1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Neues Netzwerk, altes Haus...

Dieses Thema im Forum "Heimnetz und WLAN" wurde erstellt von brainstormer, 22. November 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. brainstormer

    brainstormer Byte

    Registriert seit:
    28. September 2000
    Beiträge:
    78
    Hallo,
    ich wohne in einem dreistöckigen Haus BJ 1969. Die Kinderzimmer sind oben unterm Dach, die Wohnung ist im ersten Stock. In meinem Büro in der Wohnung hatte ich bis jetzt mehrere Rechner über Patchkabel und Switch vernetzt. Den Laptopanschluss im Wohnzimmer hatte ich mit Netzwerkdose<->Cat5 Kabel<->Netzwerkdose<->Patchkabel<->Switch realisiert. Alles lief problemlos. Um endlich ein größeres Büro zu bekommen habe ich nun noch einen Raum im Erdgeschoss angemietet. Dort sollen meine PCs, die Telefonanlage, Splitter, DSL-Modem, Router usw. hin. Bei dieser Gelegenheit will ich auch gleich das ganze Haus vernetzen, also die PCs der Kinder im Obergeschoss mit ans Netzwerk anbinden, sowie Telefonleitungen in alle Raüme im ersten und zweiten Stock legen. Ich habe mir auch schon Cat7 Kabel und Cat7 Patchfeld für ein Gigabit-Netz, sowie Cat.5e S-FTP Kabel für Isdn und analoge Telefonleitungen gekauft.

    Da in diesem neuen Büroraum ein Vormieter an der Elektrik gefummelt und dann beim Auszug einfach alle Kabel abgeschnitten hatte, hat mein Vermieter einen Elektriker kommen lassen um das wieder in Ordnung zu bringen und mir für meine Rechner gleich einen Brüstungskanal mit mehreren Steckdosen setzten lassen. Der Elektriker hat mir dann erklärt, die alten Steckdosen im Raum seien noch mit zwei Drähten angeschlossen, diese solle ich doch bitte nicht für PC, USV o. Ä. verwenden. Er habe für dafür extra neue Dosen mit drei Drähten (also echten Schutzkontakt) ab dem Unterverteiler angeschlossen. Da ich im Internet schon viel viel über Probleme mit Potentialausgleich und deren Gefährlichkeit gelesen habe, habe ich den Elektriker gefragt, ob ich da irgendwas beachten müsste, da ja die Rechner oben noch an den alten Steckdosen angeschlossen, nun via Netzwerk mit den Rechnern unten, an den neuen Dosen verbunden werden. Nach kurzem Überlegen sagte mir dieser: "Es ist ja alles im selben Haus und die Unterverteilungen der Wohnung sowie die des neuen Büros laufen doch im Keller sowieso auf den selben Hauptanschluss. Es gibt daher keine Potentialunterschiede."

    Hat der Mann Recht? :confused:

    Ich bin in der EDV-Branche tätig und bisher mit dem Thema Netzwerk eigentlich recht locker umgegangen. Auch wenn ich bei unseren Kunden den verschiedenen Elektrikern beim ziehen der Netzwerkkabel zugeschaut habe, ist mir nie aufgefallen, dass die da irgend eine Erdung oder Potentialausgleich angeschlossen hätten. Einfach Kabel gelegt, vorne und hinten Dose drangepatcht, fertig. Egal ob quer durch den Laden oder über mehrere Stockwerke, meist noch im Kanal mit 220V NYM Kabeln. Einmal sogar Freiluftleitung von 150mtr. zum Nachbargebäude (einfach Dose, 60mtr. Kabel, Switch, nochmal 90mtr. Kabel, Dose dran fertig). Nach dem ich mich aber nun etwas im Internet umgeschaut habe, bin ich doch recht verunsichert. Da gibt es die tollsten Theorien, von einseitig erden über zweiseitig erden, bis zu dem Tip generell ungeschirmte Kabel zu verwenden (dies sei eh nur in Deutschland üblich und mache nur Probleme, in den USA gebe es trotz weitaus stärkerer Vernetzung keine geschirmten Kabel), ist alles dabei. Selbst brennende Netzwerkke soll es wegen Potentialunterschieden schon gegeben haben. Ja selbst bei meiner selbstangeschlossenen Sat-Schüssel habe ich nun ein schlechtes Gewissen (ich hab das Ding an die Hauswand geschraubt, Loch durch die Wand, Kabel durch fertig), denn auch hier heist es einmal, die Halterung erden, die Kabelschirmung auf keinen Fall (macht Störungen), andererseits aber heisst es, jedes Kabel das ins Haus kommt muss zwingend mit 4mm² Kupferdraht an den Potentialausgleich angeschlossen werden. :confused:

    :bet: Bitte helft mir, ich kann mir keinen "Elektro dipl. Ing." zur Verlegung von ein paar Kabeln leisten.

    Was muss ich bei folgender Aufgabenstellung beachten:

    Im neuen Büro soll eine USV an die neuen Steckdosen angeschlossen werden, von dort will ich dann mehrere Kabel (evtl über 10 mtr. im selben Kanal mit den Netzwerkkabel) zu Steckdosen am Schreibtisch verlegen. Dort sollen dann mehrere Rechner, Telefonanlage, Switch, ect. angeschlossen werden. Drucker und andere Verbraucher werden direkt an den neuen Steckdosen eingesteckt.

    Vom Obergeschoss will ich drei Netzwerkkabel und drei Telefonkabel sowie aus der Wohnung ein Netzwerkkabel sowie zwei Telefonkabel und ein Isdn-Kabel nach unten ins Büro legen. Die Netzwerkkabel laufen dann dort auf ein Patchfeld, welches dann mit dem Switch verbunden wird. Die Telefon und Isdn-Kabel logischerweise zur Telefonanlage. Die Rechner im Büro werden direkt über Patchkabel auf den Switch gesteckt.

    Weder in der Wohnung noch im neuen Büro gibt es FI oder sonstiges, nur ganz normale 16A Haushalts-Sicherungsautomaten.

    Im Voraus schon mal besten Dank.
     
  2. Michi0815

    Michi0815 Guest

    Registriert seit:
    7. Januar 2004
    Beiträge:
    3.429
    lass dich nicht verrückt machen. :D

    bei den netzwerkkabeln gehört der schirm (wenn vorhanden) _maximal_ an einer seite geerdet. wenn das aus aus irgendwelchen gründen nicht gehen sollte, dann lass es bleiben; stört nicht.

    für computer sollte man wenn möglich eigene stromkreise verwenden. (kaffeemaschinen können die spannung richtig schön nach unten ziehen -> brown out, elektromotoren wie im mixern können neustarts auslösen,...)

    computer sollte man tatsächlich nur an schukosteckdosen (die mit den 3 kabeln) anschließen, das hat aber eher mit der betreibssicherheit zu tun)

    netzwerkkarten haben an den ein- und ausgängen potentialtrennung, die ein paar hundert volt spannung abfangen können. ist also nicht soooo tragisch :D
     
  3. bitumen

    bitumen Megabyte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    1.952
    Man kann sich das Leben sehr gut unnötig schwer machen...
    Ich war schon an einigen Netzen beteiligt, die schwups zw Häusern, Geschoßen, verschiedene kabel-typen (bnc, twisted etc...), verschiedenen steckdosen (teils ungeerdet) aufgebaut wurden. Alles funzte auch nach wochenlangem Betrieb ausgezeichnet.
    Vergiss den Blödsinn, steck die Kabel und die Rechner an und gut is.

    Gruß, bitumen
     
  4. bitumen

    bitumen Megabyte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    1.952
    @ TheTruth

    Wenn das so arg wäre, wären wir fast alle tot.
    Oder bin ich etwar gefährdet, weil mein notebooktraffo keine erdung hat und das teil an einer rj45 hängt? ev an einer steckdose in unserem alten haus ohne fi & co, nur mit einer durchbrennsicherung? Und bevor du so alle niedermachst,baszd meg a jó mocskos kúrva büdös retkes anyádat!

    AVE, bitumen
     
  5. pcschröder76

    pcschröder76 Megabyte

    Registriert seit:
    16. Oktober 2003
    Beiträge:
    1.026
    kenn ich irgendwie...
     
  6. MCSE-MCT

    MCSE-MCT Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    5. Juli 2004
    Beiträge:
    876
    > kúrva

    Haha. Kenn ich auch, kenn ich auch!!!111!1

    Hat der Hajto (vormals S04) zum Neubarth (vormals S04) gerufen. Und der Rudi wusste das auch alles. Der war ganz aufgeregt...

    Aber so versteht den Witz kaum einer. Das ist traurig. Das erinnert mich an einen 1-m-Beitrag und einer antwortet mit "HÄ".

    2 ct.
    _____________________

    (Edit) Nachtrag: *huch* Was les ich? - Was schreib ich? - Was mach ich hier im Forum "Netzwerke"? Ich bin völlig OT.

    "kúrva" sollte ich als bestenfalls als Rollradius für Netzmedien interpretieren. Faustregel: 8x Durchmesser *g*
     
  7. bitumen

    bitumen Megabyte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    1.952
    :motz: Verdammt, ich bin weder Russe noch Kroate!!! :aua: :D

    In jeder Sprache gibts Wörter, die alle kennen... :jump:

    Naja, is wirklich OT. Falls es jedoch wirklich so heikel wäre, stünden viele von uns nicht mehr da...

    Gruß, bitumen
     
  8. pcschröder76

    pcschröder76 Megabyte

    Registriert seit:
    16. Oktober 2003
    Beiträge:
    1.026
    Ich tippe auf Tscheche. Oder Slowake. Oder Pole.


    mfg

    Michael
     
  9. brainstormer

    brainstormer Byte

    Registriert seit:
    28. September 2000
    Beiträge:
    78
  10. bitumen

    bitumen Megabyte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    1.952
    :motz: äh, beschimpfst du mich absichtlich? :D
    Ach ja, mein Wohnort wird nicht mehr angezeigt bei der neuen Forensoftware... Budapest.

    tschuldigt für das OT...

    Gruß, bitumen
     
  11. brainstormer

    brainstormer Byte

    Registriert seit:
    28. September 2000
    Beiträge:
    78
    @bitpicker

    Das Problem ist, dass diese "Alten" überall im Haus verteil sind, d.h. es müsste das komplette Haus neu verkabelt werden. Ich bin mir nicht mal sicher, wo der dritte Draht für die "Neuen" überhaupt herkommt. Ich bin zwar kein Elektriker, aber eine Erdung muss doch auch irgendwo angeschlossen sein (Wasserleitung, ect.) das müsste man doch sehen, oder?

    Mal ganz abgesehen vom Netzwerk, können sich aus dieser alten Installation noch andere Gefahren ergeben?
     
  12. AntiDepressiva

    AntiDepressiva CD-R 80

    Registriert seit:
    22. April 2003
    Beiträge:
    7.651
    Hm.
    Kurva ist kroatisch?
    Ich dachte polnisch?
    Also ich kenne von einer "Bekannten" den Ausdruck "kurva match" (ich hoffe, das ist richtig geschrieben, kenne es nur vom hören...).

    Naja, zumindest weiß ich, daß sie das immer gesagt hat, wenn sie sauer war...
    Kann nix nettes gewesen sein...
    *fg*
     
  13. brainstormer

    brainstormer Byte

    Registriert seit:
    28. September 2000
    Beiträge:
    78
    Ja, ich habe mich in verschiedenen Foren erkundigt, da ich erst mal wissen wollte, was an der ganzen Sache eigentlich wirklich dran ist. Ein Fachmann (Elektriker vom Vermieter) hat ja ursprünglich behauptet, es gäbe überhaupt kein Problem. Bevor ich also die Pferde scheu mache, informiere ich mich erst mal gründlich. Und unter

    http://forum.electronicwerkstatt.de..._by_bz_bs0.html

    habe ich sogar die Lösung bekommen, werde das jetzt mal mit dem Vermieter besprechen. Ausführen (die Arbeiten am 230V. Netz) muss es dann eh ein Fachmann.

    Danke an alle die etwas beigetragen haben.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen