MPlayer bringt Linux zum Absturz

Dieses Thema im Forum "Linux-Distributionen" wurde erstellt von banag, 7. Mai 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. banag

    banag ROM

    Registriert seit:
    7. Mai 2003
    Beiträge:
    2
    Hallo Leute!

    Vielleicht kann mir jemand helfen. Wenn ich mit dem MPlayer unter Linux einen MPEG-Film starte, dann bringt er mir im Bildschirm den Film in Farbe, auch mit Ton, aber es sind so komische blaue streifen im Bild, als hätte er keinen guten Empfang.

    Nachdem der Film ein bißchen läuft und das Bild ab und zu vielleicht auch mal ohne Streifen läuft (totaler Zufall) bleibt mir Linux komplett hängen und läßt sich nur noch durch den Reset-Knopf killen!

    Nicht aufs Hirn gefallen, habe ich mir gleich die aktuellste Version von DIVX geholt. Allerdings hat das auch nichts gebracht.

    Wäre schön, wenn da schon einer Erfahrungen gemacht hat!

    Danke Banagl
     
  2. ifelcon

    ifelcon Guest

    Registriert seit:
    8. September 2000
    Beiträge:
    546
    Also, ich kann das Problem zwar nicht lösen, aber das nächste Mal sollten Sie erst mit Strg+Alt+F1 bis F6 versuchen auf eine Konsole zu wechseln (geht manchmal nicht), dann mit Strg+Alt+Backslash versuchen den X-Server zu killen (geht meistens) und wenn das auch nichts hilft Linux anweisen das System neuzustarten (Strg+Alt+Entf). Aber bitte nicht Reset drücken, da kann besonders beim Dateisystem ext2 die schlimmsten Folgen haben. (Ich mußte es einmal tun, da mein Zusatz-Onboard-Kontroller für die Festplatte defekt ist).

    Ach so, noch eine kleine Geschichte zur Stabilität:
    Aus irgendwelchen Gründen ist mir mal in einem alten Rechner das IDE-Kabel von der Festplatte halb abgerutscht. Ich habe das aber nicht bemerkt, da Linux noch weiter funktionierte, nur daß es ab und zu Wartezeiten von meheren Minuten hatte. Erst als ich DOS von der anderen Partition startete, ging gar nichts mehr.
    Nachdem ich das Kabel wieder ganz angesteckt hatte, lief wieder alles ohne Probleme. Linux ist wohl sehr fehlertolerant.
     
  3. bitumen

    bitumen Megabyte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    1.952
    Prinzipiell lass ich das pachen auch immer... aber ein neuer laptop ohne sound und ohne internetzugang ist schon eine fade geschichte... außerdem hab ich bemerkt, dass der kernel nur in kombination mit dem kommerziellen oss und slmd gelegentlihc abstürtzt.

    Gruß, Csaba
     
  4. wickey

    wickey Megabyte

    Registriert seit:
    8. Januar 2002
    Beiträge:
    1.126
    Magic SysRq ist die Lösung, funktioniert auch bei abgestürzter Tastatur. Info dazu in der Kerneldokumentation.

    grüße wickey
     
  5. iCebird

    iCebird Kbyte

    Registriert seit:
    20. November 2001
    Beiträge:
    316
    Hi,

    mit remote einloggen ist ja schön, nur wie ohne 2ten Rechner?
    Die Geschichte mit dem Joystick ist eigentlich auch ganz toll, nur wie ohne einen Joystick verwirklichen?

    Ich denke man sollte immer vom ungünstigsten Fall ausgehen.
    Also ein Rechner mit Tastatur und Maus, fertig.
    In dem Fall hat man gelitten wenn Tastatur, Maus und / oder X tot ist.

    Gruß Ralf
     
  6. wickey

    wickey Megabyte

    Registriert seit:
    8. Januar 2002
    Beiträge:
    1.126
    Mögliche Punkte wurden schon aufgezählt.

    grüße wickey
     
  7. Rattiberta

    Rattiberta Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    22. März 2003
    Beiträge:
    5.526
    Ich eher Klickibunti-Desktopuser und Konsoli-Tippser. (Wenn Konsoli kapputt - Rechner ist tot) :)
    Magic SysRq klingt zwar sehr interessant, aber ich hoffe, dass die Stabilität meines Systems mich davor bewahrt, mich damit beschäftigen zu müssen.
    Unklar ist mir allerdings nach wie vor, wieso das Abspielen eines Mpeg\'s bei standardmäßig installiertem Linux, also ohne Kernelpatch oder Verwendung von experimentellen Komponenten eine solche Störung verursachen kann!?
    Mit respektvollen Grüßen
     
  8. emacs

    emacs Megabyte

    Registriert seit:
    10. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.031
    So was ähnliches wie die Module für dein Winmodem hatte ich auch schon mal, da habe ich Experimentaltreiber für eine Teledat USB 2 a/b in den Kernel gepatcht, nach der Kompilierung hat er sich auch regelmäßig aufgehängt, da war in der Tat gar nichts mehr zu machen, weder Remote noch sonst irgendwie (es waren einfach zuviele Dienste beschädigt).

    Daraus habe ich ein paar Dinge gelernt, ich lasse die Finger von Hardware, die keine Unterstützung für Linux bietet und ich bin sehr vorsichtig, was ich in den Kernel patche.

    Wie das mit dem Joystick funzt, hat Wickey weiter unten beschrieben.

    emacs
     
  9. wickey

    wickey Megabyte

    Registriert seit:
    8. Januar 2002
    Beiträge:
    1.126
    Geht mit dem Joystick, ja. Das ganze nennt sich Magic SysRq, nachzulesen in der Kerneldokumentation.

    grüße wickey

    PS: Übrigens würde ich Das System nicht als unbrauchbar bezeichnen, das ist es wohl nur für den Klickibunti-Desktopuser.

    [Diese Nachricht wurde von wickey am 13.05.2003 | 12:35 geändert.]
     
  10. Rattiberta

    Rattiberta Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    22. März 2003
    Beiträge:
    5.526
    "und wie willst du ein system mit dem joystick reanimieren?!"

    Ich würde das System für tot erklären ! Der Reanimationsvorschlag mit dem Joystick stammt vom Herrn emacs (siehe oben) :)

    MfG
     
  11. bitumen

    bitumen Megabyte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    1.952
    Also seit dem ihc die kernelmodule für mein winmodem installiert hab, stürtzt mein kernel öfters ab. ich habe das ganze einmahl aus der konsole beobachtet, dh: der kernel killt den portmapper und noch was anderes, und die irq-s werden

    und wie willst du ein system mit dem joystick reanimieren?!

    Gruß, Csaba
     
  12. Rattiberta

    Rattiberta Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    22. März 2003
    Beiträge:
    5.526
    Auch ich würde einen Rechner, der auf Maus und Tastatur in keiner Weise reagiert für "tot" erklären und keinen Reanimationsversuch mit Joystick oder durch Remotezugriff unternehmen.
    Allerdings ist bei mir ein solcher "Absturz" in all den Jahren, die ich schon Linux benutze, wirklich noch nie vorgekommen.
    Der Ausgangsthread erweckte bei mir daher den Eindruck eines typischen Windowsuserverhaltens : Irgendwas scheint nicht zu funktionieren, schwupps wird der Resetknopf gedrückt.

    MfG
     
  13. Rattiberta

    Rattiberta Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    22. März 2003
    Beiträge:
    5.526
    Ich habe selbst SuSE 8.0. Zu Abstürzen des MPlayers oder Xine ist es bei mir bisher nicht gekommen.
    Vielleicht liegt Dein Problem in dem MPEG begründet - Stichwort Macrovision.

    MfG
     
  14. wickey

    wickey Megabyte

    Registriert seit:
    8. Januar 2002
    Beiträge:
    1.126
    Was bist denn Du für ein Scherzkeks?

    Linux ist der Kernel, und wenn X und damit auch die tastatur abgestürzt ist, funktionieren alle anderen Programme noch einwandfrei. DIe Grafische oberfläche geht halt nicht, aber wer braucht die schon. Du kannst Dich remote einloggen und benötigtes neu Starten. Kann das Dein Windows auch?

    Im übrigen gilt: http://doomy.neessen.net/doomy/pinguin.mpg

    grüße wickey
     
  15. emacs

    emacs Megabyte

    Registriert seit:
    10. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.031
    Na und? Falls ein Joystick angeschlossen ist, kannst du selbst damit zur Not noch was ausrichten (zumindest neu booten). Bei der Windowsmaschine kommst du in einem solchen Fall um einen Druck auf den Resett-Knopf nicht herum.

    emacs
     
  16. Wintermute

    Wintermute Kbyte

    Registriert seit:
    18. Juni 2002
    Beiträge:
    183
    > Abgestürtz ist der XServer, der offenbar auch die
    > Tastatur mitgerissen hat. Linux läuft mit 99,99%iger
    > Sicherheit noch.

    *loool*
    Das ist ja wie wenn ein MS-Fan erzählt "ja, der NT Kernel läuft sicher noch, nur der Explorer ist samt Keyboard-Treiber abgestürzt und hat den Grafiktreiber mit reingerissen"

    Kann man\'s nicht einfach hinnehmen, das in dem Moment das Linux abgestürzt ist?

    Sonst sag ich künftig auch: Windows kann nicht abstürzen, nur einzelne Komponenten...

    *Mega-lol*
     
  17. emacs

    emacs Megabyte

    Registriert seit:
    10. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.031
    Ich habe gerade bei Linux-User nachgeschaut, das Proggi heißt lineak und hier ist der Link dazu :-)

    http://www.linux-user.de/ausgabe/2003/04/060-lineak/index.html

    Gruß

    emacs
     
  18. Jörn Stadelmann

    Jörn Stadelmann Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    7. April 2001
    Beiträge:
    4.450
  19. emacs

    emacs Megabyte

    Registriert seit:
    10. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.031
    Ich habe die Zeitschrift im Moment nicht zur Hand, aber ich poste dir den Namen des Proggs mal heute Abend ;-)

    emacs
     
  20. Jörn Stadelmann

    Jörn Stadelmann Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    7. April 2001
    Beiträge:
    4.450
    Du weißt nicht zufälligerweise zumindest den Namen des Proggies?

    J2x
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen