Microsoft will Linux beim Thema Sicherheit packen

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von micbur, 12. November 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Nameless23

    Nameless23 Kbyte

    Registriert seit:
    20. September 2002
    Beiträge:
    153
    Der Vorwurf: Bei Linux-Software dauere es zu lange, bis Bugs gefixt werden.

    Was sollen die Linux-Programmierer denn fixen, wenn Linux kaum Fehler hat???
     
  2. TrinoX

    TrinoX Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    2. Oktober 2003
    Beiträge:
    526
    Jetzt fällt den Microsoft-Heinis wohl nix besseres mehr ein??
    Ich sehe da die Taten eines Verzweifelten:
    Erst das Kopfgeld für Virenprogrammierer,
    jetzt die Konkurrenz schlecht machen, damit man selber wieder besser da steht.

    Was kommt jetzt als nächstens?
    Ich bin mal gespannt.
    Cya TnX
     
  3. Werner-1

    Werner-1 Byte

    Registriert seit:
    14. März 2001
    Beiträge:
    68
    Hallo Freunde des guten Geschmacks !

    Also dies ist ja wirklich das allerletzte, soviele Sicherheitslücken bei Microsoft und die unzähligen Bugs in Windows XP, dann kommt MS mit so einer Kampane. Wenn die Herrschaften erst mal im eigenden Laden ausmisten würden, dann könnte man ja noch Sympatie für diese Aktion aufbringen. Wir haben jetzt nach den Windows Updates, soviele Bugs in dem Windows XP, das ich jetzt alle neuen PC auf Windows 2000 ( Suse Linux 9.0 geht leider nicht, wegen der Windows Programme) umstellen muss !!!!

    MFG
    Werner

    :mad: :mad: :mad: :mad: :mad: :mad: :mad:
     
  4. micbur

    micbur Kbyte

    Registriert seit:
    20. März 2002
    Beiträge:
    482
    Hallo,

    tja Herr Balmer. Sie haben zwar schön studiert, aber ihre Hausaufgaben nicht gemacht
    Mag sein, dass in der Gesamten Distribution fünf bis zehn mal mehr Sicherheitslücken waren, aber dabei handelt es sich ja auch um ein riesiges Paket, dass auf 3 CDs kommt und mehrere Hundert oder Tausend Programme beinhaltet.

    Von daher ist Linux immernoch sicherer :D
    Wobei es stimmt, dass nicht so schnell gefixt wird. Ist aber oft auch gar nicht nötig, da viele Viren ausschließlich für das BS des Herrn B. aus R. in U. geschrieben werden.

    Tschüssi micbur
     
  5. whisky

    whisky Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    1. Oktober 2001
    Beiträge:
    11.014
    ...da von MS.
     
  6. Nameless23

    Nameless23 Kbyte

    Registriert seit:
    20. September 2002
    Beiträge:
    153
    Ja komm. Soviel Fehler hat Linux nicht!;)
     
  7. ramm101

    ramm101 Kbyte

    Registriert seit:
    14. Mai 2002
    Beiträge:
    236
    Naja Eigenlob stinkt, oder etwa nicht?
    Es sind genauso Fehler da wie in allen anderen OS auch.
    Aber ich glaub nicht das man sagen kann das die Fixes länger und kürzer brauchen.
    mfg
     
  8. Flex6

    Flex6 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    5. Juli 2003
    Beiträge:
    731
    Ich weiß das es den Patch auf der MS-Homepage gibt,trotzdem ist das alles eine Schweinerei .:bse:
     
  9. SiDFreak

    SiDFreak Byte

    Registriert seit:
    23. September 2001
    Beiträge:
    70
    ****************************************
    .......,bis auf dem Rechner ein Fenster aufging "Daten sichern und Rechner fährt in einigen Sekunden runter"Blaster läßt grüßen,und das von einem bekannten Internetbetreiber,ich möchte nicht wissen welches OS auf dem Server gelaufen ist und bei Linux ist mir sowas noch nie passiert,eher das Gegenteil da war man z.B. vor 0190-Nummern im Internet sicher.
    ***********************************************

    hi flex..
    wie kommst darauf das das der "bekannte Internetbetreiber" was damit zu tun hat??. Ich denke eher nicht. Den Blaster kann man sich überall einfangen, kaum das man im Inet verbunden ist und man das genannte Sicherheitsloch im RPC hat, kommt er schon rein. Das kann von überall her im Netz sein und kann gleich beim Verbinden passieren oder auch etliche zeit später. Von mir aus kann man da auch net direkt irdenwelchen Provider verantwortlich machen oder als den sehen der was dagegen unternehmen soll. Die Höhe ist aber das M$ ein Patch rausgibt und dann derselbe Dienst nochmal ein Sicherheitsloch hat und M$ dann nochmal ein rausgeben muss. Dann stellt man sich den Dienst bildlich schon bald wie ein emmentaler Käse vor. Das ist dann allerhand... sowas muss man aufn Linux schon zu suchen gehn..... man kann bei solchen Fällen nur zwei Enden bezeichnen: M$ die das Loch stopfen muss und der Benutzer der sich auch darum kümmern muss es anzuwenden und das so schnell wie möglich. Das würde wenigstens dazu führen dass das zeug sich net in so riesigem Ausmasse verbreitet und net so lange anhaltet. Ich hab im Inet mal so ne Site erwuschen wo Beispiele sind wie man die Lücke im RPC ausnuzt (C quellcode), ich mein das ist schon allerhand, da war ein Beispiel wie man mit genanntem Bufferoverflow (wenn ein System anfällig ist) einen Benutzer einrichtet.. ohne dass das Opfer was mitkriegt.... da könnte man ja seitenweise darüber diskutieren aber das würde hier dann wohl kein kommentar mehr sein....
    :rolleyes:

    grüsse....
     
  10. Flex6

    Flex6 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    5. Juli 2003
    Beiträge:
    731
    Sicherheit hin oder her,bei jeder neuen Distribution standen sofort neue Updates bereit um Löcher oder Fehler zulösen,ich denke durch die schnelle Hardware-Entwicklung muß Linux seinen
    Kernel immer auf den neusten Stand halten und da schleichen sich auch Fehler ein-->ganz normal,außerdem ist auch eine richtige Administration gefragt,sonst helfen auch keine Patches.Ichmöchte nur ein Bsp. nennen,letztes Wochenende habe ich einen Bekannten beim DSL-Anschluß geholfen und Betriebssystem WinXP,nachdem alles funktioniert hat,Paßwortabfrage,wählt ein,ging ein kleines Fenster auf mit der Mitteilung das die Software aktualisiert werden muß auf,naja ganz harmlos auf den ersten Blick,Softwareaktualisierung bestätigt und download begann,alle glücklich und zufrieden war der downloadet zu Ende und das Fenster zeigte erfolgreiches Update an,bis auf dem Rechner ein Fenster aufging "Daten sichern und Rechner fährt in einigen Sekunden runter"Blaster läßt grüßen,und das von einem bekannten Internetbetreiber,ich möchte nicht wissen welches OS auf dem Server gelaufen ist und bei Linux ist mir sowas noch nie passiert,eher das Gegenteil da war man z.B. vor 0190-Nummern im Internet sicher.
     
  11. SiDFreak

    SiDFreak Byte

    Registriert seit:
    23. September 2001
    Beiträge:
    70
    hehe... und ich denke es ist ja eng verwandt mit unix... und (gott stehe mir bei) das war ja 1969.... gabs da schon ein windows???
    :D
     
  12. IngoRenner

    IngoRenner Byte

    Registriert seit:
    1. September 2003
    Beiträge:
    18
    ...glaub ich eher weniger, Linux ist, hauptsächlich, entstanden weil Linus Torvalds sich kein Unix leisten konnte...

    Grüße IR
     
  13. brand10

    brand10 Kbyte

    Registriert seit:
    2. Februar 2001
    Beiträge:
    354
    Solch eine Anschuldigung ist nicht hart sondern lächerlich.

    Ich denke Balmer weis das selber, aber kanns natürlich nicht sagen. Microsoft legte seine Website zur Zeiten von Blaster nicht umsonst auf einen Linux Server ;)
     
  14. unixtom

    unixtom Byte

    Registriert seit:
    25. Juli 2002
    Beiträge:
    34
    Du irrst!
    Ich verwende auch Windows im Clientbereich. Nur als Server wird Linux eingesetzt.

    Das problem ist ja nicht das windows schlecht wäre. Ist es auch nicht insbesonders W2K und XP sind sehr stabil. Tatsache ist aber, daß 90 % der User keine Ahnung von Sicherheit haben und ihr System auch nicht so konfigurieren können oder wollen.

    Ich bin mit beiden (Linux und Windows) sehr zufrieden.
     
  15. unixtom

    unixtom Byte

    Registriert seit:
    25. Juli 2002
    Beiträge:
    34
    Klar gibts Sicherheitslücken in Linux welche oft erst nach langer zeit behoben werden. Man muss sich aber ansehen wieviele Programme in den aktuellen Distributionen mitgeliefert werden.

    Setz man aber einen LinuxServer mit der selben Art von Software wie einen Windowsserver auf dann stellt man fest das nur eine Handvoll programme überbleibt. Bei diesen wird aber eine Lücke inherhalb von wenigen Tagen oft Stunden behoben.

    Und nur weil MS jetzt 1 Mal im Monat sein Patche veröffentlicht wollen sie es als so sichere Software einstufen. Tatsache ist aber:
    Standardinstallation (Einstellungen) die auf den meisten privaten Rechner vorhanden ist und die letzten Patches der MS-Seite lassen es zu das man ohne das der User es weiß Code ausführen kann.
    Und zwar Code jeglicher art.
     
  16. TrinoX

    TrinoX Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    2. Oktober 2003
    Beiträge:
    526
    @ Chris3k & Neo_80

    Hey Leute, das sind echt super Ideen, ich hof die MS Heinis finden diese Seite nicht, sonst kommen se noch auf viel dummere Gedanken.
    ----------------
    Morgens, halb 10 in Redmond:
    Morgen Leute, und wer hat ne Idee wie wir heute User verar***en können? *G*

    Cya TnX
     
  17. SiDFreak

    SiDFreak Byte

    Registriert seit:
    23. September 2001
    Beiträge:
    70
    Steve Balmer meint um das wievielfache mehr Sicherheitslücken in Linux waren als in Windows 2000 ....

    Ich denk aber... mann sollte mal vergleichen WAS für Sicherheitslücken das sind und wie leicht es auf beiden Systemen es z.b ist sie auszunützen... .dann könnte man weiterschauen...um ein Beispiel zu machen wie einfach ein Dialer aufs Windows auch über Webseiten gelangt und wie hartnäckig man oft solche Teile wieder wegbringt... die sind manchmal schlimmer und viel lästiger als Viren selber....

    Gruss...
     
  18. Chris3k

    Chris3k Kbyte

    Registriert seit:
    3. September 2002
    Beiträge:
    421

    *ironie*


    OpenOffice wird als gefährlich eingestuft, da es die Möglichkeit bietet, autom. nach Updates zu suchen, das könnte MS nicht verantworten wollen ;) :D
     
  19. Neo_80

    Neo_80 Byte

    Registriert seit:
    3. März 2003
    Beiträge:
    104
    Wie wäre es mit "unsicherer Rechtschreibprüfung in OpenOffice", um den Verkauf von Office2003 anzukurbeln?

    Neo
     
  20. Berni J.

    Berni J. Byte

    Registriert seit:
    4. August 2003
    Beiträge:
    10
    Ich lach mich auch tot. Mir drängt sich immer der Vergleich mit einem Kfz auf. Wer würde ein Auto kaufen bei dem alle Türen,Fenster, Motorhaube und Kofferraum auf sind? :D
    Ich sage da nur MsBlast. Dann fällt mir noch eine Meldung ein zu einem Patch füt WinNt4 ein. Nach der Einspielung bekam der User keine Internetverbindung mehr. Sehr sicher:D
    Anstatt ihren Schrott zu verbessern wird auf Betriebssystemen geschimpft.
    Dann noch der ganze Müll mit TCPA und NSGC und Nexus. Die Gängelung durch Softwareklitschen und Entmündigung als User reichen mir. Ich sage mir jetzt auch: lieber 1000 Programme als 1000 Probleme.
    Schönen Tag noch
    Bernd
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen