1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Netzteil, Spannungsfrage, keine Frage des Stroms

Dieses Thema im Forum "Hardware allgemein" wurde erstellt von John Beton, 2. Oktober 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. John Beton

    John Beton Kbyte

    Registriert seit:
    29. August 2003
    Beiträge:
    238
    Hi,

    BIOS zeigt mir auf der 5V Leitung 5,5V an, immerhin 10% zuviel. Bedenklich??????

    DigiMultimeter zeigt mir Spannungen zwischen 4,8V und 5,4V an, der misst ja in soundsoviel mSekunden Zeitabständen und zeigt es dann, was weiss ich, 2x pro Sekunde an).
    Sollte die Spannungsglättung auch bei sooo modernen Geräten sooo schwanken??

    Drehspulinstrument zeigt mir stoisch 5,2V an (ist ja träge)

    Immer gemessen am Mainboard-Versorgungsstecker.

    Wer kann dazu einen Kommentar abgeben????????

    Grüsse

    JB

    WER MISST, MISST MIßt !!!!!!

    (Konfuzius)
    oder wer war das noch gleich???
     
  2. Inquisitor

    Inquisitor Byte

    Registriert seit:
    28. September 2003
    Beiträge:
    74
    Nimm die Kontaktfläche jedes Pins im Stecker und rechne es aus. Staub kommt zwischen die Kontakte keiner rein, den der Stecker steckt ja :D :D

    Die Korrosion spielt eine eher untergeordnete Rolle, den soo schnell korrodieren diese Kontakte nicht. Es kommt ja kein Wasser ran, und die Luftfeuchtigkeit hat durch die Betriebswärme des PC?s im innern auch keine rechte Chance da schnell wirksamen Schaden anzurichten
     
  3. kazhar

    kazhar Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    21. Juni 2001
    Beiträge:
    4.420
    Das Kabel ist doch eher Wurscht ;)

    Fein- und feinstdrähtige Leiter aus Kupfer, Nennquerschnitt 1mm^2, 20°C, ca 20Ohm/km

    Was mir "Sorgen" macht ist der Übergangs- bzw Kontakt-Widerstand des Steckers. Ein bisserl Staub oder eine kaum sichtbare Korrosionsschicht und schon bist' bei 0,1Ohm :(
     
  4. Inquisitor

    Inquisitor Byte

    Registriert seit:
    28. September 2003
    Beiträge:
    74
    Machs Dir halt einfach.

    Nimm den spezifischen Widerstand von Kupfer, die Kabelanzahl und Querschnitt haste ja auch, die länge auch, und Rechne es aus. Dann weiß man genau wie hoch er ist. :D :D :D

    Ob er nun 0,001 oder 0,003 Ohm hat ist ja egal, er liegt aber nicht so hoch wie Du vermutet hast.
     
  5. kazhar

    kazhar Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    21. Juni 2001
    Beiträge:
    4.420
    0,1Ohm hin oder her... ;)

    Laut dem Link vom Inquisitor hat der ATX-Stecker einen +3,3V/sense Anschluß :p

    Hätte er den nicht, dann dürfte meiner schnellen Rechnung nach der (Vor-) Widerstand maximal 6,6MilliOhm betragen, damit die Spannung bei 20A in der Toleranz von 4% bleibt. (= es fallen 0,132V ab)
     
  6. Inquisitor

    Inquisitor Byte

    Registriert seit:
    28. September 2003
    Beiträge:
    74
    Jup, 0,1 Ohm ist schon sehr viel.

    So hoch ist der Kabelwiderstand sicherlich nicht. Der liegt irgendwo im Milliohmbereich, so das der Spannungsabfall höchstens irgendwo im hundertstel Volt Bereich liegt.
     
  7. kazhar

    kazhar Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    21. Juni 2001
    Beiträge:
    4.420
    Hmm...

    Sagt mal Leutz, wie ist das eigentlich mit der Spannungsregelung bei den Netzteilen?

    Ich meine: da gehen teilweise 30A über die Leitung!

    OK, so ist das NT ausgelegt, aber sagen wir es gehen 20A über die 3,3V Schiene. Der Draht hat Widerstand, die Steckverbindungen haben auch Widerstand usw. 0,1 Ohm sind da - konservativ gerechnet - schnell zusammen. Aber das bedeutet, dass ca 2V alleine über der Leitung und dem Stecker abfallen. Wenn das NT also auf 3,3V regelt, dann kommen beim MoBo nur mehr 1,3V an???

    Sind beim ATX-Stecker Messleitungen vorgesehen? Oder wird der Spannungsabfall "abgeschätzt"?
     
  8. kazhar

    kazhar Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    21. Juni 2001
    Beiträge:
    4.420
    Ist bei mir auch so.

    +12V schwankt zwischen 12,2V und 12,4V
    -5V und -12V schwanken statistisch irgendwo herum. (wahrscheinlich sind die Sensoren nicht angeschlossen; hoffe ich wenigstens ;))

    Nur die "wichtigeren" Spannungen sind halbwegs stabil:
    +5V bleibt immer knapp unter 4,9V
    +3,3V hat irgendwas zwischen 3,25V und 3,30V
    VCore1 bleibt zwischen 1,66V und 1,68V
    VCore2 belibt zwischen 1,20V und 1,24V
     
  9. Inquisitor

    Inquisitor Byte

    Registriert seit:
    28. September 2003
    Beiträge:
    74
  10. John Beton

    John Beton Kbyte

    Registriert seit:
    29. August 2003
    Beiträge:
    238
    Hi,

    @ magiceye04

    Kann auch nur sagen was mir die Multimeter ausspucken. Hab auch nochmal ein anderes Drehspul-MM hingehängt. Ergebniss>: 5,2V

    Folgendes mit Digi- und Drehspul- Messgerät gemessen:
    12V steht recht stabil bei 12,3V
    3,3V auch bei 3,43
    ... also, sag ich mal: Das passt. Oder?

    Die Maschine ist erst neu aufgebaut. Kann noch keine Funktionsstörungen feststellen.


    @ UKW
    na klar, was sonst!!!!!!!!!!!!


    @ Inquisitor
    "5,5 Volt auf der 5 V Leitung ist zuviel, damit bist Du ausserhalb der Toleranz."
    Wo kann ich das nachlesen und meinem Dealer konkret sagen, dass das so nicht geht???



    Danke Euch

    JB ;) :rolleyes:
     
  11. Inquisitor

    Inquisitor Byte

    Registriert seit:
    28. September 2003
    Beiträge:
    74
    5,5 Volt auf der 5 V Leitung ist zuviel, damit bist Du ausserhalb der Toleranz.

    Ob es nun zu nem Schaden führen kann glaube ich eher nicht, den wie Dein Dig.Multimeter zeigt schwankt die Spannung ja etwas.
    Dein Dig. Multimeter mißt so ca. 2 x in der Sekunde, die Messung auf dem Board ist aber auch keine permanent, sondern getacktete Messung.

    Wie gesagt, zu nem Schaden werden die 0,5 V mehr (soweit wirklich korrekt) so schnell nicht, aber nachdem das Netzteil doch etwas arg schwankt, würde ich es trotzdem austauschen.

    Schwanken tun die Spannungen eh immer leicht, aber sie halten sich in der Regel entweder etwas über oder unter der Sollspannung. Aber das sie zwischen Unterspannung und "Überspannung" hin und her schwanken (4,8 und 5,4) ist schon etwas fragwürdig für die Qualität des Netzteils.

    Besorg Dir ein neues und heb das andere so als Ersatzteil für Notfälle oder zum testen auf.
     
  12. UKW

    UKW Megabyte

    Registriert seit:
    27. August 2003
    Beiträge:
    1.438
    Hallo,

    noname billig Netzteil Made in China (ohne TÜV, VDE Prüfzeichen) ???.

    Gruss
    UKW
     
  13. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.985
    @John Beton:
    Wenn das Netzteil von einem Händler um die Ecke ist, würde ich es auf jeden Fall mal mit umtauschen probieren, da sowohl Bios als auch Multimeter ungewöhnliche Spannungswerte ausgeben.
    Wenn es wirklich ein superbilliges Teil war, probier es doch lieber gleich mit einem Markennetzteil (z.B. Chieftec, Coba, HEC, Enermax), der Händler freut sich sicher über den erhöhten Umsatz :D

    Daß mit dem digitalen Multimeter mehr "Mist" gemessen wurde als mit nem Drehspulgerät, legt schon den Verdacht nahe, daß die Spannungen "nicht ganz sauber" sind.

    @kazhar:
    0,1Ohm sind ein bissel viel, meinst Du nicht? Versuchs mal lieber mit 0,1mOhm.
     
  14. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.985
    Hi!
    Eigentlich sollte die 5V-Spannung innerhalb 4,75...5,25V liegen.
    Schwankungen sollten irgendwo im mV-Bereich sein.
    Wenn ich mein digitales Multimeter nehme, dann messe ich nen Wert zwischen 5,05 und 5,09V im Leerlauf und das zeigt auch mein Bios an.
    Also entweder ist Dein Multimeter zu aufgeregt oder das Netzteil hat ne Meise.
    Wie sieht es denn bei 12V usw. aus?
    Und bemerkst Du irgendwelche Instabilitäten beim PC?
    Gruß, Andreas
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen