Monti: Verhandlungen mit Microsoft gescheitert

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von sg69, 18. März 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. it-praktikant

    it-praktikant Megabyte

    Registriert seit:
    5. August 2002
    Beiträge:
    1.176
    Moin,

    Das kann Microsoft nur freuen, denn so wird deren Server eine Art Quasi-Standard. Alle werden versuchen Clients zu diesem Server kompatibel zu bauen. Das ist viel einfacher als eine hoch komplexe heterogene, plattform unabhängige Lösung zu schaffen.

    Microsoft muss sich also keine Gedanken mehr darum machen wie sie ihren Server zu anderen Netzen kompatibel kriegen, denn die Firmen werden Windows auf den Clients einrichten, da die Anwender das von zuhause her kennen. Die Server werden demnach mit Windows-Clients umgehen müssen können. Dadurch ist der Umstieg von einem beliebigen Server zu einem Microsoft Server nur noch der Preis entscheidend und den wird Microsoft dann sicher verschenken. Finanzielle sorgen haben sie ja nicht. :D

    Stickpunkte zum Nachschlagen: Samba Server, Windows XP in Netzwerken (Problem der neuen Verschlüsselung), ...

    Ciao it.
     
  2. sg69

    sg69 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    977
    Für wen hält sich dieser Monti ?

    In meinem Interesse ist das nicht.

    Vielmehr sollte dieser Herr die anderen Unternehmen auffordern, mal beide Beine in die Hand zu nehmen und ein eigenes, konkurrenzfähiges Betriebssystem zu entwickeln.

    Linux ist ein Reinfall, weil jeder Möchtegern-Programmierer daran rummfummeln kann = SICHERHEITSRISIKO !
     
  3. bitumen

    bitumen Megabyte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    1.952
    was habt ihr nur für probleme? Lasst doch die Leutz bei M$, die werden sich nie belehren lassen. Die EU lässt M$ stolpern, gut so. Wenn euch diese Kartellsachen wirklich so auf den Geist gehen, ist es höchste Eisenbahn, mal nach Alternativen umzuschauen...
     
  4. Schatz_Thomas

    Schatz_Thomas Byte

    Registriert seit:
    31. Juli 2000
    Beiträge:
    121
    Das einzige was mich dabei stört, ist dass sich die Software nicht richtig deaktivieren lässt! (Für unerfahrene und neue USER!)
    Das betrifft vorallem die Mailbenachrichtigung und den Messenger der bei jedem Start mit aufgeht!
    Wenn das so wie unter W9x geregelt wäre, dass man bei der Installation fast alles deaktivieren kann, wäre das fein(er)!

    MfG Thomas
     
  5. MAE

    MAE Guest

    Was soll das? Ist das dein ernst? Nur weil Windows vollgestopft ist mit Software soll das schlimm sein? In einem 7er BMW ist auch ein Radio mit CD-Wechsler drin und klagt da Kennwood oder Sony weil sie schwerer ihr Radio verkaufen? Nein und dort ist das Radio auch nicht so leicht zum ausbauen und ein anderes zu nutzen.

    mfg
     
  6. Dale Cooper

    Dale Cooper ROM

    Registriert seit:
    30. November 2002
    Beiträge:
    3
    Also jetzt mal ehrlich!

    Was soll eigentlich dieses dumme Gelaber, dass MS Programme in sein OS integriert, die die Anwender nicht haben wollen.

    Erstens kann ja jeder die Programme nutzen, die er für richtig hält und zweitens ist es das gute Recht von MS sein OS so auszustatten, wie sie wollen.

    Nur zum Verständnis. Ich mag den Media Player auch nicht. Nicht mal ein bischen. Aber soll ich Euch mal was verraten? Ich nutze ihn einfach nicht. Upps? Das geht? Ist ja Wahnsinn! Und mich hat auch niemand gezwungen, mit nem Windows Rechner zu arbeiten. Ich hab auf dem Laptop Linux laufen und wenn ich Bilder bearbeiten will oder rendern muß, dann nehme ich meinen Mac. Ich verstehe das Gejammer der armen Anwender langsam nicht mehr! Wen das alles nervt, der kann ja auf ein anderes OS zurückgreifen.

    Und das MS seinen Quellcode nicht preisgeben möchte kann ich verstehen. Damit ist MS ja nun wirklich keine Ausnahme. In anderen Unternehmen läßt sich auch niemand in die Karten sehen.

    Und zwingen tut MS auch niemenden die Programme zu benutzen. Es gibt genug Alternativen, wenn ich mich recht entsinne.

    Letzlich darf man auch nicht ganz vergessen, dass sich ganz viele der heutigen User nicht mal ne Mouse leisten könnten, wenn in den vergangenen Jahren nicht so viele PC verkauft worden wären. Und die sind bestimmt nicht so günstig geworden, weil OS 2 so ein erfolgreiches Betriebssystem gewesen ist.

    Und noch was: Die ganze Sicherheitslückendebatte kommt ja auch nicht von ungefähr. Erstens gibt es ja mittlerweile auch unter Linux und zweitens gibt es ja tatsächlich einen gewissen Schutz vor Viren und Co. Meine Hardware Firewall blockt ganz gut und wenn man dann nicht jeden Scheiss öffnet und sich vernünftige Virensoftware besorgt, dann ist es gar nicht so schlimm.

    Ich hatte jedenfalls in den letzten zwei Jahren keinen Virus! Und mein Rechner ist eigentlich immer online. Komisch komisch!

    So, bin gespannt auch statements.

    Dale
     
  7. gracchus

    gracchus Kbyte

    Registriert seit:
    7. November 2003
    Beiträge:
    140
    Es ist mir egal von wem ein Standard kommt solange er offen und für jedermann zugänglich dokumentiert ist. Es dürfte für Programierer anderer (Netzwerk-) Betriebssysteme kein Problem sein ihr OS mit den selben Schnittstellen auszustatten. Dann kann ich z.B. meine Clients wieder mit jedem beliebigen OS ausstatten, und der Zugriff auf MS-Server geht trotzdem. Umgekehrt kann ich MS-Clients auf Samba- und ähnliche Server zugreifen lassen.

    Nein, die Hauptprobleme sind a) als Quasi-Monopolist Standards zu verfassen und sie dann keinem verraten und b) Software zu integrieren die viele Leute nicht haben wollen aber nicht aus dem System raus kriegen (IE, Media Player)
     
  8. wm

    wm Kbyte

    Registriert seit:
    15. November 2000
    Beiträge:
    351
    @brzl

    Solche Fragen kannst du ruhig hier im Forum stellen, dazu bedarf es keiner PM.
    Dazu ist ein Forum da !

    gehe mal auf www.google.de
    Formuliere deine Suche z.b. mal so, und du findest alles zu deiner Frage.

    xp defrag scientology


    MfG

    Ein User
     
  9. wm

    wm Kbyte

    Registriert seit:
    15. November 2000
    Beiträge:
    351
    Ich vermute einmal er hat mich gemeint.
    Nun, Ich zahle nun weit über 30 Jahre Steuern.
    Weiterhin benutze ich Linux und Windows.
    Und weiterhin dachte ich, es würde hier Diskuttiert werden, doch scheint mir das weit gefehlt. Es geht hier nicht darum, "Mein Windows" "Dein Linux", vielmehr geht es um Grundsätze. Wenn du dies einmal verstanden hast, darfst du dich wieder melden, bis dahin - Setzen.
    In einem hattest du natürlich Recht, ich bin kein Jurist. Aber das wars dann auch schon. Sorry, wollte Dir nicht zu nahe treten!
    MfG

    Ein User
     
  10. Sergei.Gradski

    Sergei.Gradski Byte

    Registriert seit:
    15. Oktober 2002
    Beiträge:
    47
    Dale Cooper: an wen ging die Antwort?

    Du schriebst:

    ...womit Kühnert mal wieder bewiesen wäre.

    Natürlich fängt das Recht auf Selbstbestimmung schon mit der Wahl des Betriebssystems an. Aber wenn ich aufgrund der durch einen Monopolisten etablierten proprietären Dateiformate, Protokolle etc. gezwungen bin, das Programm eben dieses Herstellers zu benutzen, und wenn dieses Programm nur für das Betriebssystem dieses Herstellers bzw. für von diesem Hersteller unterstützte Betriebssysteme existiert, dann ist das eine Beschneidung meines Rechts auf Selbstbestimmung -- zumindest solange es Standards gibt, die Plattformunabhängigkeit garantieren sollen und diese Standards von diesem Monopolisten schlicht übergangen werden.


    Es gibt Menschen, die den Computer zum Arbeiten benutzen wollen und nicht gewillt sind, sich vorher erst lange mit dem Erlernen der Bedienung herumschlagen zu müssen. Das ist auch völlig gerechtfertigt -- oder wäre es in Deinem Interesse, Computer nur an Menschen abzugeben, die nachweislich qualifiziert genug sind, ihn auch zu benutzen? Also eine Art Computer-Führerschein. Wäre das besser?


    Falsch. Ich habe zu keinem Zeitpunkt versucht, etwas "schlecht zu machen". Ich habe lediglich die Dinge aufgezählt, die mir an Microsofts Produktpolitik missfallen.

    Du scheinst gezielte Kritik an der Produktpolitik eines Herstellers nicht von unreflektiertem "schlecht machen" zu unterscheiden. Windows an sich ist mittlerweile ein gutes Produkt -- ich habe auch nie etwas gegenteiliges behauptet --, aber seine Verbreitung wird von Microsoft missbraucht, um anderen Produkten unfaire Wettbewerbsvorteile zu geben. Genau das wird hier kritisiert.
     
  11. Dale Cooper

    Dale Cooper ROM

    Registriert seit:
    30. November 2002
    Beiträge:
    3
    Entschuldige bitte, wenn ich Dir zu Nahe trete!

    Aber das ist echt großer Schwachsinn und zeugt eigentlich nur von juristischem Unverständnis und Unreife.

    Wie alt bist Du? Zahlst Du schon Steuern?

    Dein Recht auf Selbstbestimmung fängt wohl schon etwas früher an. Nämlich bei der Entscheidung, ob Du Windows nutzen möchtest oder nicht. Wenn Dir soviel daran liegt, den Media Player NICHT zu nutzen, dann nutz doch einfach nen Mac oder Linux.

    Ich hab alle Systeme laufen und es funktioniert fast gut. Ok. Linux kommt mit meinen WLan Karten nicht klar. Aber es ist trotzdem ein gutes Produkt. Das nur an alle Linux Gegner - wer ein Programm nicht bedienen kann, oder nicht programmieren kann, der soll es gefälligst lernen! Ich weiss nicht mehr, wer das mit dem Sicherheitsrisiko gesagt hat, aber das ist wirklich Müll! Wenn ich ein Sicherheitsrisiko entdecke, dann kann ich in vielen Foren darauf aufmerksam machen und meistens wird die Lücke schnell geschlossen.

    Aber das Problem sind nicht die Hersteller. Das Problem sind Typen, wie Ihr! Anstatt mal zu überlegen, wie man vielleicht selbst dazu beitragen kann, die Situation zu verbessern und vielleicht auch andere zu Überzeugen, dass es etwas neben Windows gibt, wird hier gegenseitigt lediglich versucht Windows, Linux oder sonstiges schlecht zu machen. Bravo!

    Dann ist mir nochwas aufgefallen. Nein, ich habe auch noch nicht versucht, Windows auf ner Sun laufen zu lassen. Aber warum auch? Abgesehen davon, dass ich keinen Grund sehe mir ne Sun zu Hause hinzustellen finde ich das nicht weiter tragisch.
     
  12. Lebschi

    Lebschi Byte

    Registriert seit:
    19. November 2003
    Beiträge:
    26
    Das Microsft der Konkurrenz Steine in den Weg legt, kann man an diversen OpenSource-Projekten erkennen, die in mühseliger Kleinstarbeit versuchen, die "Geheimsprachen" von Microsoft zu entschlüsseln, um kompatible Produkte anbieten zu können (Samba, Office-Formate,...).

    >Muss Microsoft die E I G E N E N Produkte auf Produkte von Konkurenzunternehmen zuschneiden ?

    Nein, aber man könnte sich an offene Standards halten.

    >Ich kenne 2 Idioten, die an Linux herumfummeln und NULL KOMMA NULL Ahnung haben...

    Ja und? Was soll das jetzt aussagen?

    >Linux ist ein Reinfall, weil jeder Möchtegern-Programmierer daran rummfummeln kann = SICHERHEITSRISIKO !

    Das ist echt gut!

    Aus freier Software kann man lernen, man kann sie verbessern, Fehler beseitigen, sie auf seine eigenen Bedürfnisse anpassen, kostenlos weitergeben, für eigene Programme auf sie zurückgreifen. Darum ist Linux kein Reinfall.

    Jeder "Möchtegern-Programmierer" kann an Linux "rummfummeln" und sich austoben, das ist richtig. Aber seine Änderungen kommen doch dann nicht automatisch ins offizielle Release.

    Mac is for work, Linux is for networking, Windows is for Solitaire.
     
  13. Sergei.Gradski

    Sergei.Gradski Byte

    Registriert seit:
    15. Oktober 2002
    Beiträge:
    47
    sg69 schrieb:


    Ich glaube, Dir ist das Prinzip von Open Source nicht ganz vertraut.

    Es ist keineswegs so, dass jeder beliebige Änderungen am Quellcode vornehmen kann. Der Quellcode liegt offen, so dass Fehler, die dem Programmierer unterlaufen sind, von anderen des Programmierens Mächtigen gefunden werden und dem Programmierer mitgeteilt werden können. Dank engagierter Entwickler in der Open-Source-Gemeinde passiert das meist sehr schnell. Bei Microsoft können schon mal Wochen (oder Jahre) ins Land ziehen, bis eine Sicherheitslücke geschlossen wird.

    Natürlich können diese Sicherheitslücken nicht so schnell gefunden werden, da der Quellcode ja nicht offenliegt -- aber wenn eine böse Seele eine Sicherheitslücke unter Windows findet, ist die Gefahr viel höher als unter Linux, denn durch den offen liegenden Quellcode wird die Lücke unter Linux vermutlich viel schneller von einer guten Seele gefunden als unter Windows. Und kann damit schneller geschlossen werden.



    Natürlich kannst Du jeden anderen Player auch benutzen. Im Falle des Windows Media Players geht das tatsächlich (noch?) ohne Einschränkungen.

    Aber guck Dir nur mal den Internet Explorer an -- der Großteil des WWW besteht aus Seiten, die für den IE geschrieben wurden, statt auf HTML-Konformität zu achten. Und die Entwickler anderer Browser müssen sich an die HTML-"Erweiterungen" (oder -Verunreinigungen, je nach Standpunkt) von Microsoft halten. Entsprechend viele Seiten können mit alternativen Browsern wie Opera, Mozilla, Konqueror nicht oder nur unvollständig angezeigt werden. Wohl dem, der Windows (oder MacOS) benutzt und die Möglichkeit hat, auf den IE auszuweichen.

    Im Übrigen versucht Microsoft recht offensichtlich, fremden Produkten mit unfairen Mitteln das Wasser abzugraben -- sobald beispielsweise msn.com mit Opera geöffnet wird, wird eine absichtlich falsch formatierte Seite übertragen. (Quelle)

    Weitere Beispiele:

    Mit DirectX hat Microsoft eine Multimedia-Schnittstelle geschaffen, die nur für Windows existiert. Ergo existiert kein Markt für nicht-Windows-Spiele (außer den wenigen OpenGL-Titeln, die weit komplizierter in der Entwicklung sind).

    Mit Outlook Express hat Microsoft einen Email- und Usenet-Client geschaffen, der sich zwar weder an die Regeln vernünftigen Postens/Emailens hält noch sonderlich gut für beide Jobs geeignet ist, wenn es um größere Mengen an Emails/Accounts geht, dafür aber sämtlichen anderen Mail-/Newsclients das Wasser abgräbt, weil er ja kostenlos zu sein scheint. Dass man ihn zwangsweise beim Kauf von Windows mitbezahlt wird meist vergessen. Und selbst wenn nicht: Es gibt Windows nicht "ohne", man muss WMP, IE, OE & CO mitbezahlen. Genau darum geht es in der ganzen Diskussion ja...

    Warum sollte Microsoft demnächst nicht auch den Media-Player-Markt kaputtmachen? Oder vielleicht den CD-/DVD-Authoring-Markt? Oder... oder...

    Letztendlich führt die Monopolisierung des Softwaremarkts von Microsoft dazu, dass andere (häufig bessere) Software vom Markt verschwindet. Und nicht zuletzt sind Virenepidemien, die in letzter Zeit immer wieder auftreten, auch nur ein Resultat dieser Monokultur.

    Ich würde gern auf Linux umsteigen. Aber ich möchte auch weiterhin spielen können, und auch komplexe Office-Dokumente aus dem Internet öffnen können. Und dank der restriktiven Prduktpolitik von Microsoft, die es anderen Softwareentwicklern unmöglich macht, vollständig kompatible Produkte zu entwickeln werde ich wohl bei Windows bleiben müssen.

    DAS nenne ich verbraucherunfreundlich. Ich möchte gerne das Produkt nutzen können, das ich für am Geeignetsten halte, und nicht das verbreitetste nutzen müssen, weil sich der Monopolist stillschweigend über Standards hinwegsetzt und die Nutzung anderer Produkte unmöglich macht.

    Wenn Du das anders siehst, ist das Dein gutes Recht, niemand wird Dich daran hindern, weiterhin Microsoft-Produkte zu nutzen. Und wenn sie Deinen Anforderungen gerecht werden, ist das schön für Dich. Aber nenn es nicht Schwachsinn, wenn andere User sich darüber beschweren, dass Microsoft ihnen die Möglichkeit nimmt, für sie besser geeignete Produkte zu benutzen.


    sG


    P.S.: Du plenkst.
     
  14. wm

    wm Kbyte

    Registriert seit:
    15. November 2000
    Beiträge:
    351
    Versuche mal den Media Player zu Deinstallieren, dann beantwortet sich dein Frage von alleine. MS beschneidet dein Recht auf Selbstbestimmung. Deinen Aussagen entnehme ich, das DU dieses Recht vor langer Zeit schon selbst aufgegeben hast !

    MfG

    Ein User
     
  15. sg69

    sg69 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    977
    Was hat das eine mit dem anderen zu tun ???

    Der EU geht es darum, daß MS den MediaPlayer (ein eigenes Produkt) "in unzulässiger Weise" an das Betriebssystem WindowsXP (eigenes Produkt) gekoppelt hat - nicht mehr und nicht weniger.

    Und das ist SCHWACHSINN !

    UND NUR DAS KRITSIERE ICH ALS SCHWACHSINN !!!

    Was ist daran falsch oder Verbraucherunfreundlich ? Ich kann jeden anderen Player auch nutzen... ! Ich muss den MediaPlayer nicht nutzen und wenn ich mir Windows kaufe, weiß ich daß der MediaPlayer intergriert ist ! MS hat das doch nicht verheimlicht
     
  16. otomans333

    otomans333 ROM

    Registriert seit:
    23. März 2002
    Beiträge:
    4
    Ich pfeife auf deine Interressen. Hast du das Verstanden????
     
  17. wm

    wm Kbyte

    Registriert seit:
    15. November 2000
    Beiträge:
    351
    Es geht doch nicht darum, ob jemand Linux oder Windows nutzt. Es geht doch darum, das der Verbraucher nicht über den Tisch gezogen wird.
    Szenario:
    Wenn MS mit seinem Palladium Project in Verbindung mit einem Sicherheits-Chip auf den Motherboards unter einer Windows.Net Server Strategie eines Tages durchkommt . Leute, dann haben wir alle nichts zu Lachen !. Dann meldest DU dich ohne Kopfnicken von MS noch nicht mal mehr im Internet an. Weil DEIN PC ja erst auf einem MS Server nachfragen muss, weil das im Motherboard-Chip so vorgesehen ist.
    Dann wird alles in der Digitalen Welt unter einem Diktat ablaufen.
    Ich denke nur mal wer in XP das Defragmodul mitprogrammiert hat. da sträuben sich mir die Nackenhaare noch Nachträglich. Auch wenn MS in den USA die Zerschlagung abwenden konnte, fragt sich nur um welchen Preis, eventuell ist ja Big Brothers "Echolon" als Backdoor im neuen Longhorn dann schon mit drinnen ?
    Nun sag mal jemand ich wäre ein Pessimist, könnte sein ! Oder .......


    MfG

    Ein User
     
  18. bastians

    bastians Byte

    Registriert seit:
    15. Juni 2001
    Beiträge:
    12
    > Nochmals: BMW baut seine Karosserien auch nicht um, damit ein VW-Motor eingebaut werden kann...

    Schlechtes Beispiel.

    Es verlangt ja keiner, dass ein Windows mit einem Linux-Kernel funktioniert.


    IMHO treffender wäre:
    95 % aller Tankstellen gehören BMW, wo man ab sofort alle Motoren auf Benzin mit 70 Oktan auslegt. Und damit sich diese Modelle besser verkaufen verkauft man ab sofort nur noch Benzin mit 70 Oktan.

    Dann würden die anderen Hersteller natürlich in die Röhre schauen...


    Und jetzt zum Media Player:
    Und mit den Autos verkauft man den Leuten noch Tankgutscheine, mit denen sie die nächsten 150.000 km bei BMW eigenen Tankstellen kostenlos tanken dürfen (das wird natürlich vorher auf den Preis draufgeschlagen).
     
  19. sg69

    sg69 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    977
    Um zum Thema zurückzukommen:

    Muss Microsoft die E I G E N E N Produkte auf Produkte von Konkurenzunternehmen zuschneiden ?

    Dann soll Corel ein eigenen Betriebssystem entwickeln !

    Nochmals: BMW baut seine Karosserien auch nicht um, damit ein VW-Motor eingebaut werden kann...

    Wo soll das Enden ?

    Die EU misst mit zweierlei Maß und benutzt MS um den eigenen Haushalt aufzustocken...

    An unix_user: Ich bin nicht verpflichtet, den MediaPlayer zu benutzen. Ebenso wie ich nicht rauchen muss, nur weil mein Auto ein Aschenbecher hat....

    P.S. Neros EKLATANTER Fehler in Nero 6 (mögliches Löschen der Festplatte) wurde erst nach 3 TAGEN behoben und auf der Website gab es NICHT EINEN Hinweis auf diesen Programmfehler !!! Wenn Microsoft sowas passieren würde...
     
  20. unix_user

    unix_user Kbyte

    Registriert seit:
    12. November 2002
    Beiträge:
    178
    sg69 schrieb:
    Zitat:
    Das Microsoft konkurenten wie StarDivision, WordPerfect, Lotus, usw durch unfaire methoden vom markt gedrängt hat, hast du
    auch noch nie gehört.

    Habe ich was verpasst ?
    Ich kann doch WordPerfect oder Lotus SmartSuite kaufen, wenn ich es will !!!
    Schon mal in Betracht gezogen, daß deren Erfolgslosigkeit auch daran liegt, daß sie nicht so gut sind ?


    Ein bisschen geschichts-unterricht:

    WordPerfect und MS-Word waren etwa gleich verbreitet, als Microsoft nach MS-Windows 3.0 die version 3.1 brachte. Oder war es 3.1 auf 3.11? Dabei wurden jedenfalls einige änderungen an den schnittstellen gemacht. Microsoft hatte den mitbewerbern, eben auch WordPerfect, die neuen schnittstellen praktisch erst an dem tag bekannt gegeben, an dem das neue MS-Windows im laden lag, zusammen mit einer neuen version von MS-Word...

    Das neue MS-Word lief mit dem neuen MS-Windows recht gut, während WordPerfect unter dem neuen MS-Windows kommischerweise viel schlechter lief, als unter dem vorigen MS-Windows. WordPerfect brauchte nun monate, um an die geänderten schnittstellen von MS-Windows angepasst zu werden. In diesem zeitraum haben viele enttäuschte benutzer (WordPerfect ist ja soooo schlecht) zu MS-Word gewechselt, weshalb WordPerfect Microsoft wegen vertrags-verletzung (bekanntgabe der betriebssystem-schnittstellen zu spät und dadurch wettbewerbs-verhinderung) verklagte. Schließlich hatte WordPerfect einen vertrag mit Microsoft, um die schnittstellen zum betriebssystem zu erhalten. Der prozess lief jahre. Microsoft ist am ende sogar verurteilt worden. Nur ist in der zeit WordPerfect fast vom markt verschwunden, fast pleite gegangen und wurde aufgekauft, während Microsoft die strafe aus der porto-kasse bezahlte und besserung versprach...

    Und das ist nur einer von vielen fällen.

    Heute wird der MS-MediaPlayer gleich kostenlos bei MS-Windows vorinstalliert, damit fällt es anderen anbietern, die für ihr produkt geld nehmen müssten, weil sie davon leben, noch schwerer, von den kunden als alternative überhaupt in frage zu kommen. Microsoft behindert also einen freien wettbewerb.

    Wenn es dann erst mal soweit ist, das du musik nur noch mit Microsoft-produkten hören kannst und filme nur noch mit MS-produkten sehen kannst, dann wird der MS-MediaPlayer sicher nicht mehr so billig zu haben sein... Und alle geräte-hersteller werden kräftig an Microsoft bezahlen müssen -- also auch du. Und Microsoft wird dann eine macht über die unterhaltungs-industrie haben, die du dir nur in deinen schlimmsten albträumen vorstellen kannst.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen