Mit dem eigenem PC der Forschung helfen

Dieses Thema im Forum "Sonstige Online-Themen" wurde erstellt von voodooboa, 22. Juni 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. voodooboa

    voodooboa ROM

    Registriert seit:
    22. Juni 2004
    Beiträge:
    3
    Mit freien Rechenresourcen des eigenen PCs oder Firmen-PCs kann jeder bei der Krebsforschung helfen. Ich mache das seit einigen Wochen und möchte diese Art der Forschung weiter bekanntmachen. Es handelt sich dabei um Distributed Computing. Dabei werden auf den Rechner per Internet Rechenjobs geschickt und nach dem Abarbeiten des Jobs die Ergebnisse zum Server gesendet. Diese Ergebnisse stehen dann für die weitere Entwicklung von Medikamenten gegen Krebs und andere Krankheiten zur Verfügung. ich denke jeder hat freie Resourcen zu bieten und wenn man dabei noch der Forschung helfen kann... Je mehr PCs zu einem Supercomputer zusammengeschaltet werden, desto schneller die Entwicklung neuer Medikamente. Ich persönlich bevorzuge folgende non-profit-Projekte:

    http://folding.stanford.edu/
    Beim Projekt Folding@home der Universität Stanford wird die räumliche Faltung von Proteinen simuliert. Diese räumliche Struktur bedingt die Funktion der einzelnen Proteine. Durch das Verständnis dieser Faltungsvorgänge erhoffen sich die Wissenschaftler Hinweise darauf, wie künstliche Polymere mit ähnlichen Eigenschaften hergestellt werden können sowie Ansätze für mögliche Therapien für solche Krankheiten wie Alzheimer.

    http://www.find-a-drug.org/
    Suche nach Mitteln gegen die verschiedensten Krankheiten, wie Krebs, HIV, Multisclerose u.a.

    Andere Projekte findet man auf der Seite:
    http://www.rechenkraft.net

    Also, jeder wird gebraucht.

    Gruß, Eric
     
  2. dieschi

    dieschi CD-R 80

    Registriert seit:
    25. Januar 2002
    Beiträge:
    7.656
    EINMAL REICHT!
    Zweiter Thread mit gleichem Thema wurde gelöscht!

    LG, dieschi
    S-Mod PC-WELT BUG-Forum
     
  3. mroszewski

    mroszewski Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    18. Juni 2002
    Beiträge:
    4.208
  4. voodooboa

    voodooboa ROM

    Registriert seit:
    22. Juni 2004
    Beiträge:
    3
    Die Suche nach außerirdischen Signalen finde ich nur ein wenig albern. Zumal die Krebsforschung, die Proteinfaltuns-Simulation und die Gentechnik schon einige Erfolge aufgrund dieser Rechentechnik verbuchen kann, im Gegensatz zu seti@home.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen