Nennimpedanz von Kopfhörern

Dieses Thema im Forum "Audio" wurde erstellt von blanc2016, 13. Januar 2017.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. blanc2016

    blanc2016 Byte

    Servus,


    ein Kopfhörer hat eine Nennimpedanz von 18 Ohm. Hat dieser Wert Anforderungen an Ausgangsimpedanz der Quelle? Ist eine Ausgangsimpedanz von 18 Ohm der optimale Wert?


    Blanc
     
  2. kalweit

    kalweit Hüter der Glaskugel

    Es gibt keinen optimalen Wert. Schon gar nicht isoliert auf den Kopfhörer betrachtet. Wo liegt denn genau dein Problem?
     
  3. chipchap

    chipchap Ganzes Gigabyte

    Die Beule ist zu leise, schätze ich mal.

    Ansonsten würde ich mal MARKEN nennen.
     
  4. blanc2016

    blanc2016 Byte

    Wenn die Ausgangsimpedanz 18 Ohm beträgt, bekommt der Kopfhörer die maximale verfügbare Leistung. Nicht wahr?


    Blanc
     
  5. chipchap

    chipchap Ganzes Gigabyte

    Nein.
    Nur in einem Fall.

    Wie heißen Kopfhörer und das, was hinten dranhängt?
     
  6. kalweit

    kalweit Hüter der Glaskugel

    Der Kopfhörer bekommt immer die maximal mögliche Leistung des Anschlusses - egal wie viel Ohm er hat. Und nein, die Ohmzahl sagt nichts über die Lautstärke aus, die der Kopfhörer erzeugt. Hier ist die Angabe des Schalldrucks in Verbindung mit der maximalen Leistungsaufnahme entscheidend. Wobei vorher zu klären ist, bei welchem Abstand und welcher Leistung der Schalldruck gemessen wurde.

    Nachtrag: https://shuredeutschland.wordpress.com/2012/08/16/kopfhoerer-impedanz/
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Januar 2017
  7. chipchap

    chipchap Ganzes Gigabyte

    Wie so schön im Link erklärt wird, ist die Empfindlichkeit des Kopfhörers sehr wichtig.

    Da aber der TO keinerlei weitere Angaben macht: :wink: .
     
  8. blanc2016

    blanc2016 Byte

    Vielen Dank für die Info. Die beiden Beiträgen haben mir viel geholfen. Es geht um Panasonic RP-HD10 in meinem Fall. Soweit ich mich errinnere gibt es sogenannten Begriff Impedanzanpassung wenn ein Leistungsverstärker Lautsprecher treibt (also die beiden Impedanzen müssen irgendwie identisch sein), oder nicht?


    Blanc
     
  9. kalweit

    kalweit Hüter der Glaskugel

    In dem Fall geht es um sehr kleine Widerstände (teilweise unter 2Ohm) und hohe Lasten, was schnell kritisch werden kann und den Verstärker/Endstufe überfordert - im schlimmsten Fall kurzschließt. Bei Kopfhörern stellt sich das Problem nicht, da die dem Verstärker in der Regel (mir sind zumindest auf die Schnelle keine Ausnahmen bekannt) genug Widerstand entgegen stellen. Die Ursache der geringen Widerstände bei Lautsprecherboxen liegt einfach im Koppeln verschiedener Chassis über eine Frequenzweiche. Beim Kopfhörer ist im Normalfall nur ein Chassis (pro Seite) verbaut, welches naturgemäß einen ausreichenden Widerstand hat.
     
  10. chipchap

    chipchap Ganzes Gigabyte

    Das ist eine ziemlich komplexe Sache.
    Deswegen wird auch mit komplexen Zahlen gerechnet, da es ja um Wechselstrom geht.
    "Die" passende Impedanz gibt es nicht.

    Das ist immer auf eine bestimmte Frequenz bezogen.
    Der Impedanzverlauf einer Hörmuschel ist auch nicht geradlinig, sondern gewellt.

    Enter.
     
  11. blanc2016

    blanc2016 Byte

    Befindet sich der Kopfhöher-Verstärker direkt vor dem Kopfhöher-Anschluss? Ist dieser ein Leistungsverstärker oder Spannungsverstärker? Wie sieht die Ausgangsimpedanz des Verstärkers typischerweise aus? Gegen 0 Ohm?


    Blanc
     
  12. hwei43

    hwei43 Kbyte

    Hast du eigentlich den Nachtrag aus Post #6 durchgelesen? Kennst du Wikipedia und Google? Willst du nur das Andere für dich suchen?
     
  13. chipchap

    chipchap Ganzes Gigabyte

    Nein.
    Was für eine unsinnige Frage.
    P=R*I*I = U*U/R.

    Schon mal was von 120Ohm gehört?

    Einen Widerstand eines Gerätes von 0 Ohm gibt es nicht real - physikalischer Quatsch.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Februar 2017
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen