1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Nach verschieben/kopieren = Dateien unbrauchbar!

Dieses Thema im Forum "Festplatten, SSD, USB-Sticks, CD/DVD/Blu-ray" wurde erstellt von thespider, 11. Januar 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. thespider

    thespider ROM

    Registriert seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    2
    N'abend,

    meine Daten:

    Betriebssystem: WinXP Pro, SP2
    HDD-1 - Maxtor Y200M0 200 GB S-ATA (8 MB Cache)
    HDD-2 - Maxtor L300S0 300 GB S-ATA (16 MB Cache)
    Vollständige Formatierung: NTFS

    MainBoard: Abit AN 7
    S-ATA Anschlüsse (1 / 2)
    S-ATA Silicon Image Sil 3112 SATARaid Controller
    IDE ATA/ATAPI-Controller
    Nvidia nForce2 ATA Controller (v2.6)

    Angenommen ich lade mir etwas herunter als gepackte Dateien, habe dann z.B. 10 .rar Dateien. Wenn ich diese jetzt entpacke, klappt es einwandfrei.

    Wenn ich diese auf die Andere Festplatte verschiebe / kopiere, werden die Dateien unbrauchbar und WinRaR meldet irgendwas mit "Unerwarteter Fehler im Archiv..." bzw. "Fehler in der Datei.." obwohl ich "eben" auf der Anderen Platte einwandfrei entpacken konnte.

    Also werden (anscheinend) die Dateien nach dem kopieren / verschieben zerstört..
    Habe das Programm MeMTest ausgeführt, keine Fehler erkannt.
    Treiber gibt es nur einen für den Abit AN7, habe..
    Deinstalliert, repariert, neu installiert, alles mögliche.. Keine Chance!

    MP3 Dateien kann ich ohne Probleme kopieren und hören..
    Sonst keine Probleme mit meinen Platten.

    Jemand ne Idee ?
    Thx & Gruß
     
  2. derupsi

    derupsi Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    26. Juni 2002
    Beiträge:
    6.624
    Die Maxtor L300S0 scheint nicht sonderlich zuverlässig... solche und ähnliche Probleme hab ich schon öfter gelesen
     
  3. thespider

    thespider ROM

    Registriert seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    2
    Neue Info's..

    Habe mit der Maxtor SupportLine telefoniert, die mir sagten dass es nicht an der "Hardware" (Festplatten) liegen sollte, um es nochmal genau zu überprüfen solle ich das Programm von Maxtor "PowerMax" komplett auf beiden Platten ausführen.

    Alles getestet, Stress-Test, kurz & vollständiger Test etc. pp, alles in Ordnung, in allen Fällen beide Platten bestanden!

    Neue S-ATA Kabel gekauft, nichts gebracht.
    WinAce statt WinRaR getestet, bringt nichts.
    Neue Silicon 3112 S-ATA Treiber draufgespielt, nichts gebracht.

    Festplatte C: mit Betriebssystem (WinXP) formatiert und alles neu draufgespielt mit einer Anderen WinXP Version, Problem besteht weiterhin.

    Mir ist folgendes aufgefallen:

    1. Nach der neuen WindowsInstallation hatte ich 1-2mal BlueScreens, leider war ich nicht so schnell um mir zu merken was da stand.
    2. Wenn ein Teilarchiv fehlerhaft ist (laut WinRaR), entpackt er dennoch normal weiter als ob nichts wäre.

    Bedanke mich für Hilfe
     
  4. derupsi

    derupsi Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    26. Juni 2002
    Beiträge:
    6.624
    Ich bin zu faul zum nachschaun... deswegen: ist eine der HDs ne SATA2 (3Gbit) ? Wenn ja: auf 1.5Gbit runterjumpern
     
  5. sinus

    sinus Megabyte

    Registriert seit:
    24. August 2002
    Beiträge:
    1.447
    So ein Mist! Der genannte Fehler kann von einer Festplatte nicht erzeugt werden. Schon mal was von CRC-Prüfung gehört? Die Zeit der doofen Streifenlocher ist eigentlich vorbei. Da konnte es mal vorkommen, dass ein Stanzstempel aussetzte. Doch sogar bei diesem Steinzeitwerkzeug gab es ein Sicherheits-Verfahren: das von der Anzahl der Stanzlöcher abhängige Parity-Bit.

    Im gemeldeten Fehlerfall scheint es sich um eine grottenschlechte Software zu handeln, die mit Datenverfälschungen entweder nicht fertig wird, oder sie sogar selbst verursacht.
    Ich würde den PC auf seine gesamte Stabilität hin überprüfen. Blue Screens sind kein Bagatellfall und zeichnen diese Kiste nicht gerade aus. Vielleicht ist die generelle Einstellung des BIOS auf unkritische Werte und ein gründlicher Burn In Test mit Sandra eine gute Idee.

    Es mag ja sein, dass ein Teil der Hardware nicht sauber läuft. Dann müsste diese Schwäche jedoch von der Software geortet und angemessen behandelt werden. Wenn das nicht geschieht, ist wirklich etwas oberfaul.
     
  6. derupsi

    derupsi Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    26. Juni 2002
    Beiträge:
    6.624
    Und weiter...? Einen ähnlichen Fehler kannst du mit dem nForce4 chip und einer Maxtor SATA2 (3Gbit und NCQ enabled) sicher nachvollziehen...
     
  7. sinus

    sinus Megabyte

    Registriert seit:
    24. August 2002
    Beiträge:
    1.447
    @ derupsi
    Leider habe ich keinen Daddel-PC, der mit so illustrer Hardware ausgestattet ist. Dazu kommt, dass ich nicht jeder Neuerung hinterher laufe, sondern lieber warte, bis eine genügend große Anzahl von Testschafen das neuen Futter gründlich durchgekaut hat.
    Ich möchte mir aber sehr gern hier und auf der Stelle erläutern lassen, wie bei neueren Hardwarekonstellationen die Sicherheit beim Schreiben der Plattendaten dermaßen unterlaufen werden kann, dass anschliessend korrupte
    Informationen zurück bleiben.

    Das wäre in Sachen Festplattentechnik der Supergau. Sollten dafür bestimmte Hersteller verantwortlich sein, wären solche Schwächen ein guter Grund, diese anwenderseitig schnellstens vom Markt zu kicken.

    Also, welche technische Lücken sollen für Datenverfälschungen verantwortlich sein?
     
  8. derupsi

    derupsi Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    26. Juni 2002
    Beiträge:
    6.624
    Illustere Hardware? Ist im Prinzip ein Standard-PC wenn du dir einen neuen PC kaufst...
    das übliche: Schlampiges Design, schlampige Programmierer, übereilte Auslieferung in den Handel...
    Ganz klar ist das noch nicht, scheint aber ursächlich an einem Fehler des nForce4 Chipsatzes zu liegen... abhilfe schafft eben nur, die 3Gbit - Platten auf 1,5Gbit zurückzusetzen. "Amüsanterweise" tritt der Fehler nicht bei allen SATA2 HDs auf.... und wenn, dann nur diejenigen, die ausser 3Gbit auch noch NCQ-Unterstützung haben. Und NCQ abschalten hilft nicht, genausowenig gibt es bisher keine BIOS- oder Treiberfixes.
     
  9. sinus

    sinus Megabyte

    Registriert seit:
    24. August 2002
    Beiträge:
    1.447
    @ derupsi

    Wir beide werden das Kernproblem heute nicht lösen können.

    :kotz:
    Ein schöner Erfolg wäre jedoch, wenn sich das blauäugige Verhalten einiger PC-Freaks durch diese Erkenntnisse etwas in Richtung Sicherheitsdenken drehen könnte.

    Jeder, der eine wertvolle Sammlung an Daten auf dem Computer vorhält, wäre völlig verrückt, wenn er diese einer solchen SATAns-Technik anvertrauen würde, egal, welches zusätzliche Sicherungskonzept sonst noch von ihm genutzt wird. Auch in einem Büro hätte dieser Daten-Shredder nichts zu suchen. Ich greife mir an den Kopf, wenn ich in den Foren sehe, mit welcher Gläubigkeit viele einer Technik hinterher rennen, die außer neuen Problemen kaum wirkliche Zusatz-Performance bietet. Da sind auch die weniger sensiblen Kabel und die zierlicheren Stecker kein Kaufargument.
     
  10. FlipFlop2005

    FlipFlop2005 Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    9. September 2005
    Beiträge:
    10.725
    @ sinus, naja STANDART PC würde ich das nicht nenn, weder ein DualCore Prozessor noch SLI ist standart....
     
  11. derupsi

    derupsi Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    26. Juni 2002
    Beiträge:
    6.624
    @sinus SATA an sich ist ja nichts schlechtes... allerdings sind meine SATA-HDs alle "nur" mit 1,5Gbit...
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen