Musik-Abomodelle: Das Ende physischer Tonträger?

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von regiedie1., 27. Oktober 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. regiedie1.

    regiedie1. Megabyte

    Registriert seit:
    28. Oktober 2004
    Beiträge:
    1.081
    Ich seh das alles auch so. Und es ist eine Technik, die offene Systeme, und auch Anwendungsmöglichkeiten vollkommen ausschließt. So wird beispielsweise unter Linux mit DRM-geschütztem Material unmöglich sein, was damit anzufangen. Nicht nur das. Auch der schon angesprochene "materielle Verlust" ist eine Sache für sich. Menschen unserer Erdzone WOLLEN ihre Sachen greifen und erfassen können. Das gibt Sicherheit, und eine gewisse Befriedigung. Wenn man nun keine Möglichkeit hat, zu dieser Befriedigung zu kommen, und es einem nicht bewusst ist, wird man "wild" und will immer mehr bis das Gefühl endlich eintritt, oder man begreift. (Immer ein Besseres Lebensgefühl erhofft man sich auch bei mehr materiellem Besitz; aber nicht so stark). Es ist verständlich, das die so oft genannte "Musikindustrie" die Rechte ihrer Werke bei sich behalten will, aber das sie dabei auch in immer größeren Wahn verfällt - nach dem Motiv, wenn nur ICH die alleinigen Rechte habe, geht's mir besser - ; der gleiche Leitgrund, der den Sammler erfüllt.
    Gut. So entwickelt es sich halt. Was können wir jetzt tun?
    Ich verabscheue DRM, und werde mir nie Musik über das Internet kaufen, zumal meine Richtung eh eher das Klassische, und Filmmusik ist.
    Leute, die sich ihrer entzogenen Rechte bewusst sind, und diese Situation akzeptieren, sollen so weiter machen wie bisher. Der Rest nimmt hoffentlich bald Vernunft an.
    Ah, und danke für die mal bisschen flottere Ausdrucksweise im Artikel! :spitze:
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen