1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Nach CPU-Aufrüstung (AMD Semp 1200 => AMD Ath XP 3000+); PC startet nicht HELP!!!

Dieses Thema im Forum "CPU, BIOS & Motherboards, RAM" wurde erstellt von the_best_ian, 13. April 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. the_best_ian

    the_best_ian Byte

    Registriert seit:
    13. April 2006
    Beiträge:
    76
    Hoffentlich kann mir jemand weiterhelfen...

    Ich habe in meinem Tower bislang einen AMD Sempron 1200 Mhz (Sockel A) gehabt.

    Nun wollte ich diesen aufrüsten und hab mir eine neue CPU gekauft. Zwar gebraucht aber sie sollte funktionieren...

    => AMD Athlon XP 3000+

    Bis heute kurz vor dem chipwechsel lief das System noch perfekt.
    Als allerdings dann die neue CPU eingebaut wurde, blieb der Monitor schwarz... Kein Signal vom Rechner zum Screen...

    Ich schaute überall nochmal nach... Sockelhalterung war fest, genauso wie die Wärmeleitpaste und der Kühler lief auch super...

    Das kam mir komisch vor und so baute ich die alte CPU wieder ein, doch jetzt komt mein Problem: Diese funktioniert auf einmal auch nicht...

    Was geht da vor sich?!? :bahnhof:

    Meine Hardware:

    Netzteil: IT ATX 300; 300 Watt
    Kühler: AC Copper Silent 3
    Grafikkarte: ATI Radeon 9700 Pro
    Motherboard: ASRock K7VT4A Pro
    CPU neu: Athlon XP 3000+ (Barton) FSB 400


    Danke im Vorraus;

    Sebastian >$€8!<
     
  2. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.948
    Hi!
    Es gibt keinen Sempron mit 1200MHz, aber das ist ja erstmal egal...
    Dein 3000+ mit FSB400 steht nicht auf der offiziellen Support-Liste für Dein Board (das kann nur FSB333) - aber theoretisch sollte der PC trotzdem mit 1,83GHz booten.
    http://www.asrock.com/support/CPU_Support/show.asp?Model=K7VT4A PRO

    Dein Netzteil könnte evtl. zu schwach gewesen sein.
    http://www.pcwelt.de/forum/showthread.php?t=128584

    Aber da die Kiste auch mit der alten CPU nicht mehr bootet, hast Du wohl entweder was zerstört oder falsch verkabelt.
    Sehen die CPUs optisch einwandfrei aus? (Keine Ecken abgebröselt, keine Pins verbogen oder fehlend? keine Schmorspuren)
    Hast Du Dich vor der Bastelei mal an der Heizung entladen? Elektrostatische Aufladungen haben schon so manche Hardware gekillt...

    Schau mal ins Handbuch und suche nach CMOS-Reset. Der könnte evtl. helfen.

    Gruß, Andreas
     
  3. the_best_ian

    the_best_ian Byte

    Registriert seit:
    13. April 2006
    Beiträge:
    76
    Hi @ magiceye04,

    Also, ich habe mich nicht "entladen", wusste nicht das elektrostatische Aufladungen was zerstören können.

    Und: Nein, es sind keine sichtbaren Schäden an beiden CPUs, weder Brandspuren noch verbogene Pins.
    Allerdings sind mir beim Ausbau der alten CPU drei Pins leicht verbogen. Die habe ich dann wieder gerichtet. (Passten dann auch auf den Sockel)

    An den Kabeln war ich garnicht...

    Kannst du mir bitte mehr über "trotzdem mit 1,83GHz booten" erzählen... Ich muss die Kiste unbedingt wieder ans Laufen bekommen. Und vor allem: Warum kommt denn noch nicht einmal der bootscreen?!?

    Wenn das Netzteil zu schwach ist kann ich es erst in einiger Zeit ersetzen...

    3,3V - 28 A; 5V - 30A; 12V - 15 A [...]
     
  4. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.948
    Der XP3000+ mit FSB400 wird mit 10x200MHz getaktet. Der Multiplikator ist fest in der CPU integriert. Selbst mit einem FSB von 166 oder 133MHz müßte der PC aber loslegen, dann halt nur mit 1666 oder 1333MHz.
    Aber erstmal solltest Du versuchen, die Kiste mit der alten CPU zum Laufen zu bekommen.
    Mehr als ein CMOS-Reset fällt mir aber auch nicht ein.
    Evtl. erstmal alle Laufwerke abstöpseln (Strom und Datenkabel), und alle Karten außer der Grafik entfernen bis er wieder bootet.

    Von wem hast Du die neue CPU? Kannst Du die beiden CPUs dort mal testen lassen?
     
  5. the_best_ian

    the_best_ian Byte

    Registriert seit:
    13. April 2006
    Beiträge:
    76
    Was bedeutet der Begriff CMOS-Reset...?

    Entferne ich nur die Batterie des BIOS oder muss ich nicht die Platine öffnen und dann beispielsweise mit nem 10 centstck. den Stromkreis unterbrechen? Muss der PC dabei laufen oder nicht?

    Nach meiner Internet-recherche habe ich viel neues erfahren, aber nirgendswo konnte ich lesen, wie man einen CMOS-Reset richtig durchführt. Ist glaube ich viel zu spät für mich *gähn* :grübel:

    Gibst du mir bitte eine kurze Einweisung... Ich will nicht aus Unwissenheit mehr kapputt machen als eventuell schon ist.



    P.S.: Sollte das Board kapputt sein (So sieht es bis jetzt aus), welches würdest du mir denn bei meiner momentanen Hardwarebestückung empfehlen... Preisrahmen zwischen
    20 - 50€...
     
  6. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.948
    Da mußt Du schon einen Blick ins Handbuch werfen.
    Normalerweise ausschalten, ATX-Kabel abziehen, einen Jumper ein paar Minuten umstecken und wieder zurück.
    Alternativ die Batterie eine Weile ausbauen.

    Was für Speicher hast Du in Verwendung?
    Wenn der 200MHz packt (DDR400) wäre dieses hier ganz OK: MSI K7N2 Delta2-LSR (45&#8364;)
     
  7. Muddi

    Muddi Megabyte

    Registriert seit:
    27. Juni 2005
    Beiträge:
    1.216
    CMOS Reset kann man auf 2 Arten durchführen:

    1. Biosbatterie für ca. 5-10 min rausnehmen und wieder reinsetzen.
    2. einen bestimmten Jumper umstecken (siehe Handbuch)

    Jetzt noch ein Sockel A Board zu bekommen wird schwer.

    Zuerst würde ich mal ein stärkeres NT testen, vielleicht leiht dir jemand seins.

    Edit: Sollte mal schneller tippen...
     
  8. deoroller

    deoroller Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    18. Juli 2000
    Beiträge:
    116.584
    Der PC sollte komplett vom Stromnetz getrennt werden, da er auch im ausgeschalteten Zustand im Standby-Betrieb unter Strom steht.

    Dann die Batterie für ein paar Minuten entfernen.
    Oft gibt es auch eine Steckbrücke (Jumper) die dazu für einen Moment geschlossen werden kann. Ob es so was gibt und wo, steht im Motherboard-Handbuch.

    Da beim Reset die BIOS-Werte auf voreingestellte zurückgesetzt werden, sollten die Eisntellungen notiert werden, damti sie hinterher beim ersten Neustart wieder korrekt eingestellt werden können.

    Vor einem Boardtausch würde ich aber noch ein anderes Netzeil probeweise einbauen.

    CPUs laufen oft mit reduziertem FSB, wenn das Netzteil zu schwach oder defekt ist.
     
  9. the_best_ian

    the_best_ian Byte

    Registriert seit:
    13. April 2006
    Beiträge:
    76
    Hallo zusammen,​


    Danke erstmal für die Erklärungen...

    Ich habe einmal mit dem alten und einmal mit dem neun Prozessor einen CMOS Reset durchgeführt, leider bleibt der screen immernoch schwarz.:mad:

    Ich werde nach den Feiertagen mal beide Prozessoren auf ihre Tauglichkeit hin prüfen... Dann erfahre ich sicherlich mehr...

    Mal schauen, vielleicht treibe ich ja auch ein stärkeres Netzteil auf und kann dieses dann mal testen...

    Dennoch komme ich daraufzurück zu sprechen, welches Motherboard ich mir denn am besten zulege, damit meine Hardwarekomponenten zusammen funktionieren?

    Greetz

    Sebastian​
     
  10. deoroller

    deoroller Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    18. Juli 2000
    Beiträge:
    116.584
    Du kannst ruhig das MSI nehmen.
    Es kostet nur ein paar Euros mehr als ein Asrock, ist dafür qualitativ hochwertiger.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen