Neues Gratis-Tool: T-DSL Support Center

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von jojo14, 18. Januar 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. jojo14

    jojo14 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    10. Oktober 2005
    Beiträge:
    633
    Soll es nur oder macht es das auch?
    Typischer PC-Welt Inhalt keine klare Aussage.
     
  2. schwarzm

    schwarzm Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. Januar 2005
    Beiträge:
    3.979
    Hallo,

    les den Artikel mal weiter danach kannst du selber entscheiden ob dir das Tool hilft oder nicht ;)

    Gruß, schwarzm
     
  3. Il Tedesco

    Il Tedesco Kbyte

    Registriert seit:
    16. März 2004
    Beiträge:
    334
    Liebe PC-Welt-Redaktion,

    da mich die Unkorrektheiten und Nachlässigkeiten dieser "Neuvorstellungen" (sollten wir es nicht lieber Werbung nennen? Rein Praktisches, um neue Software einschätzen zu können, ist ja meistens nicht zu entnehmen) immer mehr nerven, hier nur ein paar Anmerkungen, die ich im beschreibenden Text vermißt habe:

    "Neues Gratis-Tool"? Es ist lediglich eine neue Version, was aber natürlich wieder nicht aus dem Artikel hervorgeht. Ich habe Version 03.2005a getestet; vor einem halben Jahr heruntergeladen und auch damals schon keine Neuigkeit mehr.

    "Wenn Probleme auftreten, bietet die Software die Möglichkeit, mit dem Technischen Kundendienst von T-Com online zu kommunizieren." Das tut dieses Tool auch ohne Probleme und ungefragt. Es versucht permanent, nach Hause zu telefonieren, auch wenn man es nur gestartet hat. Wer Windows schon für geschwätzig hält, sollte hiervon besser die Finger lassen.

    "Wenn Sie das T-DSL Support Center erstmals installieren, erstellt es ein Profil des DSL-Modems oder Routers." Falsch. Ersteinmal erstellt es ein Profil des Benutzers, denn ohne diese versteckte Zwangsregistrierung / Eingabe der persönlichen Daten läßt sich das Tool nicht mal installieren. Als es einmal mit meinem Anschluß Probleme gab, brauchte ich zur Klärung nicht erst einen Fragebogen auszufüllen. Also wozu diese Datensammelwut?

    Weiteres verkneife ich mir, da sich das Tool bei mir als völlig untauglich erwiesen hat. Übrigens: Wenn man schon Probleme mit dem DSL-Anschluß hat, wie soll das Tool dann eine Online-Kommunikation ermöglichen? Denkfehler - oder nur den Werbetext abgeschrieben?
     
  4. hcdirscherl

    hcdirscherl Administrator

    Registriert seit:
    13. Dezember 2000
    Beiträge:
    708
    Weder noch. Sie haben nur die Meldung nicht richtig gelesen. Es steht doch ganz klar drin: "Außerdem bietet es eine telefonische Service-Hotline und einen Service-Code an, wenn der T-DSL-Anschluss nicht erreichbar ist. Je nachdem, ob noch eine Online-Verbindung besteht oder nicht, wird das Problem elektronisch an den Technischen Kundendienst gemeldet oder der Kunde wird gebeten, die Hotline anzurufen."

    Man kann von einem solchen Tool natürlich halten, was man will. Es steht jedem frei, es einzusetzen oder darauf zu verzichten.
     
  5. Il Tedesco

    Il Tedesco Kbyte

    Registriert seit:
    16. März 2004
    Beiträge:
    334
    @hcdirscherl,

    ich habe die Meldung sehr wohl richtig gelesen, weshalb sich für mich die Frage nach dem Sinn dieses Tools immer mehr stellt:

    Service-Hotline und technischen Kundendienst gibt es auch ohne dieses Programm.

    Die Hotline mußte ich trotz "Support Center" anrufen, obwohl der Anschluß noch erreichbar war.

    Service-Code - Fehlanzeige. Jedenfalls konnten die T-Com-Mitarbeiter damit nichts anfangen. Ich wurde dreimal weiterverbunden, bis ein Mitarbeiter wenigstens schon mal davon gehört hatte!

    Bei meinem Problem wurde auch nichts elektronisch weitergeleitet. Ich durfte jedem Service-Mitarbeiter alles immer wieder auf´s Neue ausführlichst erzählen.

    Was nutzt ein solches Tool also, wenn die T-Com-Mitarbeiter damit nichts anfangen können bzw. durch Unfähigkeit auf der ganzen Linie glänzen?

    Und zum Artikel ganz allgemein: Wenn Sie Software vorstellen, erwarte ich auch Informationen, die ich nicht ohnehin auf der Hersteller-Website nachlesen kann. Dabei sind auch negative Aspekte der Software (beispielsweise wie weit sie ins System eingreift, event. unsaubere Deinstallation oder die schon angesprochene "Datensammelwut"), möglichst genauer Funktionsumfang etc. wichtig. Ist das für die PC-Welt-Redaktion, die ja gerne viel Wert auf ihre Kompetenz legt, wirklich zuviel verlangt? Marktschreierische Überschriften wie "Neues Gratis-Tool: ..." bei lediglich einer neuen Version einer längst nicht mehr neuen Software zeugt nur von schlechtem Stil.

    Außerdem finde ich es schwach, daß Sie auf die anderen Kritikpunkte nicht eingehen, sondern mir unterstellen, ich hätte Ihren Artikel nicht richtig gelesen. Fällt Ihnen da gerade eine Parallele auf?
     
  6. hcdirscherl

    hcdirscherl Administrator

    Registriert seit:
    13. Dezember 2000
    Beiträge:
    708
    Die meisten Ihrer Kritikpunkte beziehen sich aber gar nicht auf das Tool selbst, sondern auf den Service der T-COM. Das ist aber etwas grundsätzlich anderes. Ich verstehe ja durchaus, das negative Erfahrungen mit dem T-COM-Support frustrierend sind. Aber das spricht noch nicht gegen das Tool selbst. Für weniger erfahrene DSL-Anwender ist es als Hilfestellung sicherlich wertvoll, wer mit den technischen Details seiner DSL-Anbindung vertrauter ist, wird es sicher nicht benötigen. Aber das muss eben jeder selbst entscheiden.

    Wenn Sie ausführliche Hintergund-Informationen zu einem Tool lesen wollen, sind nun einmal die Software-Testberichte http://www.pcwelt.de/tests/software-tests/ sowie die Praxis-Artikel http://www.pcwelt.de/know-how/ die erste Adresse. Im Rahmen einer Produktnews können wir die Funktionen nur skizzieren. Das ist nun einmal der Sinn einer News; wie der Name schon sagt: Eine Neuigkeit verbreiten. Für weiter gehende Analysen sind nun einmal Tests zuständig. Das ist eine ganz klare Unterscheidung.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen