1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Nero CD-DVD-Speed interpretieren

Dieses Thema im Forum "Festplatten, SSD, USB-Sticks, CD/DVD/Blu-ray" wurde erstellt von Joa, 11. März 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Joa

    Joa Kbyte

    Registriert seit:
    21. April 2001
    Beiträge:
    466
    Kann mir mal jemand erklären, wie ich die Testergebnisse von Nero CD-Speed, speziell was die Disc-Qualität anbelangt, richtig interpretiere?

    Das Programm-„Handbuch“ ist ja schon ziemlich antiquiert und hat mit der aktuellen Programmversion kaum noch was zu tun.

    Konkret: Wieviel kann ich auf den „Disc Quality Test“ geben, der mir allerlei PI Errors und PI Failures auf meinen DVD-Rs anzeigt?
    Was sind noch hinnehmbare Werte? (PO und Jitter kann ich mit meinem Laufwerk nicht messen.)

    Fehlerfrei ist da keine Disc, besonders wenn sie auf einem anderen Laufwerk gebrannt wurde als auf dem, mit dem ich teste. Die meisten DVDs (Markenrohlinge, frisch gebrannt) kriegen sogar ein „Qualitäts Scor“ von Null, wegen einzelner Spitzen bei den „PI Failures“. Extrem hohe „PI Error“-Werte scheinen für das Programm aber kein Qualitätsmangel zu sein.
    Kapier ich nicht.
    Und wenn ich „ScanDisc“ (nein, nicht den Festplattentest von Windows) anwende, ist alles grün, obwohl doch bei den Stellen mit vielen PI Failures eigentlich ein gelbes Kästchen zu erwarten wäre.

    Ab wann ist eine DVD oder CD wirklich reif für die Sicherungskopie?
    Wenns schon ruckelt und sichtbar blockt ist es wohl zu spät.
     
  2. Mausepitz

    Mausepitz Byte

    Registriert seit:
    1. November 2004
    Beiträge:
    73
    Hallo,
    welchen Brenner hast Du?
    Plextor hat dazu ein eigenes Tool.
    Fehler auf einer DVD sind normal.

    Gruß Frank
     
  3. Joa

    Joa Kbyte

    Registriert seit:
    21. April 2001
    Beiträge:
    466
    Der Brenner ist von TEAC, von Plextor ist bloß das Laufwerk, und das kann den Qualitätstest überhaupt nicht.
    Von diesen sagenhaften Plextools habe ich schon gehört, aber die können Discs auch nur auf einzelnen Plextor-Modellen testen und kosten Cash.

    Mich würde einfach interessieren, wieviel Fehler noch hinzunehmen sind. Schließlich will ich meine DVDs auch in ein paar Jahren noch anschauen können, ohne daß der Zahn der Zeit Löcher reingenagt hat.
     
  4. ign

    ign Megabyte

    Registriert seit:
    18. November 2000
    Beiträge:
    1.042
    Hallo!

    Diese Frage ist enorm schwer zu beantworten, da die hinnehmbare Fehlertoleranz abhängig ist von der DVD (-R, +R, RW ..) etc. Aber auch die Frage nach dem Hersteller ist mitentscheidend; so kann es sein, dass die DVD / CD des Herstellers x mehr Fehler aufweist, die Scheibe aber dennoch "stabiler" ist als die des Herstellers y, dessen Rohling weniger Fehler aufweist, aber z.B. durch Lichteinwirkung schneller "aufgibt".

    Wenn Du mal nach Fehlertoleranz DVD oder ähnlich googlest, erhälst D uhunderte von Seiten mit Tipps und Hinweisen.

    Ein erster Ansatz hier
     
  5. Mausepitz

    Mausepitz Byte

    Registriert seit:
    1. November 2004
    Beiträge:
    73
    Hallo, für alle die es interessiert,

    für Nec sind Traxdata 2,4 +R ( Ricoh ) sehr gut.
    Nach mehreren Jahren absolut wenige Fehler und gute Brennqualität. Absolut Super.
    Tut mir leid das ich Dir zum Teac nicht weiterhelfen kann.

    Gruß Frank
     
  6. ign

    ign Megabyte

    Registriert seit:
    18. November 2000
    Beiträge:
    1.042
    Hallo!

    Eine Ergänzung: immer mal wieder auf die Kompatibilitätsliste auf den Seiten des Brenner-Herstellers schauen. Das sollte weiterhelfen, obwohl es nicht das Ende aller Weisheit ist.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen