Musik-Abomodelle: Das Ende physischer Tonträger?

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von rolley, 27. Oktober 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. rolley

    rolley Kbyte

    Registriert seit:
    19. September 2003
    Beiträge:
    138
    Ich zahle für etwas, das mir nicht gehört, das ich nicht verschenken oder ins Regal stellen kann, und das sich in Null-Komma-Nix in Luft auflösen kann. Irgendwie traurig.

    - - - :rolleyes: - - -​

    ... solange es -Verzeihung- "I.......N" in ausreichendem Maße gibt, die dieses System unterstützen ... :aua:
     
  2. NoExe

    NoExe Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    21. Juli 2004
    Beiträge:
    688
  3. andideasmoe

    andideasmoe Megabyte

    Registriert seit:
    13. November 2003
    Beiträge:
    1.788
    Sehe ich ganz genauso. Alledrings ist jeder seines Glückes Schmied. Man muss ja nicht. Ich habe für meinen Teil das Internetradio entdeckt und sehe auch keinen Grund, warum ich von diesem Weg legal an MP3s kommen zu können, abrücken sollte.
     
  4. _sid_

    _sid_ Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    19. Februar 2001
    Beiträge:
    1.005
    Aber es ist doch schon irgendwie traurig, wenn es denn so weit kommen sollte. Physische Musikdatenträger haben nun mal ihren eigenen Reiz. Und mich macht es sauer, wenn ich die DRM-Restriktionen sehe.
    Wie immer mein Teekocher: Wer kauft sich einen Teekocher, den er nicht verschenken, nicht weiterverkaufen, nicht vermieten, nicht ausleihen und nicht an einem anderen Ort benutzen kann?

    so long...
     
  5. gunnarqr

    gunnarqr Byte

    Registriert seit:
    21. April 2004
    Beiträge:
    18
    Solange die im Netz angebotene Musik trotz Breitbandanschluss nur "kastriert" angeboten wird -mp3 - ogg vorbis etc. , wird der Kjlassische Tonträger überleben. Schon Mittelklasse-Anlagen um 1000.-€ offenbaren deutlich den Unterschied zwischen z.B. mp3 320kb und original CD. Und die Mehrzahl der Angebote liiegt selten über 192 kb. Warum soll ich für vernuschelten Text und breiig klingene Instrumente auch nur 1 Cent ausgeben, wenn mir das Original gut artikulierten Text und sauber gezeichnete, räumlich gut zun ortende Instrumente bietet. Und wenn ich mit Mitte 50 den Unterschied immer noch höre, wundert es mich, dass die Leute um 20 mit klasse Hörvermögen sich das unterjubeln lassen. Dazu kommen dann ja noch alle im Artikel beschriebenen Einschränkungen.
     
  6. kuhn73

    kuhn73 Megabyte

    Registriert seit:
    4. Juli 2003
    Beiträge:
    1.489
    Ich gehöre doch tatsächlich zu den Leuten, die sich ihre Tonträger ausschließlich in physischer Form im Laden kaufen und bei ausgewählten Sachen sogar die runden schwarzen Dinger mit den Löchern in der Mitte nehmen (wer eine einigermaßen gute Gerätschaft hat, um diese Sachen auch angemessen wiederzugeben, weiß vielleicht, wovon ich rede...). Und ich denke mal, dass da irgendwo draußen viele gibt, die sich Sachen dauerhaft in ausgezeichneter Qualität anschaffen u. anhören wollen.

    Von daher ist das in meinen Augen Schwarzmalerei.

    Gruß, kuhn73

    btw: irgendwelche mp3-, wma- etc. Dateien kommen bei mir wirklich nur für den mobilen Gebrauch in Frage, und das auch nur in Abzügen von den Sachen, die ich sowieso besitze.

    EDIT: und komme bitte keiner mit dem Ausdruck "audiophil", da verweise ich gern auf meinen Vorredner (ganz seiner Meinung zur Qualität von Audio-Formaten auf Computern)
     
  7. Mueckentod

    Mueckentod Kbyte

    Registriert seit:
    5. Oktober 2002
    Beiträge:
    183
    was das DRM angeht: ist es nicht so, dass man sich die stücke brennen kann, dann erneut rippen und der schutz ist weg? da sehe ich also keine probleme.

    mir ist allerdings eine cd mit cover und booklet auch lieber als eine gebrannte cd, und da ich musik höre, die jenseits des mainstreams liegt, macht mir ein kopierschutz auch keine probleme. kleine labels haben das scheinbar nicht nötig, das geld dafür zum fenster rauszuwerfen. es sind immer nur die großen, die den hals scheinbar nicht voll bekommen. davon mal abgesehen ist es meinem dvd-rom-laufwerk scheinbar egal, was es für eine cd bekommt - es liest alles. toller schutz!

    songs zum download sollten wenn schon in verschiedenen formaten und qualitäten angeboten werden (mp3, ogg, flac), aber das verursacht dann wieder höheren traffic. und ich glaube nicht, dass man den unterschied zwischen einem 500 kbps ogg und einem unkomprimiertem stück hören kann. vielleicht spielt da auch ein bischen die einbildung oder fantasie einen streich? ;)
     
  8. andideasmoe

    andideasmoe Megabyte

    Registriert seit:
    13. November 2003
    Beiträge:
    1.788
    Abhängig davon, wie gut das RDM ist. Normalerweise merkt sich der Schutz sowas aber.
    Glaube ich eher auch. Ich habe manchmal den Eindruck, dass das mehr eine Glaubensfrage ist. Mir reicht ein 192 kbit MP3 allemal.
     
  9. AtoZ

    AtoZ ROM

    Registriert seit:
    28. Oktober 2005
    Beiträge:
    1
    Hallo zusammen,

    also, ich persönlich will auch hoffen, dass es zu dieser Situation nicht kommen wird. Schon die jetzigen Modelle gefallen mir nicht: Ich bezahle einen Musik-Download für, sagen wir mal 99Cent. Dafür bekomme ich ein komprimiertes (!) Musikstück. Dieses entspricht naturgemäß nicht dem unkomprimierten Original. Die Qualität sei dabei einmal hintenan gestellt. Lade ich mir eine komplette CD herunter, bezahle ich (bei ca. 12 Stücken) ca. 12 Euro. Vielleicht gibt es ja hier und da einen Rabatt, aber trotzdem: Der Preis kommt dem Ladenpreis (Angebot) für eine CD verdammt nahe. Allerdings habe ich kein Cover, keine Hülle, kein Booklet oder was es sonst noch gibt. Wenn es zu der noch schlimmeren beschriebenen Situation kommen sollte, dann muss man auf mich als Käufer verzichten. Dann sing' ich mir halt selber was vor, auch wenn's schmerzhaft ist. :)
     
  10. fld2000

    fld2000 Byte

    Registriert seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    19
    Also ich habe eine Anlage die deutlich über EUR 1.000 gekostet hat und zu behaupten dass man einen Unterschied zwischen einer hochwertigen mp3-Komprimierung und einer unkomprimierten wav-Datei hört ist absoluter Schwachsinn. Ich schaue mir sogar Opern auf DVD an und die ach so komprimierten ac3-Tonspuren sind meistens ein Hochgenuss (Es hängt natürlich von der Aufnahmaqualität ab). Was natürlich nichts daran ändert dass ich niemals Geld ausgeben würde für Musik die mir danach noch nicht mal gehört. Bei einem Abo-Preis von EUR 10 pro monat macht das nach 10 Jahren 120 CDs die ich immer wieder hören kann. Wenn ich mir vorstelle dass ich vor 30 Jahren mit so einem Abo angefangen hätte hätte ich bis jetzt EUR 360 bezahlt und hätte nichts. Und wenn es nur darum geht immer nur die neuesten Hits zu hören, die kann man ja vom Internetradio aufnehmen, oder von MTV.
     
  11. dragon_MF

    dragon_MF Megabyte

    Registriert seit:
    17. August 2001
    Beiträge:
    1.109
    wenn mir dann mit hunderten DRM geschützten Tite, die ich u.U. nicht brennen durfte die Festplatte abraucht, was mache ich dann?
    Falls es mir gnädigerweise erlaubt ist alles wieder runterzuladen, beduetet das dennoch ein heiden Aufwand.

    Denen, die einen Unterschied zwischen koprimierter Musik in hohen Bitraten und dem Original hören wollen, erteile ich auch nur noch eine Absage. Es gab vor langer langer Zeit einen PC-Welt Artikel, der sowas testete, wenn ich mich recht erinnere und das Ergebnis sah ganz und gar nicht danach aus, als hätte jemand treffsicher das Original vom Hören bestimmen können.
    Ich persönlich höre auch bei einer Geräteausstattung um die 1.000 Euro keinen Unterschied, es sei denn man geht auf 128kbps o.ä. runter, dann hat nur Schlager und Volksmusik halbwegs Bestand und das ist nicht meine favorisierte Musikrichtung ;)
     
  12. Viele ungeübte Hörer erkennen nicht einmal bei CBR>128 kbit/s einen Unterschied zur CD - wie in mehreren Hörtests bewiesen wurde. Warum sollten diese Nutzer also höhere Bitraten verwenden, die für sie keinen Mehrnutzen erbringen und nur mehr Speicherplatz in Anspruch nehmen?

    Beim Selbsttest bin ich - von einem konstruierten Spezialbeispiel mit exzessiven Hihats einmal abgesehen - nicht über 224 kbit/s MP3 hinweggekommen. Im MPC-Format bin ich ab Qualitätsstufe 6 (insane) nicht mehr zu Unterscheidungen vom Original fähig (alles mit ordentlichen ABX-Blindtests verifiziert). Warum soll ich also ein qualitativ minderwertiges, kontinuierlich an Tonqualität abnehmendes Medium einsetzen (Schallplatte, wer es noch nicht gemerkt hat ;-)), wenn ich mit digital gesampleter Musik genauso zufrieden bin? Und ich bin mir sicher, daß ich hier für die bei weitem größere Menge an Leuten spreche, die sich in ihrer Freizeit viel mit Musik beschäftigen.

    P.S. meine Anlage hatte einen Einkaufswert von ca. 1800,- € ohne Boxen, ich denke also, daß ich durchaus in der Lage bin, mitzudiskutieren.
     
  13. Thor Branke

    Thor Branke CD-R 80

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.484
    Moin,

    soweit ich weiß, kann DRM nicht verhindern, Musik von der Soundkarte mitzuschneiden (was ja wohl auch legal ist).

    Ich spiele mein LEGALES Abo also in einem Rutsch ab (z.B. auf einer Samstagsfete), wobei z.B. ein Programm wie der No23 Recorder läuft, der jüngst im PCW-TV vorgestellt wurde. Da kann man aussteuern und die KB-Rate vorgeben.

    Die kompakte mp3 / ogg wird später in Audacity eingelesen und dort Lied für Lied getrennt (Schnittmarken). Schon hat man einzelne, hochwertige mp3, die problemlos auf die Player überspielt und/oder "für die Ewigkeit" aufgehoben werden können (z.B. auf CD/DVD brennen).

    Vor einigen Jahren habe ich noch viel Freizeit damit zugebracht, Musik aus dem Radio auf Kassetten aufzunehmen.
    Die Qualität heutiger 192/224KB-mp3-Dateien dagegen ist um Längen besser und allemal gut genug für alle, die nicht auch noch dem letzten genialen Quietscher auf einer Gitarrenseite lauschen müssen.
    Mir ist das jedenfalls nicht so wichtig. Meine alten Vinylscheiben knacken und rauschen da ja auch ganz angenehm vor sich hin.

    Solange DRM das alles nicht unterbinden kann, steht doch dem Anlegen & Archivieren von MP3-Dateien mit Freeware-Tools nichts im Wege. Warum dann diese Panik?

    Thor
     
  14. Apropos: wieder gut angekommen aus M? :-)
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen