Mozilla paktiert mit Gnome gegen Longhorn

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von RaBerti1, 29. April 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    Was lobhudelt MS denn schon wieder am Mozilla rum?

    "Integration von Desktop-Anwendungen"?

    Will ich das überhaupt? Das war doch auch ein Pferdefuß von StarOffice: Man konnte damit surfen. Also war auch ständig mindestens ein Port nach draußen offen, oder hab ich da was mißverstanden? Und wenn jetzt wieder "integriert" wird, hat man dann nicht genau das, was man eigentlich eben gerade nicht haben will: offene Ports, die wiederum als Sicherheitslücken mißbraucht werden könnten?

    Korrigiert mich bitte! Ich laß den Haken für Email drin.

    MfG Raberti
     
  2. kalweit

    kalweit Hüter der Glaskugel

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    31.479
    Ich denke mal mit dem MS-Ansatz ist was anderes gemeint, kommt im Beitrag vielleicht nur nicht richtig rüber. Ziel ist es, dass es für den User keinen Unterschied machen soll, ob eine Anwendung einen lokalen Ursprung hat oder einen in einem Netzwerk läuft. Positiv ausgedrückt braucht man sich bei der Anwendungsentwicklung keine Gedanken mehr um das UI zu machen und gleichzeitig erfolgt eine Integration der "Nutzdaten" in dieses UI aus einem Netz heraus. Grundsätzlich ist das ja z.b. mit der Gecko-Engine des Mozilla bereits möglich. Grade in FirmenLANs ist das auch sicher sinnvoll (das wollte MS eigentlich auch mit w98 bereits erreichen). Ich denke aber, der aktuelle Vorstoß ist wieder nur ein Geplänkel, um leidige Mitbewerber aus dem Browser und OS Markt zu drängen. Ich glaube nicht, dass MS da wirklich was praktikables in der Schublade hat.

    Gruss, Matthias
     
  3. emacs

    emacs Megabyte

    Registriert seit:
    10. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.031
    Das siehst du richtig. Ich weiß auch nicht, was genau für Vorteile die permanente Integration von Web-Inhalten auf dem Desktop für den Endverbraucher haben soll.

    Letztendlich bedeutet das, dass der User ständig online sein muss (damit es überhaupt was bringt) und damit die Geschichte für ihn teuer werden kann (Es gibt immer noch User, die keine Flatrate bekommen können).

    Insbesondere bei MS stellt sich dann aber auch die Frage der Sicherheit, wenn die Kiste ständig online ist (Das ist kein Flame-Versuch, dass ist leider die Wahrheit).

    gruß

    Greg
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen