Nepper, Schlepper, Passwortangler

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von unix_user, 24. November 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. unix_user

    unix_user Kbyte

    Registriert seit:
    12. November 2002
    Beiträge:
    178
    Ein paar tipps:

    erstens ist der hinweis, auf die fußzeile des Internet Explorers zu achten, im prinzip richtig, aber leider gab es in letzter zeit genügend sicherheits-lücken gerade im Internet Explorer, über die ein betrüger diese anzeige in der fußzeile manipulieren kann!

    Also: wie auch schon die PC-Welt öfter geschrieben hat: einen anderen Browser verwenden, in verdachts-fällen JavaScript und ActiveX abschalten etc. Die Web-seiten 'meiner' bank funktionieren beispielsweise auch bei abgeschaltetem JavaScript.

    Es gibt aber ein paar einfache methode, sich zu schützen!

    1. Die E-Mail als roh-text bzw quelltext anschauen. Auch wenn man kein HTML kann, kann man die URL entdecken, die beim anklicken aufgerufen wird. Sie steht nämlich direkt neben dem text, den man in der E-Mail als zum anklicken sieht. Stehen in der E-Mail aber statt dessen dort irgendwelche JavaScript-befehle, dann FINGER WEG und E-Mail "in die tonne".

    2. Die URL aus der E-Mail nicht anklicken, sondern abtippen (KEIN schneiden&kleben ("Cut&Paste")!!!).

    3. Die offizielle URL der eigenen bank in die eigene verweis-liste (bookmarks, lesezeichen) durch EINTIPPEN aufnehmen und NUR NOCH diese URL aufrufen. Auf den start-seiten der bank stehen meißt hinweise zu eventuellen E-Mail-aktionen und grundsätzliche sicherheits-tipps.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen