Ministerin: Jugendschutz im TV muss strikter werden

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von macbeth1881, 8. Dezember 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. macbeth1881

    macbeth1881 Byte

    Registriert seit:
    3. Oktober 2003
    Beiträge:
    75
    selten so gelacht .... :jump:

    ich würd so ein gesetz ja viiiiel anders machen: ich würd solche sendungen wie erziehungs-shows, bigbrother, musik-popstars, etc. von gesetz her ja verbieten. grund? verdummung des volkes *g*

    aber, es macht in meinen augen ned viel sinn, wenn man solches unter dem deckmantel des jugendschutzes beschneiden will

    aber eben, vielleicht ists ja ein anfang :D
     
  2. vampir-biber

    vampir-biber Kbyte

    Registriert seit:
    11. August 2004
    Beiträge:
    128
    Ganz sperren, damit wird allen geholfen. Und sogenannte möchtegern News (alla RTL 2 News) auch ganz verbieten. Prominews auch bestrafen.

    Wenn das durchgesetzt wird, dann würden wir in einem FREIEN Land wohnen.
     
  3. kalweit

    kalweit Hüter der Glaskugel

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    31.487
    Das Thema wurde doch jetzt nur ausgegraben, um von "Pisa" abzulenken. Am Ende ist dann das Fernsehen an den Ergebnissen schuld... - müssen wir halt die "Medienkompetenz" in ein Gesetz gießen, da Deutschland ja sonst keine Probleme hat.

    Gruss, Matthias
     
  4. Zeus

    Zeus Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    19. Dezember 2000
    Beiträge:
    568
    Kleiner Widerspruch, was?


    Ich denke, daß die angerissenen Diskussionspunkte der Ministerin sehr deutlich die gegenwärtige Trennlinie zwischen den Generationen aufzeigt, und nicht in erster Linie Probleme des Jugendschutzes dokumentiert.

    Beispiel 80er Jahre: Rambo erhält als Synonym des rücksichtslosen Krawallos Einzug in den allgemeinen Sprachgebrauch. Filme wie "Predator" landen auf dem "frei ab 18"-Index. Heutzutage enthält jeder Tatort mehr Gewalt, jede Vorabendserie der ARD ("Küstenwache") ohnehin, und wartet obendrein noch mit soft-****ographischen Szenen auf. Wird deswegen retrospektiv der Bannstrahl über - mittlerweile - Kultfilme wie Predator revidiert seitens der Prüfstelle? Mitnichten, obwohl jeder neuere Kinofilm ungleich brutaler in Gehalt und Aussage ist, als es jeder Rambo-Film war.

    Bezogen auf die Renate wandelt sich auch das Sehverhalten: "Reality-Soaps" sind Bestandteil der deutschen Sehgewohnheit geworden. Bei Big-Brother tritt der Warencharakter hinzu: Geld gegen Leistung. An sich ein Leistungsprinzip, das jeder aus dem Alltag her kennt. Schwierig wird es allerdings dann, wenn alles Güter des täglichen Lebens als käuflich suggeriert wird, der gewohnte Lebensfatalismus nicht mehr existiert. So liegt es bei den sog. „Schönheits“-OP-Shows. Nicht mehr Geburt, sondern Geld und chirurgische Fertigkeit entscheiden über allgemein als wesentlich erachtete Werte, nämlich körperliche Schönheit, Makellosigkeit.

    Was ist jetzt aber richtig? Über die Gefahren einer nur auf Geld und Unzufriedenheit mit sich selbst gründenden Werte-Basis zu befinden, oder gibt es diese Gefahr gar nicht, weil man mit den Folgen schlicht zu leben hat? An dieser Nahtstelle entzündet sich der Streit.
     
  5. Kleiner Murks

    Kleiner Murks Kbyte

    Registriert seit:
    28. Oktober 2001
    Beiträge:
    163
    Abgesehen davon das hier Veraenderungen der Inhalte (mehr Gewalt usw.) auf der einen Seite einfach vermischt werden mit einer extremen Banalisierung (unabhangig von zuvor genannten Faktoren) bis hin auf das geistige Niveau eines zurueckgebliebenen 4 Jaehrigen (BigBrother,Frauentausch usw.) ist die letzte Frage so ja wohl lediglich aus Sicht der inkompetenten Programmmacher oder eines unreifen Menschen mit der letzten Alternative zu stellen.

    Mit der Option "...mit den Folgen schlicht zu leben habe?", kann ich im Fernsehen auch reale Massenvergewaltigungen oder Hinrichtungen von Babies zeigen und Argumentieren "Wir haben halt meiner Meinung nach mit den Folgen schlicht zu leben, basta !" :aua:

    Rom ist nicht das einzige Reich das an seiner eigenen Dekadenz und Gleichgueltigkeit untergegangen ist und sicher haben die "Programmveranstalter" des Circum Maximus auch noch als die Hunnen vor den Toren gestanden haben gefaselt was sie fuer ein tolles Programm haben . Heute sind es nicht mehr die Hunnen sondern die weltweite Konkurrenz die durch die Pisa deutlich drueckt und eine langsame Verbloedung durch einen durchkommerzialisierten und grenzdebil banalisierten Alltag kann jeder spueren der auch nur ein bisschen Grips hat !
     
  6. Nameless23

    Nameless23 Kbyte

    Registriert seit:
    20. September 2002
    Beiträge:
    153
    Wenn es so anfängt, wird auch bald "TV Total" verboten.
    Als nächstes wird "Freitag Nacht News" wegen Verarschung von Politikern verboten. Und bald darauf werden die ganzen Freitag und Samstag-Abend-Sendungen/Shows verboten.


    MfG
    Nameless
     
  7. vampir-biber

    vampir-biber Kbyte

    Registriert seit:
    11. August 2004
    Beiträge:
    128
    Es gibt GROSSE Unterschiede zu TV-Total, Freitag Nacht News, ehem. Harald Schmidt etc. und RTL II News, The Swan, Big Brother etc. und zwar die intelektuellen "Herausforderung". Bei der ersten Gruppe Sendungen wird das Gehirn gefordert und es ist witzig, auch benötigt man ein gewisse Logik um Zusammenhänge zu verstehen die dann lustig sein sollen.
    Bei der zweiten Gruppe handelt es sich um möchtegern Reality-Sendungen, die sich um nichts weiteres kümmern als irgendwelche Geschichten von schein-hässlichen Frauen zu zeigen, über Leute die nichts bessers zu tun haben als den ganzen Tag in einem Kontainer zu hocken und scheisse zu Labern oder einfach den verloren gegangen Hund eines Promis zu melden.

    Für mich sind das zwei verschiedene Welten die nicht alle unter dem gleichen Zensur-Tuch kommen sollten.

    Anderes Thema:
    Das "gefährlichste" für die, in der PISA Studie schlecht abgeschnittenen, Kinder sind nicht die Brutalo-Rambo Filme oder EgoShooter Games (die halten einen höchstens vom lernen ab), auch nicht Futurama, Star Trek oder sonstige fiktive Filme/Serien, vielmehr sind es die realitätsnahen Filme/Serien die für die Jugend "schädlich" sein könnte, weil sie sich ein falsches Bild der eben, scheinrealen Welt machen... Friends z.B. oder GZSZ

    @Zeus
    Ich wusste, dass das kommen wird... mit frei meine ich nicht Freiheit das zu tun wonach einem ist, sondern frei von schlechten und manipulativen Sendungen im TV.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen