1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Motherboard zu heiß?

Dieses Thema im Forum "CPU, BIOS & Motherboards, RAM" wurde erstellt von CyLeT, 16. August 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. CyLeT

    CyLeT Byte

    Registriert seit:
    24. Dezember 2002
    Beiträge:
    49
    Ich hab schon seit längerem das Elitegroup K7S5A mainboard und hab darauf einen AMD Athlon 2000+. Nun ist es so, dass ich den CPU nur auf 1200 Mhz laufen lassen kann, da der PC sonst oft abstürzt. Wahrscheinlich ist er zu heiß geworden, denn er bricht dann mit einem zerrenden Geräusch in den Lautsprechern und dem Abschalten des Monitors ab. Ich hab gehört, dass das Motherboard-Modell mehrere Macken haben soll (Bios-Einstellungen manchmal plötzlich weg,...). Liegt das Problem des Abstürzens wirklich am M-Board? Ich hab schon einen neuen guten CPU-Kühler gekauft und keinen Erfolg gehabt. Ich kann so gut wie kein Spiel mehr spielen, da die nach ein paar Minuten abstürzen. Außerdem ist dies nicht nur beim spielen sondern auch manchmal mittendrin im arbeiten. Ich hab jetzt die Seitenklappe des Gehäuse weg, damit er nicht zu schnell warm wird. Es wäre nett, wenn mir einer Tipps geben könnte wie man dass beheben könnte, oder muss ich mir ein neues M-Board leisten (wenn ja, welches wär noch das beste für die "etwas alte" Bestückung (AMD Ahtlon 2000+))?:aua::heul::confused::eek:
     
  2. Gismo 02

    Gismo 02 Byte

    Registriert seit:
    13. Juli 2004
    Beiträge:
    59
    Hi,

    also ich hatte vor etwas längerer Zeit das selbe Motherboard und hatte auch nur Probleme damit. Also hatte ich es kurzer hand ausgetauscht.
    Du solltest evtl. darüber nachdenken, dir doch ein neues zu kaufen.
    Es wird etwas schwer sein, deinen Speicher darauf weiter dann zubetreiben.
    Nun noch eine kleine Frage: Was für Speicher hast du drauf, SD-Ram oder schon DDR-Ram mit was für einer Tacktfrequenz?
    Als empfelung kann ich dir das ASUS A7N8X-E Deluxe empfehlen. Das läuft stabiel und sehr zuverlässig. Da Müsste auch ein alter AMD drauf laufen.
    Kannst dir es ja mal ansehen unter: http://www.asuscom.de.

    Falls du noch Fragen haben solltest, dann melde dich noch mal.

    Als günstigere Alternative gibt es noch die Boards von ASRock, eine Tochterfirma von ASUS.
    Sind aber nicht so gut. Habe diese Erfahrung leider auch schon gemacht. DIe sind zwar billig aber halt sicht so gut. Das ist meine Meinung. Vielleicht hat ja hier ein anderer USER bessere Erfahrung mit ASROCK gemacht.
     
  3. deoroller

    deoroller Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    18. Juli 2000
    Beiträge:
    116.628
    Ist das Netzteil auch stark genug, so dass es die nötige Power auch bringen kann?
    Es könnte auch sein, dass die CPU anstelle mit 133MHz FSB mit 96MHz läuft. Das kommt bei einem internen Multi von 12,5 der XP2000+ CPU hin.
    Dann gib mal die Motherboard-Temperatur an.
    Bei über 50°C kann es zum Crash kommen. -deo

    Edit:
    Lies dir mal das hier durch. da hat einer das gleiche Problem.

     
  4. Cingsgard

    Cingsgard Byte

    Registriert seit:
    5. September 2003
    Beiträge:
    59
    Hallo!

    Ich kann Dir auch nur den Rat geben, ein qualitativ hochwertiges Motherboard zu kaufen. Ich hatte vorher ein ASROCK K7S8XE mit OEM-DDR-RAM und nur Probleme damit. Liegt wohl am billigen SIS-Chipsatz. Ist immer abgestürzt, wenn ich den Scanner oder meine Digital-Kamera benutzt hatte.

    Habe jetzt ein "richtiges" ASUS A7N8X-X und Samsung-DDR-RAM. Hat einen nForce2-Chipsatz, nicht ganz so schnell wie die Ultra-Modelle mit Dual-Channel (Deluxe), wollte aber auch nur ein stabiles und schnelles Board.

    Mfg, Cingsgard
     
  5. micha210851

    micha210851 Byte

    Registriert seit:
    14. Juli 2000
    Beiträge:
    50
    Ich habe seit ein paar Tagen das gleiche Problem:

    Mainboard: Asus A7V8X
    Prozzi: AMD 2600+

    der Prozessor geht schon kurz nach dem booten auf 70° hoch, die Boardtemp liegt zwischen 33 und 38°.

    Musste den Prozzi von 1900 Mhz auf 1600 Mhz runter drehen damit er nicht abkackt.

    Neuer Prozessor und neuer Lüfter (dachte er wäre am Ar...) aber gleiches Problem. Habe den Eindruck die Werte sind falsch gemessen. Das System lief nämlich vorher monatelang mit der gleichen Konfiguration stabil.
     
  6. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.985
    In welcher Konfig und mit welcher Temperatur lief das System stabil?
    Welche Kühler sind verbaut, sind diese heiß oder eher lauwarm (dann sitzt der Kühler evtl. nicht richitg)? Wärmeleitpaste richtig aufgetragen (nicht zu viel)?
    VCore richtig eingestellt?

    Gruß, MagicEye
     
  7. CyLeT

    CyLeT Byte

    Registriert seit:
    24. Dezember 2002
    Beiträge:
    49
    Eigentlich lief das System mit dem M-Board noch nie stabil. Der CPU ist nach dem Absturz immer so bei 58-60°C. Ich hab gerade einen neuen Kühler ("Arcting Coolong Cooper silent") eingebaut und das Prob is immer noch...Aber eigentlich geben die immer kühle Luft, selbst nach dem Absturz... Hab jetzt die Config: Bus Freq: 100/100, damit läuft der AMD 2000+ auf 12xx MHz und damit einigermaßen Stabil, solange ich keine große CPU-Auslastung habe...
     
  8. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.985
    Ähm, ich meinte mit der Stabilität eher micha210851...

    Egal, Arctic Cooling baut gelinde gesagt Scheißkühler. Die halten selten, was sie versprechen. Und wenn der 2000er Athlon dann noch ein Palomino mit 1,75V Vcore ist (72W max.), dann ist der Kühler aufs Äußerste gefordert, ebenso das Netzteil (siehe Thread dazu in der Rubrik Hardware).
     
  9. micha210851

    micha210851 Byte

    Registriert seit:
    14. Juli 2000
    Beiträge:
    50
    Sorry, jetzt misch ich mich in anderer Leute Probleme ein :bet:

    Es handelt sich um den Rechner meines Sohnes und ich hab mir über die Temperatur nie gross Gedanken gemacht da das Ding stabil lief.
    Ich habe ihn letztes Jahr mit einem 2600+ in einer "boxed Version" aufgerüstet, also einer von AMD empfohlenen Version des Kühlers (wie er heisst weiss ich nicht).

    Als die Probleme auftraten hab ich MBM5 inst. und festgestellt, dass die Temp. der CPU auf über 70° (teilweise 76°) ging. Mit der Auswirkung die oben beschrieben ist (Soundprobleme und Abschaltung des Systems).

    Der Kühler ist heiss, die Wärmeübertragung scheint zu funktionieren. Allerdings kann ich den Kühlkörper noch anfassen - ich denke bei mehr als 70° müsste ich mir doch die Finger verbrennen - oder?

    Die VCore ist im BIOS auf 1,65 eingestellt - MBM5 sagt 1,71.

    Nochmals sorry, dass ich mich hier reingedrängt habe aber anscheinend haben einige das gleiche Problem.
     
  10. Wie sieht es den mit der Gehäuselüftung aus.Wen die luft im Gehäuse zu warm ist nützt der beste CPU kühler nichts.Seitdem ich vorn unten einen 120er Lüfter hab und hinten oben einen 120er Lüfter hab ist auch die Temperatur der CPU gesunken.Manchmal kann auch das ordnen der Kabel im Rechner viel bringen.

    MFG
     
  11. micha210851

    micha210851 Byte

    Registriert seit:
    14. Juli 2000
    Beiträge:
    50
    Hi,

    hab heute morgen den CPU-Lüfter abgenommen und die Reste der Wärmeleitpaste entfernt (blitzeblank) einen kleinen Klecks neuer (Silber) Leitpaste aufgetragen und den Lüfter wieder installiert.

    Dann habe ich (aus einem anderen Rechner ausgebaut) einen temperaturgeregelten Lüfter an der Rückseite installiert.

    Weiterhin alle Kabel gebündelt und so gut es ging an die Gehäuserückwand verlegt um einen besseren Luftdurchfluss zu erreichen.

    Ergebnis:

    Prozzi wieder auf 1917Mhz (2600+) hoch gesetzt und habe jetzt freundliche 36° im Gehäuse und 47° an der CPU, am CPU-Socket 60°. Damit lässt sich gut leben. :)

    Alllerdings besteht das Problem das CyLet ganz oben beschrieben hat weiter: nach einiger Zeit zerrendes Geräusch aus den Lautsprechern und später abschalten des Monitors.
    Ich habe den Verdacht, dass dies etwas mit "directX" (9.0b) zu tun hat. Bin aber noch nicht dahintergekommen.
     
  12. CyLeT

    CyLeT Byte

    Registriert seit:
    24. Dezember 2002
    Beiträge:
    49
    warum sollte das an direct x liegen? aber ich glaube ich muss mir doch ein neues motherboard holen, und am besten einen neuen cpu dafür...
    die cpu läuft übrigens mit einem VCore von 1,6 V.
     
  13. CyLeT

    CyLeT Byte

    Registriert seit:
    24. Dezember 2002
    Beiträge:
    49
    Hey, Leute hab mir jetzt en neues Motherboard gekauft, eins von Asus. Und siehe da: Keine Abstürze mehr, egal wie arg ich die CPU ausreize. Jetzt kann ich den Tower sogar zu lassen, ohne das die Mühle zu heiß wird...
    Fazit: Das Elitegroup war nicht so dolle, von Anfang an nicht... Danke nochmals an die Posts...
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen