Microsoft setzt Rotstift an

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von Nameless23, 7. Juli 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Nameless23

    Nameless23 Kbyte

    Registriert seit:
    20. September 2002
    Beiträge:
    153
    Die Mitarbeiter sollen in die Pflicht genommen werden, damit sie ihre Ziele besser als in den vergangenen Jahren priorisieren und sich künftig auf jährlich fünf bis sieben messbare Zielvorgaben konzentrieren, so die Zeitung.

    Anders ausgedrückt:

    Die Mitarbeiter sollen mehr unter Druck gesetzt werden, damit sie sich mehr anstrengen, auch wenn das Arbeitsklima jetzt schon am Boden angekommen ist. Wer da nicht mehr mitmacht, der wird gefeuert!
     
  2. Guybrush

    Guybrush Kbyte

    Registriert seit:
    18. Mai 2000
    Beiträge:
    461
    Falls dus nicht wissen solltest: Microsoft ist bekannt dafür einer der besten arbeitgeber überhaupt zu sein, z.B. mit zusatzleistungen und der grosse sportpark in Redmond.
     
  3. emacs

    emacs Megabyte

    Registriert seit:
    10. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.031
    Da gab es mal eine schöne Doku bei 3Sat, die deine Aussagen Lügen straft @ Guybrush. Es gibt bei MS exakte Ziele, die jeder Coder einzuhalten hat, wenn er es nicht schafft, dann gibt es Ärger.

    gruß

    emacs
     
  4. pixel

    pixel Kbyte

    Registriert seit:
    7. November 2000
    Beiträge:
    403
    "Es gibt bei MS exakte Ziele, die jeder Coder einzuhalten hat, wenn er es nicht schafft, dann gibt es Ärger."

    Gibt es irgendwo Firmen, in denen man keinen Ärger bekommt, wenn man sich nicht an die Zielvorgaben hält? Wahrscheinlich nur in Deutschland, wo immer noch die Maxime "möglichst wenig Arbeit bei möglichst viel Freizeit und Kohle" ganz hoch geschrieben wird...
     
  5. Zeus

    Zeus Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    19. Dezember 2000
    Beiträge:
    568
    Manche Menschen...ohne Worte.

    Wenn nicht gewisse Ziele, was sonst soll man erreichen? Solange sie in einem gesunden Verhältnis zum Aufwand stehen und auch erreichbar sind: wo ist das Problem, und vor allem: weshalb legt man solche Vorgaben stupide-stereotyp bei MS negativ aus, wo dieses Vorgehen selbst beim Individuum nun einmal eine Art anthropologische Konstante darstellt und sich nicht aufs Wirtschaftsleben beschränkt?
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen