Netzwerkproblem unter Win2k

Dieses Thema im Forum "Windows NT / 95 / 98 / 2000 / ME" wurde erstellt von Shadow3010, 17. September 2001.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Shadow3010

    Shadow3010 Guest

    Hallo,
    ich habe folgendes Problem mit meinem kleinen Heimnetzwerk. Ich besitze einen PC mit Win 2k und einen PC mit Win ME. Der Datentransfer zwischen den beiden Rechner funktioniert aber nur in eine Richtung. Nämlich vom Me Rechner zum Win 2k Rechner. Umgekehrt dauert der Transfer, wenn er überhaupt zu Stande kommt meherer Stunden (bei ca 600 MB). Woran kann das liegen. Mir ist es nämlich sehr wichtig, dass ich Daten vom ME Rechner zum Win 2k Rechner ziehen kann.
     
  2. Manu-Man

    Manu-Man Byte

    Registriert seit:
    5. Juli 2001
    Beiträge:
    27
    Also Du brauchst definitiv keinen Proxy um von beiden Rechnern auf das Internet zugreifen zu können. Das Modem hängt an dem ME Rechner? Dann unter ME die Internetverbindungsfreigabe aktivieren, bei der Win2K Maschine bei TCP/IP die (feste) Adresse des ME Rechners als Standard Gateway eintragen und im IE unter Verbindungen LAN ankreuzen und bei erweitert automatische Suche der Einstellungen aktivieren. fertig.
     
  3. Cannabit

    Cannabit Kbyte

    Registriert seit:
    26. Juli 2001
    Beiträge:
    381
    Hi,

    Ein Router grob beschrieben ist ein etxernes "Kästchen" (Hardware) das unterscheiden kann ob zugriffe nur im lokalen netz stattfinden oder ob man aufs I-Net bzw. auf ein anderes Netwerksegment zugreifen will. Werden adressen aufgerufen die nicht im LAN vorhanden sind verbindet der Router automatisch mit dem I-Net oder den anderen Netzwerksegment. Absolut geniale sache! Ich werd nie wieder ohne Router ins I-Net gehen.
    Die meisten Router haben zusätzlich noch eine eingebaute Firewall, was sowieso weit sicherer ist als z.b. Zonealarm. Einige Router können zuden noch DHCP und DNS.
    Ich empfehle Router von ELSA. www.elsa.de Die sind sehr gut zu konfigurieren auch für nicht so erfahrene User und 100%ig zuverlässig. Bintec und Netgear-router hatte ich auch schon im einsatz. Die sind aber scheise zu konfigurieren. Funktionieren tun sie alle gut wenn sie mal eingerichtet sind. Man kann sich natürlich auch einen älteren Rechner nehmen und mittels linux einen Softwarerouter einrichten. Erfordert halt einige Linux-kenntnisse kommt aber billiger wenn man einen alten PC übrig hat braucht aber wiederrum mehr Strom.
    Was son Router kostet hängt davon ab was er sonst noch können soll und ob schon ein Switch oder Hub eingebaut ist. Ich glaube die gibts schon ab 300.-DM. Da mußt du aber nochmal selbst bei diversen Händlern nachsehen.
    Einen Haken hat die sache allerdings: Ich habe nur Router für ISDN oder DSL gesehen. Theoretisch müsste es aber auch welche für Modenverbindungen geben. Mit Linux gehts auf jeden fall.
    Ich habe zur zeit 2 Router im einsatz. Einen für ISDN (ELSA) und einer für DSL (Netgear). Gibts aber auch als Kombigerät. Wenn DSL klemmt verbindet ein "Kombirouter" automatisch über ISDN.

    So umständlich ist das mit dem Proxy doch garnicht. 3 min. Konfiguriererei und dann läuft die sache.

    Gruß
    Daniel
     
  4. Evo

    Evo Byte

    Registriert seit:
    11. September 2001
    Beiträge:
    19
    Hallo! Ich finde extra ein proxy-server zu machen ist echt bißchen unständlich aber da mit den Router interessiert mich. Geld ist zwar eine wichtige rolle aber man kann das ja für die zukunft ja nützlich sein (wir hätten noch ein dritten PC hier zu haus, von ELtern)
    Wie viel kostet der Router? und... mal ganz dumm gefragt: Was ist das? Hardware?

    habe hier im Forum zum ersten mal davon gehört.
    Gruß
    Evo
     
  5. Cannabit

    Cannabit Kbyte

    Registriert seit:
    26. Juli 2001
    Beiträge:
    381
    Achso verhält sich das bei dir.
    Als erstes mußt du auf den Rechner an dem das Modem angeschlossen ist einen proxy-server installieren. Hierfür eignet sich der "jana-Proxy" hervorragend und ist Freeware.
    Dann mußt du im Explorer bei den Internetoptionen unter verbindung bei den lan-einstellungen das häckchen beim proxy setzen. Nix automatisch machen lassen.
    Dann gibst du die adresse vom rechner mit dem proxy ein und als Port verwendest du "8080". Bei erweitert setzt du das Häckchen "für alle Protokolle denselben Server verwenden".
    Schmeis bei deinem rechner alle DFÜ-Verbindungen raus.
    So sollte es gehen, alerdings muß dein bruder schon online sein. Wenn man AOL verwendet gehts leider nicht anderst. Deshalb meide ich AOL. Ich lasse mir keine Software aufzwingen.
    Wenn man eine normale DFÜ-Verbindung verwendet kann man den Jana-Proxy sagen er soll sich einwählen auch wenn von einen anderen Rechner (also von deinem aus) eine URL aufgerufen wird.

    Noch einfacher (aber teuerer) gehts mit einem Router. Mir war es das wert. Ein Router ist allerhöchster Komfort! Da kann man so viele rechner anschließen wie man bock hat und man muß nix in Browser einstellen. Egal mit welchem Betriebsystem, hauptsache es kann den TCP/IP-Stack.

    Ich hoffe ich kommte dir weiterhelfen.

    Gruß
     
  6. Evo

    Evo Byte

    Registriert seit:
    11. September 2001
    Beiträge:
    19
    Wir haben zwei PC\'s, einmal von mein Bruder (er geht mit ein Modem,AOL, online) und ich möchte gern über das Netzwerk mit-onlinegehn. win2k will immer übers DFÜ rein gehn. Früher ging es einfach so: explorer auf und ich war drin. Ich weiß echt nicht mehr weiter...
     
  7. Cannabit

    Cannabit Kbyte

    Registriert seit:
    26. Juli 2001
    Beiträge:
    381
    Hi,

    wie gehst du ins I-net? Modem oder ISDN oder sowas also DFÜ oder gahst du über einen anderen PC ins Netz?
    Wenn du per DFÜ ins I.Net gehst solltest du feste Adressen vergeben. Die 192.168.0.2 ist OK. Du weißt ja das eine IP-Adresse nur einmal im deinem Netz vorkommen darf.
    Das Thema Netzwerk ist sehr umfangreich. Wenn man sich nicht dauernd damit beschäftigt kann man unmöglich alles wissen.

    Gruß
     
  8. Shadow3010

    Shadow3010 Guest

    also, die falsche IP habe ich sicherlich nicht, sonst würde ja gar keine Netzwerkverbindung zu stande kommen. Wenn ich eine feste IP festlege funktioniert das Internet nicht mehr, da ich über einen Router ins online gehe.
     
  9. Evo

    Evo Byte

    Registriert seit:
    11. September 2001
    Beiträge:
    19
    Soll ich es mal mit der DNS Adresse versuchen? }Wenn ich eine feste IP vergebe (im TCP Protokoll) das setzt er automatisch die DNS IP auf manuel um (er sucht sie nicht mehr automatisch)
    Ich war mal auf eine öfendlichen LAN und da gab es:
    den Gateway
    die feste IP im TCP/IP Protokoll
    und die DNS wurde angegeben
    dann klappte alles... (das war aber noch mit win98se)

    soll ich genauso verfahren? und wenn ja.. welche zahlen soll ich den eintragen? meine IP ist 192.168.0.2 ! hatte früher eine andere und die soll nicht so gut sein... WIESO? mit Thema Netztwerk hapert mein wissen ein bißchen
    Gruß
    Evo
     
  10. Evo

    Evo Byte

    Registriert seit:
    11. September 2001
    Beiträge:
    19
    Aber dann nur was für den Gast-Account freigegeben ist. oder?? Man kann ja die rechte beschränken. Ich hab so oder so kein Gast-Account drin. Ich bin Admin ohne Passwort!
    Das System ist erst 2Tage alt, es ist alles gut außer: das Netztwerk.. das will nicht so wie ich es will....

    Gruß
    Evo
     
  11. Evo

    Evo Byte

    Registriert seit:
    11. September 2001
    Beiträge:
    19
    Router???? naja... ich glaube nicht.
    ich hab nur den admidistrator drin! ohne gast acount, ohne passwörter. das ganze system ist ert 48stunden alt.

    wenn ich ein passwort setzten möchte, dann sagt er das es nicht möglich sei und nochmal versuchen soll. beim neustart.
    ich kann kein passwort reinmachen
    ich hab kein passwort
    ich benutze kein router (hab nachgeschaut)

    und jetzt?

    Gruß
    Evo
     
  12. KnuToP

    KnuToP ROM

    Registriert seit:
    23. Juni 2001
    Beiträge:
    2
    Also Windows 2k braucht ja wenn man den Gast-Account deaktivert hat einen Benutzernamen und das Passwort was Win2k kennt.(Im Benutzerprofil eingetragen.)

    Wenn du dich mit Win98 unter dem Namen wie bei Win2k einloggst und auch das gleiche Passwort verwendest müsste es funktionieren.

    Du kannst aber auch den Gast-Account aktivieren, nur kommt dann jeder an W2k ran.
     
  13. Cannabit

    Cannabit Kbyte

    Registriert seit:
    26. Juli 2001
    Beiträge:
    381
    Hi,
    jetzt bin ich fast ratlos. Ich müsste mir deine Konfig. ansehen.
    Ferndiagnose ist immer schwierig.
    hast du korrekte IP-Adressen vergeben?
    Gruß
     
  14. Cannabit

    Cannabit Kbyte

    Registriert seit:
    26. Juli 2001
    Beiträge:
    381
    Hi,

    Was passiert wenn du tatsächlich ein Passwort setzt? Gehts dann?
    Verwendest du einen Router für die I-Netverbindung?
    Gruß
    [Diese Nachricht wurde von Cannabit am 17.09.2001 | 22:50 geändert.]
     
  15. Evo

    Evo Byte

    Registriert seit:
    11. September 2001
    Beiträge:
    19
    hallo.. ich besitze ähnlichess prob.! ich hba zwar die verbindung von win2k zu win98se aber er kann mich zwar auch sehen aber mich nicht öffnen. win98 behauptet das ich ein passwort drinne habe. was aber nicht stimmt.. das garantiere ich.
    wie komme ich, von win98 zu meine win2k daten, über mein heimnetzwerk??
    ich besitze 2 realtek Etherlink 100 (bei die selben karten)
    ein 100ter hub; 1x 10m und 1x20m kabel

    bei unseren früheren systemen beide winME hatte alles ohne prob. geklappt. derzeit funktioniert mein internet über das netzwerk auch nicht..
    ich brauche hilfe... gruß evo
     
  16. Shadow3010

    Shadow3010 Guest

    Also ich benutze den aktuellsten Treiber. Als Protokoll hab ich nur TCP/IP. Und ich habe auf Halbduplex umgestellt.
     
  17. Cannabit

    Cannabit Kbyte

    Registriert seit:
    26. Juli 2001
    Beiträge:
    381
    Hi,

    ich hatte das gleiche Problem allerdings von Linux auf W2k. Vom W2k-Rechmer auf die Linux-Kiste ging alles rasend schnell und umgekehrt ist einem das Gesicht eingeschlafen. Habe fast 3 Tage den fehler gesucht. Bei mir waren es Treiberprobleme im Linux-Pc.
    Wasfür Netzwerkkarten verwendest du? Ich hatte in dem Linux-Pc eine "3com Etherlink XL 10/100 PCI (3C905B-TX). Unter W2k läuft die 3com einwandfrei. Habe sie dann irgendwann rausgeworfen und eine "Intel Pro 100" eingebaut und seit dem rennt mein Netz wie Sau z.B 16x brennen on the fly direkt vom Netz ist kein Thema mehr.

    Ich empfehle außerdem Halbduplex einzustellen.
    Wasfür Protokolle hast du installiert?
    Hast du den akutellsten Treiber von Kartenhersteller installiert?

    Gruß
     
  18. sailorwolf

    sailorwolf Byte

    Registriert seit:
    31. August 2001
    Beiträge:
    12
    also man kann auch einen wasserschlauch in den puter stecken und dann alles irgendwie zusammenfliessen lassen.. aber vorsicht..nicht fuesse nass machen..dann alles in den internet abfluss leiten und schon hast eine 5mbit standleitung zu den wasserwerken...soll sehr wirkungsvoll sein..und ohne störende proxyeinstellungen auskommen...fuer immer!
    protokoll ausschliesslich tpp/icp
    transfer pipe protocol/inter canal protocol
    gruesse
    jo
     
  19. PeaCe-MaKeR

    PeaCe-MaKeR ROM

    Registriert seit:
    7. August 2001
    Beiträge:
    7
    Also,hast du bei dem w2k rechner den ME-rechner (benutzername in netzwerk) als benutzer unter w2k eingetragen (systemsteuerung-benutzer-hinzufügen),wenn ja,hast du ne firewall,wenn ja ausmachen...dann dürfte es klappen
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen