1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Netzteil oder MB defekt?

Dieses Thema im Forum "Hardware allgemein" wurde erstellt von Thaipole, 26. März 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Thaipole

    Thaipole Byte

    Registriert seit:
    17. März 2006
    Beiträge:
    11
    Hall Leute,

    mir ist schon ganz schlecht als ich den Bericht und Threats über ELKOS gelesen habe. :eek: Zum Problem:

    Der Rechner hat schon seit einiger Zeit (Zeitraum von ca. über sechs Monaten evtl. noch länger) Probleme mit dem konstanten Betrieb. Er schaltet sich ohne Vorwarnung aus, bootet neu und bleibt hängen. Und das total unregelmäßig. Ich habe auf selbigen Rechner auch einen ProblemLog angelegt, nur komme ich nicht an ihn ran, da der PC nun völlig streikt. Sämtliche Einstellungen im BIOS werden nicht gespeichert. Alles läuft auf default. Ändere ich was und speichere, gibt es eine Fehlermeldung "Overclocking failed", obwohl ich nix übertakte. Dann stelle ich im Bootvorgang über F2 wieder die defaults her.

    Als ich den Rechner einige Zeit komplett ohne Strom stehen lies (Kabel ab), lief er dann wochenlang wie geschmiert.

    Jetzt habe ich folgendes Bild: Ich schalte den Rechner an und der Monitor empfängt kein Signal. HDD-LED und LED des DVD-Brenners leuchten (Platte+Laufwerke abgeklemmt -> keine Wirkung). Durch Powerknopf lässt sich das Gerät nicht abschalten, Resettaste geht auch nicht -> Netzteilschalter betätigt. Danach gleiches Symptom. Netzteil vom Netz getrennt und warte einige Minuten. Rechner bootet ganz normal, Windows GUI erscheint und Rechner geht aus. Dabei konnte ich ein sehr helltöniges Geräuch hören, das an Stärke nachlässt. Als es weg war, schaltete sich der Rechner aus und ging auch nicht mehr an. Dieses Geräusch scheint vom Netzteil zu kommen.

    Heftigster Fehler: Normaler Betrieb; Rechner geht aus. Dabei sehr lautes, helles Geräusch kommt aus dem Gehäuse. Dabei flackerte die Schreibtischleuchte (ging fast aus) samt anderer Geräte, die an der Stromleiste hängen. Ich dachte, es lag an der Hausstromversorgung, so heftig war das. Das Geräusch ging erst nach Stromtrennung weg. Rechner konnte erst nach über fünf Minuten durch Powerknopf gestartet werden, danach war für längere Zeit alles wieder stabil.

    Zur Hardware:

    Motherboard:
    CPU Typ Intel Pentium 4, 3200 MHz (16 x 200)

    Motherboard Name Asus P4C800 Deluxe (5 PCI, 1 AGP Pro, 1 WiFi, 4 DDR DIMM, Audio, Gigabit LAN, IEEE-1394)

    Motherboard Chipsatz Intel Canterwood i875P

    Arbeitsspeicher 1024 MB (PC3200 DDR SDRAM)
    BIOS Typ AMI (10/12/04)

    Anzeige:
    Grafikkarte RADEON 9800 PRO (Omega 2.6.87) (128 MB)

    Grafikkarte RADEON 9800 PRO Secondary (Omega 2.6.87) (128 MB)

    3D-Beschleuniger ATI Radeon 9800 Pro (R350)

    Multimedia:
    Soundkarte Creative SB0350 Audigy 2 ZS Sound Card

    Laufwerke:
    DVD-ROM, DVD-Brenner, 200er SATA

    Netzteil Tagan (TG 480-U1):
    Max Output Current: +3,3V = 28A; +5V = 48A; +12V = 28A

    Lüfter laufen schön und konstant, Spannungswerte normal, Temperaturen auch völlig ok, dank dreier Gehäuselüfter und Bigtower. Ich würde eine thermale Ursache ausschließen. Die Graka habe ich damals testweise (9800pro gegen 9600er) ausgetauscht, und an ihr sollte es auch nicht liegen.

    Rechner wurde heute gereinigt. Werde mir morgen die Elkos anschauen. Falls ich an meine Logfile rankomme, poste ich sie hier. Würde mich freuen, wenn ihr mir helfen könntet. :bet:
     
  2. ankeforever

    ankeforever Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    25. Juli 2004
    Beiträge:
    2.958
    Moin!
    Das klingt mir eher nach einem defekten Netzteil! Um schlimmeres zu verhindern, keine Startversuche mehr mit dem Teil!
    Sieh dir die Elkos an, überprüfe auch auf Kurzschlüsse am Board! Fertigrechner von der Stange oder selbstgebastelt?
     
  3. Thaipole

    Thaipole Byte

    Registriert seit:
    17. März 2006
    Beiträge:
    11
    Den Rechner habe ich im November 2003 selbst zusammengestellt und von meinem PC-Händler bauen lassen. Zum Netzteil noch: Wenn ich das Teil ans Netz hänge hört man irgendwas aufladen, dauert einige Sekunden.

    Wie sehen Kurzschlüsse aus, bzw. wie überprüfe ich das?
     
  4. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.976
    Moin!
    Kurzschlüsse entstehen, wenn irgendwo eine elektrische Verbindung ist, wo sie nicht hingehört. Also z.B. ein Kabel, welches unpassend herumhängt oder eine Schraube, die im Gehäuse umherschwirrt.
    Klingt für mich auf jeden Fall auch nach dem Netzteil oder evtl. auch dem Mainboard.

    Gruß, andreas
     
  5. Thaipole

    Thaipole Byte

    Registriert seit:
    17. März 2006
    Beiträge:
    11
    Oki, danke für die Infos! :bussi:

    Habe noch einen letzten Versuch gewagt, ohne Erfolg. Dieses Geräusch ist immernoch da und verhält sich wie diese Heuler zu Silvester, nur leiser. Erlischt der Ton, schaltet der Rechner ab.

    Die Elkos sehen in Ordnung aus. Kurzschlüsse sollten auch keine entstehen. Die Kabel sind alle fein mit Kabelbinder verlegt worden und berühren das MB und andere Teile nicht.

    Ich habe bis zum 25.11.2006 Garantie auf das Netzteil. Klingt doch alles nach dem Netzteil, oder? :confused:

    MfG
     
  6. Falcon37

    Falcon37 Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    13. November 2000
    Beiträge:
    13.755
    Ich hatte vor kurzem einen ähnlichen Fall wie du.
    Habe erst das MB auf Garantie getauscht, nach einer Woche wieder das Selbe.
    Noch ein neues MB geholt und gleichzeitig neues Netzteil eingebaut, seitdem alles i. O.
    Also bei mir hat das defekte Netzteil das Motherboard zerstört.
    Jedoch war dem Board absolut nichts anzumerken, alle Bauteile sahen wie neu aus.
    Fazit: Hol dir ein neues Netzteil, auf Garantie natürlich.
     
  7. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.976
    Oder nimm die Garantie in Anspruch...
     
  8. Thaipole

    Thaipole Byte

    Registriert seit:
    17. März 2006
    Beiträge:
    11
    Okay,

    die Garantie für den gesamten Rechner ist am 25.11.2005 abgelaufen. Hoffentlich ist es nur das Netzteil... Boards gibt es zum Glück noch für meine CPU. Wenn man dem Netzteilhersteller einen Defekt am MB nachweisen könnte, müssten der ja dafür gerade stehen... Ich mach' mir da keine Hoffnungen. Werde am Montag gleich mit meinem Händler Absprache halten.

    Wünsche euch noch einen schönen Sonntag. Vielen, vielen Dank!! :spitze:

    PS: Auf meinen alten 700er Celeron ist immer Verlass *g* :cool:
     
  9. Thaipole

    Thaipole Byte

    Registriert seit:
    17. März 2006
    Beiträge:
    11
    Einen wunderschönen Montagabend! :idee:

    Ich habe vom Händler ein Testnetzteil bekommen und die Ursache ist wohl das Netzteil. Scheinbar alle Probleme sind mit dem Testnetzteil behoben:

    -BIOSeingaben können wieder gespeichert werden (was hat das mit dem NT zu tun?)
    -Rechner arbeitet wieder anstandslos
    -Grafikkarte läuft wieder ohne Grafikfehler anstandslos (vorher 338 MHz [lief grade mal so ohne Bildfehler] GPU-Takt, jetzt wieder auf volle 378 MHz getaktet, was hat das mit dem NT zu tun??)

    Ich bin total begeistert!! Muss mich leider direkt mit Tagan in Verbindung setzen, weil der Händler nach 24 Monaten nichts mehr damit am Hut haben soll. Hoffentlich dauert die Garantieabwicklung nicht so lange.

    Grüße aus Berlin :baeh:

    PS: Denke das wird anderen Usern mit ähnlichen Probs weiterhelfen...
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen