überlegen.
     
  13. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    Übersetz doch mal bitte für die Nichtlateiner und Sportstudenten!

    MfG Raberti
     
  14. Chris2003

    Chris2003 Kbyte

    Registriert seit:
    9. Mai 2003
    Beiträge:
    276
    An MSs Stelle hätte ich das auch nicht gemacht... :)
    Aber ich habe mir gestern mal OO2.0 RC2 installiert. Der erste Eindruck war durchaus positiv.
    Allein der Formeleditor lässt einen ja im Vergleich zu Office 2000 mit der Zunge schnalzen... :jump:
    Allerdings hat OO dafür beim Import eines MS-Office-Dokuments die Bilder unschön durch die Gegend geschoben... :
     
  15. brzl

    brzl Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    17. März 2004
    Beiträge:
    730
    Was Raberti schreibt, gefällt mir überhaupt nicht. Leider stimmen Rabertis Aussagen genau. Die von Raberti beschriebenen Probleme sind eine der soliden Säulen, auf denen die Vorherrschaft von Microsoft ruht.

    Eine andere Säule ist der Mangel an gebrauchsbereiten Rechnern mit vorinstalliertem Linux / Open O. Solange die Verbreitung von Linux nicht eine "kritische Masse" erreicht, fehlt den Herstellern von massgeschneiderter Anwendungssoftware die Motivation, ihre Produkte auch an Open Office als Schnittstelle anzupassen.
     
  16. xxlduda

    xxlduda Byte

    Registriert seit:
    8. Mai 2003
    Beiträge:
    42
    Ich denke der Erstredener hat das Wort Usability selbst schon falsch überstzt... wer von klein auf mit MS Software arbeitet kann nicht im geringsten behaupten, dass Open-Source Software benutzerfreundlich ist. Wer mit Linux angefangen hat da schon eher...

    Und außerdem, wartet doch das OO 2 erst einmal ab. Bis Office 12 die Bnutzerfreundlichkeit wieder hochsetzt, hat es ja eine Weile Zeit sich zu profilieren. Es gibt ja auch noch einen Desktop-Bereich und nicht nur die Business-Sparte...

    Warum ist es bei Linux eigentlich gut, wenn es kitschbunt ist und bei MS "schrecklich" und fast schon "verächtlich"? Ich gebe dem Redner vorhin recht, Linux ist eine ganze Stange bunter als Windows. Sogar die Konsole sieht schöner aus :D
     
  17. dsluser

    dsluser Byte

    Registriert seit:
    16. August 2004
    Beiträge:
    29
    Vielleicht ist das ja auch der Anfang vom Ende. In den letzten 50 Jahren ging es vielen Firmen so. Vom Monopolisten/Marktführer irgendwo ins untere Drittel.
     
  18. Diskuteur

    Diskuteur Byte

    Registriert seit:
    2. Juli 2002
    Beiträge:
    11
    Ok, werd ich mir in Zukunft abgewöhnen ;)

    Zu deiner Frage: Erwartungskonformität:
    "Ein Dialog ist erwartungskonform, wenn er konsistent ist und den Merkmalen des Benutzers entspricht, z.B.
    seinen Kenntnissen aus dem Arbeitsgebiet, seiner Ausbildung und seiner Erfahrung sowie den allgemein
    anerkannten Konventionen."

    Zur OO Erwartungskonformität:
    Über OO2 kann ich nicht schreiben, doch als ich mir OO1.x installiert habe, habe ich nichts gefunden wo ich es vermutet habe. Ich habe es mehr als nur einmal probiert, aber letzten Endes aufgegeben. Ich hoffe das OO2 da besser ist.

    Gebrauchstauglichkeit (ich erwarte nicht, dass das irgendwer auf Anhieb versteht):
    "Gebrauchstauglichkeit (Usability) ist das Ausmaß, in dem ein Produkt durch bestimmte
    Benutzer in einem bestimmten Nutzungskontext genutzt werden kann, um bestimmte Ziele effektiv,
    effizient und mit Zufriedenheit zu erreichen." (ISO 9241 Teil 11)

    Selbst als ich mich mit OO etwas angefreundet hatte, fand ich es immer noch umständlicher als M$Office... Sicherlich auch eine Frage des Geschmacks.

    OO steht bei mir übrigens stellvertretend für sämtliche gängigen OS- Office Pakete - Staroffice z.B. ja nichts anderes als OO mit besserer Rechtschreibkorrektur,...


    Meiner Meinung nach ist wirklich das Office was die meisten Leute davon abhält auf Linux umzusteigen. Trifft zumindest auf mich zu. Inzwischen gibt es für Linux ja wirklich anständige Browser und Mailprogramme...
     
  19. Warhold

    Warhold Kbyte

    Registriert seit:
    9. August 2000
    Beiträge:
    140
    Linux ist meiner Meinung nach, nach wie vor für wenige Normaluser zu gebrauchen. Es gibt keine ordentliche Games, Standardprogramme sind meist auch nicht vorhanden. Ich habe zwar auf meinem Zweitrechner ebenfalls Linux am laufen, aber mehr zum testen und teilweise um kopfschüttelnd wegzurennen. Trotzdem fasziniert mich Linux. Auf meinem Hauptrechner habe ich kein MS-Office. Ich lege nun mal wert drauf alles legal zu besitzen. Mir ist das Teil zu teuer und aus diesem Grund ist OO mein Standardprogramm. Wenn alle nur legale Software einsetzen würden, bezweifel ich, das MS-Office wirklich so Standard wäre.
     
  20. User4711

    User4711 Byte

    Registriert seit:
    16. Juni 2004
    Beiträge:
    86

    Bist Du sicher dass Du von Linux sprichst? Nutze selber Windows, aber bisher galt Glitzer Schnickschnack (Stichwort: Klickibunti) eher als ein Vor- und eben auch Nachteil von Windows :confused:
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen