1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Multiboot

Dieses Thema im Forum "Festplatten, SSD, USB-Sticks, CD/DVD/Blu-ray" wurde erstellt von maniax, 28. Juli 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. maniax

    maniax ROM

    Registriert seit:
    27. Mai 2005
    Beiträge:
    4
    Es ist echt zum heulen,seit 2Tagen versuch ich ein multiboot System auf meiner Festplatte zu erstellen.Verstecken,primär und/oder aktiv setzen-nichts klappt.Im Augenblick ist w2k,Suse9.3,Mandriva10.2 und Debian Sarge drauf,aber nur w2k ist über Diskette bootfähig .
    Kombination w2k,Suse und Mandriva funktioniert,aber mit der Debian installation hauts nicht mehr hin.Im günstigsten Fall erkennt Grub alle 4BS,bootet dann aber Mandriva nicht mehr bzw. Mandriva findet seinen Kernel nicht und Suse hat keinen Swap da dieser nicht primär ist. Ich hab schon einige Fehlervarianten gehabt! :bet:
    Also,es sollen W2k,Suse9.3,Mandriva10.2;Debian Sarge zusammen auf hda,wie geht das?
    Vielen Dank.
     
  2. octo124

    octo124 Byte

    Registriert seit:
    19. Dezember 2003
    Beiträge:
    88
  3. franzkat

    franzkat CD-R 80

    Registriert seit:
    16. Juni 2002
    Beiträge:
    9.246
    Bei einer solchen Konstruktion muss man nichts selbst verstecken oder aktiv setzen.Das macht dann der Linux-Bootmanager.Richte eine primäre Partition für Win 2000 ein und eine erweiterte mit drei logischen Laufwerken für die drei Linux-Systeme plus eine Swap-Partition, die von allen drei Linux-Systemen gemeinsam genutzt werden kann.Die logischen Laufwerke werden dann bei der jeweiligen Linux-Installtion mit dem gewünschten Linux-Dateisystem formatiert und das jeweilge Linux-System auf ihnen eingerichtet.
     
  4. Rattiberta

    Rattiberta Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    22. März 2003
    Beiträge:
    5.526
    Hallo octo124,

    das ist eine wunderbare Anleitung, die Du da gefunden hast! Ich habe sie mir gleich mal archiviert. Hätte ich sie vorher gekannt, wäre mir neulich einiges an Suseverursachtem Durcheinander erspart geblieben. ;)

    MfG
    Rattiberta
     
  5. Rattiberta

    Rattiberta Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    22. März 2003
    Beiträge:
    5.526
    Eine kleine Ergänzung noch zu der von Octo verlinkten Anleitung:

    Anstelle von Partition Magic kannst Du auch eine Knoppix-CD verwenden (Partitionsprogramm qtparted).
    Achte darauf, dass Du bei Mandriva grub als Bootmanager auswählst, zumindest bei der 10.1 ist mir per default lilo angeboten worden.
    Wie in der Anleitung auch beschrieben, würde ich Dir empfehlen, Debian zuletzt zu installieren.

    MfG
    Rattiberta
     
  6. maniax

    maniax ROM

    Registriert seit:
    27. Mai 2005
    Beiträge:
    4
    Der von octo124 gepostete link ist mir bekannt, hab ich ja gestern selbst in einem anderem Thema eingebracht.
    Es ist aber immer noch zum heulen :bse:
    w2k,Suse9.3,Mandriva10.2 installiert und Grub in die root-Partition eingetragen.Dann Debian Sarge installiert und alles in den MBR eingetragen.Ein Swap für alle zugeteilt.
    Ergebnis:
    w2k bootet und läuft
    Suse bootet und läuft
    Mandriva bootet und bleibt mit "Kernel error" stecken
    Debian bootet und läuft

    Egal was ich bisher angestellt hab,irgendein BS (ausser w2k) hängt immer!

    Bei Mandriva scheitert sogar die Neuinstallation ins bestehende Gefüge:boot mit anschliessendem "kernel error".
    Bei Suse kann ich sogar ein altes vollupgedatetes Image drüberziehen:kein Problem.
    Bei Debian kann ich überhaupt kein Image verwenden da Sarge anscheinend keine boot-Reparaturkonsole hat und die Images nach dem booten nicht erkannt werden.
    In 2er und 3er Kombinationen läuft alles eiwandfrei,nur die 4fach-Kombination will nicht!
    Hat jemand schon mal ähnliche Probleme mit dieser Konstellation gehabt?

    Danke.
     
  7. octo124

    octo124 Byte

    Registriert seit:
    19. Dezember 2003
    Beiträge:
    88
    Kleine Zwischenfrage, wo und wie soll Datenaustausch W2 - Linux erfolgen?
    Desweiteren, wieviel Partitionen und letztendlich: gibt es bei Mandriva eine Bootgrenze?
     
  8. maniax

    maniax ROM

    Registriert seit:
    27. Mai 2005
    Beiträge:
    4
    Es ist vollzogen!
    Warum, ist mir nur in Teilen klar aber es klappt nur in der Reihenfolge: w2k , DebianSarge , Mandriva10.2 , Suse9.3.

    Eingangs eine freie Partition und mit den jeweiligen Linuxeigenen Werkzeugen partitionieren.Mit Debian einen Swap einrichten und Grub in den MBR schreiben.
    Mandriva will den DebSwap nicht,also einen MandrivaSwap erzeugen.Grub auf Diskette leiten weil Mandriva die DebianDistri nicht erkennt.
    Zum Schluss Suse.Suse erkennt beide Swaps und bindet beide automatisch mit ein.Grub in den MBR eintragen da Suse alle BS erkennt.
    Durch fstab Änderungen Debian und Mandriva an den jeweils zweiten Swap anbinden.

    Ergebnis:
    Platte /dev/hda: 40.0 GByte, 40020664320 Byte
    255 Köpfe, 63 Sektoren/Spuren, 4865 Zylinder
    Einheiten = Zylinder von 16065 * 512 = 8225280 Bytes

    Gerät Boot Start End Blocks Id System
    /dev/hda1 * 1 948 7614778+ 7 HPFS/NTFS w2k system

    /dev/hda2 949 4086 25205985 f W95 Ext'd (LBA)
    /dev/hda3 4087 4865 6257317+ 83 Linux /suse
    /dev/hda5 949 1210 2104483+ 7 HPFS/NTFS w2k EigeneDateien
    /dev/hda6 1211 1862 5237158+ b W95 FAT32 w2k Daten
    /dev/hda7 1863 2515 5245191 b W95 FAT32 w2k Daten
    /dev/hda8 2516 3038 4200966 83 Linux /deb
    /dev/hda9 3039 3257 1759086 83 Linux home deb

    /dev/hda10 3258 3318 489951 82 Linux Swap deb/suse/mdr
    /dev/hda11 3319 3825 4072446 83 Linux /mdr
    /dev/hda12 3826 4017 1542208+ 83 Linux home mdr
    /dev/hda13 4018 4086 554211 82 Linux Swap deb/suse/mdr
    [root@localhost maniax]

    Über die Suse Reparaturkonsole(InstallatinsDVD) lässt sich der MBR jederzeit reparieren.Diese Konsole ist wirklich gross!
    Datenaustausch klappt wahlweise mit:vfat Partition ,ParagonPartitionExplorer ,Ext2IFS_1_10a.exe ,yarek+rfstool(pcwelt9/2005CD,für ReisserFS)

    Mit von aussen angepassten fstab-Eintägen lassen sich dann auch alte Images drüberziehen,der Kernel fährt dann auch unter Mandriva problemlos hoch.
    Ich werd demnächst ne hdb reintun,kann ich dann FreeBSD ohne Probleme dazutun?

    Danke für die Tips,ganz ohne hätts wohl nicht geklappt.
    Grüsse
    maniax
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen