1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

neues mainboard, betriebsystem behalten?

Dieses Thema im Forum "CPU, BIOS & Motherboards, RAM" wurde erstellt von JakeFwvally, 6. März 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. JakeFwvally

    JakeFwvally Kbyte

    Registriert seit:
    22. November 2002
    Beiträge:
    196
    hi,

    ist das möglih hab win 98 (für max paine) und xp drauf. mein altes mainboard hat sich verabschiedetu und imho läuft ein geliehenes mobo in meinem system. nachdem ich das geliehene eingebaut hab lief windows net mehr. einziege chance war formatieren (drüber installieren ging auch net). so jezt zur eigentlichen frage: gibt es die möglichkeit ohne win neu zu installieren (win neu installieren geht ja noch, aber formatiren will ich net..) das neue mobo zum laufen zu bringen? wenn ja dann wie?

    Greez,
    Jake
     
  2. JakeFwvally

    JakeFwvally Kbyte

    Registriert seit:
    22. November 2002
    Beiträge:
    196
    @jx2:k danke. is ein wechsel von sis zu nforce2...

    @alergia: ein noob bin ich net (haben bei mir schon einige systeme einen mobo wechsel bestanden allerdings war da überall die neueinstallation kein prob.)

    @all: DANKE!

    Greez,
    Jake
     
  3. Jörn Stadelmann

    Jörn Stadelmann Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    7. April 2001
    Beiträge:
    4.450
    Entferne mit dem Alten Mainboard im Gerätemanager jeweils die Motherboardrecourcen. (so gut es eben geht!)

    Bau das Neu Board ein, versuche NICHT das OS zu starten sondern Boote von den Installations-cd}s und Bügels nochmal drüber. Klappt zu 95%.

    Vorsicht: Ganz miese Erfahrungen habe ich jeweils bei wechseln von VIA zu SiS Chipsätzen gemacht. Da half eigentlich immer nur ne Neuinstallation.
     
  4. Yorgos

    Yorgos Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    2. Februar 2003
    Beiträge:
    3.963
    OK....gebe zu das es geht,aber da es sich ja wohl zu 80 - 90 % um Daddelkisten handelt,ist der Aufwand schlichtweg geringer als erst alles sauber zu deinstallieren und hinterher wieder einzubinden,wobei dann auch nicht 100% Garantie gegeben werden kann

    mfg
    Y
     
  5. AMDUser

    AMDUser Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    17. Juni 2002
    Beiträge:
    11.958
    Hallo,

    es ist u.U. möglich - jedoch ohne 100%ige Gewährleistung

    Alle für das "alte" Motherboard benötigten Treiber - hauptsächlich den Chipsatz-, aber auch USB-, IDE-, Soundchip- ggfs. auch AGP-Treiber beim Chipsatzwechsel deinstallieren (in der Systemsteuerung, bzw. Gerätemanager) Rechner runterfahren, Mainboard wechseln, Rechner starten und er startet mit der typischen Grundkonfiguration wobei du hier die entsprechenden neuen Treiber installieren musst.

    Bei mir hat es i.d.R. immer so bei Motherboard-Umbauten funktioniert.

    Andreas
     
  6. Alegria

    Alegria Kbyte

    Registriert seit:
    3. August 2000
    Beiträge:
    423
    Das ist nicht ganz korrekt... Es gibt eine Menge Möglichkeiten, eine bestehende Windows-Installation von Boardwechsel zu Boardwechsel zu behalten, ohne das Instabilitäten auftreten. Es kommt nur darauf an, wie man es macht, wobei es selbstverständlich Ausnahmefälle gibt. Wer sich nicht mit den Grundlagen auskennt, ist allerdings meistens mit einer Neuinstallation besser bedient.
     
  7. Yorgos

    Yorgos Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    2. Februar 2003
    Beiträge:
    3.963
    nein.........damit dein System nach einem
    Boardtausch problemlos läuft mußt Du es
    neu installieren.......alles andere führt über kurz oder lang zu Problemen

    mfg
    Y
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen