1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Neuer Office PC

Dieses Thema im Forum "Hardware allgemein" wurde erstellt von sclub7, 20. Dezember 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. sclub7

    sclub7 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. Oktober 2000
    Beiträge:
    831
    hallo!
    ich muss nen neuen rechner zusammenbauen, das soll aber nur ein normaler büro-pc sein, also keine soundkarte oder pentium 4 bei 2,4ghz notwendig. es soll also möglichst billig sein. was schlagt ihr so für komponenten vor? ich würde gern ein intel-system aufbauen, weil eben die "kleineren" celerons vom preis auch nicht so der große unterschied zum athlon/duron darstellen. wie siehts mit nem board aus? sind die intel-chipsätze stabiler? denn der rechner soll, weils eben nen büro-arbeitstier werden soll, _sehr_ stabil laufen. vorschläge? dazu gehört natürlich auch markenspeicher, ich hab so an 256mb infineon gedacht. als betriebssystem soll später win98 zum einsatz kommen, als software kommt autocad lt 2000, office-xp und ein paar dos-programme zum einsatz (weshalb win-xp auch wegfällt). als festplatte reicht wirklich die kleinste und leiseste, denn der rechner hängt am netzwerk und es existiert ein druck- und dateiserver.

    mfg und danke
    christian
     
  2. aramon

    aramon Megabyte

    Registriert seit:
    9. September 2002
    Beiträge:
    1.253
    hi,

    ich würde trotzdem zu einem richtigen p4 raten ...... z.b. p4 1,8 mit northwood kern, dazu ein board mit intel 845 ge chipsatz (integrierte grafik, agp slot und pc 333 support) und 256 mb pc 333 infineon ram ..... diese menge kann jederzeit auf 512 aufgestockt werden, wenn es notwendig ist. als festplatte eine seagate barracuda 4 mit 40 gb, die läuft zwar mit 7200, ist aber trotzdem leise.
     
  3. sclub7

    sclub7 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. Oktober 2000
    Beiträge:
    831
    naja, ich arbeite ja nicht an dem rechner und hab daher keine erfahrung, aber bis jetz sind noch keine beschwerden gekommen, einmal läuft autocad 2000 auf nem celeron 400 mit 64mb ram und normaler standard-ati karte, ein anderer rechner mit 700mhz duron, ati-standard-karte und 128mb ram. und ist ja alles in 2D, also nicht schwer zu berechnen. und richtige flächen müssen mit dem prog eh nicht berechnet und dargestellt werden. hehe, hab auch nicht wirklich ahnung. aber es soll auch nur ein neuer rechner ran, weil ein neuer arbeitsplatz von nöten ist, d.h. die jetzigen werden auch weiter laufen. und nich, weil zuwenig geld da ist, sondern es einfach noch (flüssig, oder flüssig genug) läuft.
     
  4. AMDUser

    AMDUser Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    17. Juni 2002
    Beiträge:
    11.958
    ... für autocad lt 2000 einen kleinen Celeron-Prozessor - na wenn du meinst... ich würde da schon ein bischen was schnelleres nehmen und vor allem eine superflotte Grafikkarte in Verbindung mit 512 MB RAM. Denn sonst hast du da den berühmtberüchtigten "Flaschenhals" und wartest länger auf die Neuberechnung bzw. Bildaufbau.

    Ich lasse einiges an Realsimulationen bei mir laufen, wähle dabei aber IMMER den schnellsten Rechner mit der besten Performance (2700+XP, GF4 Ti 4200 und 768 MB RAM CL2 PC2700/333) aus und spare dabei je nach Aufwnad der Berechnung und Darstellung bis zu 2 Minuten! im Verhältnis zu einem "normal" schnellen Rechner welcher auch schon einen 2400+XP mit GF2 Ti und 768 MB RAM CL 2 PC2700/333 "rechnet".

    Andreas
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen