Mini-Brennstoffzelle für Notebooks

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von brand10, 13. September 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. brand10

    brand10 Kbyte

    Registriert seit:
    2. Februar 2001
    Beiträge:
    354
    Na DAS ist doch mal eine Innovation.
    Es sind nur 50 solcher Minizellen notwendig pro Notebook.
    Insgesamt 250g Gewicht und den Spottbilligen Preis von 2500 Euro. Leute... Da müssen wir zuschlagen !

    Abgesehen davon ist diese Aussage:
    in sich genommen Quatsch. Da könnte ich genauso fragen, ob 5 Kg Federn oder 5 Kg Blei schwerer sind. Wenn dann hat die Brennstoffzelle die doppelte Kapazität im Vergleich zur Größe...
     
  2. Donjon

    Donjon ROM

    Registriert seit:
    13. September 2004
    Beiträge:
    5
    Du bist vielleicht ne Wurst:

    1. Ist doch eine tolle Erfindung, die weiterentwickelt wird. Das wird die Zukunft in der Stromversorgung von mobilen Geräten !

    2. Mathe ist nich gerade deine Stärke, oder ???

    Du hast bei deiner Berechnung wohl vergessen, dass es sich um dreidimensionale Gebilde (=Körper) handelt. Wenn man also 50 dieser Körper aneinandersetzt, dann vergrößert sich das Volumen um den Faktor 50. Nicht die Abmessungen! (Wobei dann deine Rechnung auch falsch wäre, da dann 1,5m x 1m x 0,05m rauskäme. Aber das nur nebenbei).

    Bildlich ausgedrückt:

    Wenn man 50 dieser Körper übereinander stapeln würde, ändert sich nur die Höhe. Breite und Tiefe bleiben gleich.

    Der Akku aus 50 Zellen hätte somit eine Abmessung von 3cm x 2cm x (0,1 cm x 50). Kurz 3x2x5.

    Natürlich könnte man dem Akku noch eine bessere Form geben, die einem Notebookakku ähnelt. z.B.:

    Man macht 10 Stapel zu je 5 Zellen und setzt diese dann in einem 5x2 Gitter nebeneinander zusammen. Der Akku hätte somit z.B. folgende Größe:

    15 cm x 4 cm x 0,5 cm oder 10 cm x 6 cm x 0,5 cm, usw.

    Du wirst mir sicherlich zustimmen, wenn ich sage, dass das für ein Notebookakku nicht sonderlich groß ist.

    Einzig in Sachen Preis gebe ich dir Recht. Ist zur Zeit(!) wohl noch ein wenig zu teuer für den Privatkunden.

    Denk bitte das nächste Mal ein bisschen mehr nach, bevor du dein Statement abgibst. Es sieht nämlich immer blöd aus, wenn man den Großkotz raushängen lässt, dabei aber diverse Defizite offenbart.

    In diesem Sinne.
     
  3. Bo Derek

    Bo Derek Byte

    Registriert seit:
    15. April 2004
    Beiträge:
    21
  4. brand10

    brand10 Kbyte

    Registriert seit:
    2. Februar 2001
    Beiträge:
    354
    Oh DonJon

    Mit den Abmessungen hast Du natürlich Recht. Gott wie peinlich :rolleyes:
    Das hat man davon, wenn man "auf dem Flug" schnell n Post abgibt.

    Gleich mal weg-editieren :)
     
  5. Donjon

    Donjon ROM

    Registriert seit:
    13. September 2004
    Beiträge:
    5
    Eine Brennstoffzelle sollte nicht gefährlicher sein als ein herkömmlicher Akku. Beide sind im Intakten Zustand sehr sicher.
    Falls was kaputt geht (platzt oder leckt) hat man bei beiden Systemen wenig Spaß.
    So ziemlich alle Stoffe, die zur Energiegewinnung eingesetzt werden sind hochreaktiv und meistens auch nicht ganz ungiftig. Aber das liegt ja an der Natur der Sache. Um Energie zu erzeugen, braucht man halt hochreaktive Stoffe.
     
  6. Bo Derek

    Bo Derek Byte

    Registriert seit:
    15. April 2004
    Beiträge:
    21
    Schon klar. Ein LiIonen-Akku kann aber nicht derart stark explodieren wie eine Brennstoffzelle. Das ist ein Problem, das die Ingenieure jahrelang beschäftigt hat:

    Quelle aus 2001: http://www.bics.be.schule.de/son/verkehr/presse/2001_2/v4822_07.htm

    Aktuelle Infos zur Funktionsweise und den verschiedenen Einsatzmöglichkeiten findet man übrigens hier:

    http://www.solarserver.de/solarmagazin/artikeloktober2000.html

    Dort wird auch erwähnt, dass die Ingenieure die Explosionsgefahr im Griff hätten. Ein Verkehrsunfall mit einer Wasserstoffbombe stimmt mich jedoch noch immer etwas kritisch. Dann crashe ich doch lieber mit einer Alkali-Batterie ;)
     
  7. Donjon

    Donjon ROM

    Registriert seit:
    13. September 2004
    Beiträge:
    5
    Auch wenn bei einer Brennstoffzelle Wasserstoff im Spiel ist, hat das ganze nix mit einer sog. "Wasserstoffbombe" zu tun.
    Wasserstoffbomben sind erweiterte Atombomben.

    Zurück zur Gefährlichkeit: In dieser, in den News beschriebenen, Brennstoffzellen existert kein elementarer Wasserstoff. Somit kann auch nix diffundieren und nix verpuffen.

    http://merit.hydrogen.co.jp/R&D/DBFC/DBFC.html
     
  8. vampir-biber

    vampir-biber Kbyte

    Registriert seit:
    11. August 2004
    Beiträge:
    128

    http://www.6thfloor.de/sciencenet/hbombe.php
    Für die, die sich mehr damit beschäftigen wollen, hier eine kurze Einleitung.

    Mal angenommen, in x Jahren fahren praktisch alle nur noch mit H-Autos rum, dann müssten doch folglich alle Tankstellen mit H-Säulen ausgerüstet werden... Wenn nun ein unlieber Mensch auf die Idee kommt, mit diesem Wasserstoff eine Bombe zu bauem..?

    In Chemie haben wir einen mit H gefüllten Balon durch eine Kerze platzen lassen... das gab eine wuchtige Explosion, ich will mir gar nicht vorstellen wie das mit einem grösseren "Balon" aussieht.
     
  9. quetzalquatl

    quetzalquatl Byte

    Registriert seit:
    6. Mai 2004
    Beiträge:
    12
    @Donjon: Wenn Du keine Ahnung hast, solltest Du lieber den Mund halten bevor Du solche Unwahrheiten erzählst!!!
    Natürlich MUß bei einer Brennstoffzelle Wasserstoff entstehen.
    Die Energie entsteht in diesem Fall aus der Spaltung von 2H2O in 2H2 und O2, auf deutsch aus der Spaltung von Wasser in Wasserstoff (!) und Sauerstoff -> Es entsteht also elementarer Wasserstoff. Dieser kann elementar in Gasflaschen gesammelt werden oder wie hier nach seiner elementaren Entstehung chemisch gebunden werden.
    @Donjon: Du solltest mehr in Chemie aufpassen!
    Und "Balon" schreit man sowohl nach neuer wie nach alter Rechtschreibung "Ballon"
    @Donjon: Du solltest auch mehr für Deutsch tun!
     
  10. Donjon

    Donjon ROM

    Registriert seit:
    13. September 2004
    Beiträge:
    5
    Nochmal zum mitschreiben:

    Mit Wasserstoff kann man !!! KEINE !!! Wasserstoffbombe bauen.

    1. Man bräuchte eine funktionierende "normale" Atombombe, die soviel Energie liefert, dass Hitze und Druck reichen, um eine Kernfusionen einzuleiten (mehrere Millionen Grad Kelvin).

    2. Bei Wasserstoffbomben fusionieren dann Deuterium oder Tritium zu Helium und anderen Stoffen.

    Deuterium und Tritium sind WasserstoffISOTOPE, d.h. es sind Wasserstoffkerne mit einem oder 2 Neutronen. Diese Isotope sind extrem selten und kommen nur in kleinsten Teilen in der Natur vor.

    Wasserstoffbomben ist wohl ein ungünstig gewählter Name (zur Vereinfachung). Eigentlich müsste es Wasserstoffisotopenbombe heißen.

    Zum nachlesen:

    Hier wird die Geschichte der Entwicklung von A-Waffen nohmal schön bebildert beschreiben:

    http://www.matheboard.de/lexikon/Wasserstoffbombe,definition.htm


    @WWimmer: Auf deiner Seite ist aber keine DBFC-Brennnstoffzelle abgebildet. Nur ähnlich aufgebaute. Und die Herstellerseite ist doch immer untermalender als Drittliteratur.

    P.S. Also die japanische Seite läd bei mir schneller als deine Link.
     
  11. Donjon

    Donjon ROM

    Registriert seit:
    13. September 2004
    Beiträge:
    5
    @ quetzalquatl:

    Der Vorgang, bei dem Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff gespalten wird ist leider endergonisch. Das bedeutet, dass man Energie reinstecken muss (auch Elektrolyse genannt). Also nix mit Energiegewinn.

    Die Theorie der Brennstoffzelle ist exakt das Gegenteil. Dort werden Stoffe in einen stabileren Energiezustand gebracht. Die dabei freiwerdende Energie kann man direkt als Strom (Elektronenfluss) verwerten.

    Natürlich gibt es verschiedene Möglichkeiten, dies zu realisieren. Man muss nicht zwingend elementaren Sauerstoff und elementaren Wasserstoff nehmen.

    Und wenn du dir die Gleichungen auf dieser Seite nochmal ansiehst, wirst du feststellen, dass bei dieser speziellen Brennstoffzelle, kein elementarer Wasserstoff an der Reaktion teilnimmt.

    http://merit.hydrogen.co.jp/R&D/DBFC/DBFC.html

    Ich rate dir also das gleiche wie du mir:
    1. Lies dir bitte mal alle geposteten Links durch. Vielleicht lernst du noch was.
    2. Pass besser im Chemieunterricht auf, dann passieren dir nicht mehr solche peinlichen Beiträge.
    3. Wer keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten (frei nach Dieter Nuhr).
     
  12. Chris2003

    Chris2003 Kbyte

    Registriert seit:
    9. Mai 2003
    Beiträge:
    276
    Interessant, wie viele Pseudowissenschaftler sich hier rumtreiben...
    Aus Wasserstoff eine Wasserstoffbombe bauen wollen.
    Ich werde dann gleich mal ein bißchen Leitungswasser und eine Batterie nehmen und aus dem Wasserstoff, den ich dann raus bekomme, werde ich dann mal meine H-Bombe fertig bauen...
    Ich frage mich immernoch, warum die Physiker in Los Alamos da solange für gebraucht haben?!?! Geht doch ganz einfach...

    @Donjon:
    :spitze:
     
  13. Dark-Jedi

    Dark-Jedi ROM

    Registriert seit:
    14. September 2004
    Beiträge:
    1
  14. vampir-biber

    vampir-biber Kbyte

    Registriert seit:
    11. August 2004
    Beiträge:
    128
    falls du das wegen meinem Beitrag schreibst, mit Wasserstoff alleine kann man keine "Wasserstoffbombe"n bauen, ja. ABER man kann Bomben bauen die nur aus Wasserstoff bestehen. Die heissen dann evtl. auch Wasserstoffbomben, haben mit den eigentlichen wsb aber nichts gemeinsam.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen