Millionenschaden durch Mail-Ausfälle

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von Shaghon, 14. Juni 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Shaghon

    Shaghon Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    13. Mai 2003
    Beiträge:
    994
    Wenn eine Firma Kunden verliert, weil sie für einen Tag nicht per E-Mail erreichbar ist, dann taugen die Kunden nichts.

    Es gibt schließlich noch das Telefon, das Fax, den Brief (Papier) und notfalls der persönliche Besuch!

    Ich meine, dass das nur eine Ausrede für schlechtes Management ist, auf solche "Kommunikationsausfälle" die Schuld zu schieben, wenn die Geschäfte schlecht laufen.

    Ich selber habe ein Unternehmen, das per Tel, Fax, Anruf, E-Mail und persönlichen Vorbeikommen seine Ware an den mann/Frau bringt.
    Es gibt immer einen weg der Kommunikation.
     
  2. SantoToscano

    SantoToscano Guest

    Das sind doch immer so Milchmädchenrechnungen. Kennen wir doch von der Musikindustrie /...durch Raubkopien enstehen Milliardenschäden blablabla....) :aua: :aua:
     
  3. Gri

    Gri Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    25. Juli 2001
    Beiträge:
    812
    Dass dabei der Schaden entsteht, steht asusser Frage. Aber wie man damit umgeht, ist vile interessanter. Wenn man nur auf E-Mail fixiert ist, ist man selber schuld, dass die Kunden abspringen.
     
  4. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    ... und das nächste Mal ist der Mitbewerber vom Ausfall betroffen, zu dem der Kunde abgewandert war.

    Kommt dann der Kunde zurück?

    Der Kunde wird seinen Bedarf decken. Wenn das Angebot stimmt, kommt auch der Kunde.

    MfG Raberti
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen