NETSCAPE IST TOT !!!! ES LEBE MOZILLA ?

Dieses Thema im Forum "Smalltalk" wurde erstellt von Faith, 1. August 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Faith

    Faith Kbyte

    Registriert seit:
    26. Dezember 2002
    Beiträge:
    293
    Netscape ist tot, es lebe Mozilla?
    Das Bündnis zwischen der Unternehmensmutter AOL und dem einstigen Konkurrenten Microsoft bedeutete nun, wie erwartet, das Ende für Netscape. Entwickler wurden entlassen und sogar Firmenlogos sollen bereits von den Gebäuden entfernt worden sein. Bleibt nur noch Mozilla, aber wie lange?

    Bereits seit der Übernahme Netscapes durch AOL führte der früher marktdominierende Browser ein Schattendasein. Die Hoffnungen, der neue Mutterkonzern würde Netscape zu neuer Stärke verhelfen, sind damit endgültig begraben. Nach jahrelangem Rechtsstreit hätte die Einbindung in die AOL-Zugangssoftware neuen Wind in den Markt gebracht. Diese ließ jedoch bis zum Schluss auf sich warten. Ende Mai entschieden sich Mircosoft und AOL Time Warner für eine engere Zusammenarbeit und drehten Netscape entgültig den Hahn ab.

    In der letzten Woche wurden nun auch die meisten des Entwicklerteams des Netscape-Browsers gefeuert. Der Rest soll anderen Abteilungen innerhalb des AOL-Konzerns zugewiesen worden sein. Die Liste der Abschied nehmenden liest sich wie die von gefallenen Kriegsveteranen. Kurz zuvor wurde noch die mit Sicherheit letzte offizielle Netscape-Version 7.02 veröffentlicht. Laut Experten wohl der bisher beste Browser aus dem Hause Netscape. Aber wie heißt es so schön? Wenn es am Besten ist, soll man Abschied nehmen. Damit schließt sich nach langem Kampf ein Kapitel Internet-Geschichte.

    Ganz vorbei ist es jedoch noch nicht. Seit der Freigabe der Quellcodes von Netscape, tanzten die Entwickler auf zwei Hochzeiten. Mozilla, der kleine Bruder und letztlich die Vorlage für die vergangenen Versionen von Netscape, soll weiterleben. Dazu gründete AOL eine Stiftung und spendete lausige zwei Millionen US-Dollar. Aber Dank der vielen Erzfeinde, die Microsoft nicht kampflos den Markt überlassen wollen, wird es wohl unzählige weitere kleine und große Spenden geben. Eine von den Größeren, laut Medienberichten 300.000 US-Dollar, kam von Lotus-Gründer Mitch Kapor, der künftig als Aufsichtsrat der "Mozilla Foundation" verantwortlich zeichnet.

    In den nächsten Monaten wird also Mozilla als Auffangbecken für Netscape-Anhänger dienen. Die Ziele wurden hoch gesteckt. Nach der Lösung von AOL, die immer wieder den Erfolg des Browsers eingeschränkt habe, soll "Mozilla Firebird" vom Geheimtipp unter erfahrenen Nutzern zum Browser der Massen werden. Bis dies gelingt stehen dem teilweise ehrenamtlichen Entwicklerteam noch viele Hürden bevor. Der "Microsoft Internet Explorer" mag zwar nicht der beste Browser sein, aber im Bewusstsein der Nutzer scheint er der einzige zu sein. Geld für großangelegte Werbekampagnen ist wohl nicht da, daher will man die Distributionswege von Mozilla-Produkten mit Hilfe starker Partner massiv ausbauen.

    Verstecken muss sich die Open-Source-Software mit Sicherheit nicht. Vielleicht kommen die Pläne Microsofts den eigenen Browser nur noch zusammen mit dem Betriebssystem auszuliefern, also nicht mehr einzeln zum Download anzubieten, dem neuen Mut der Mozilla-Community zu gute. Der Kampf ist also noch nicht ganz zu Ende, trotzdem hat Microsoft längst haushoch gewonnen. Heute benutzen deutlich über 90 Prozent der Internetnutzer den "Internet Explorer".

    http://www.meinwebworker.de/index.php?rubrik=magazin&thema=browsertot
    [Diese Nachricht wurde von Faith am 01.08.2003 | 15:51 geändert.]
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen