NGI Kündigung.......

Dieses Thema im Forum "Internet: DSL, Kabel, UMTS, LTE" wurde erstellt von caule, 5. Oktober 2000.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. caule

    caule ROM

    Registriert seit:
    27. September 2000
    Beiträge:
    1
    Hallo Leute.....

    wenn Ihr es nicht mehr weiter aushaltet dann benutzt doch dieses vorgefertigte Kündigungsschreiben.
    Es ist übrigens nicht aus meiner Feder entstanden sondern ich habe es beim rumstöbern bei www.quick-tarif.de entdeckt.
    Fühlt euch frei es zu benutzen und entsprechend abzuändern.....

    viele Grüße an alle ( cool bleiben...beobachten)
    caule

    Hilfe für alle NGI-User

    Einer unserer Leser hat uns freundlicherweise sein Kündigungsschreiben zur Verfügung gestellt. Wir drucken es hier ohne Gewähr für die Richtigkeit als Muster-Text ab. Wir möchten ausdrücklich darauf hinweisen, daß dieses Schreiben nicht unbedingt auf jeden zutrifft und Abweichungen in der Rechtslage existieren können. Wir haben den Text auch nicht auf seine rechtliche Richtigkeit überprüft. Eine Hilfe dürfte es aber allemal sein.

    NGI AG
    Warburgstraße 5
    D-20354 Hamburg
    via Einschreiben mit Rückschein
    Betrifft: Fristlose Kündigung [Kundennummer]
    Sehr geehrte Damen und Herren,
    Aufgrund von Pressemeldungen und Ihrer Email gehe ich davon aus, daß Sie nicht weiter bereit sind, Ihren Vertrag („Flatrate“) weiterhin einzuhalten und die Leistung verweigern.
    Hiermit kündige ich das Vertragsverhältnis gemäß §626 BGB fristlos aus wichtigem Grund und erbitte sofortige Löschung aller Daten.
    Die Lastschrift über DM 77,77 von meinem Konto lasse ich umgehend zurückbuchen. Ihnen steht gem. §628 Abs. 1 BGB eine Anspruch auf anteilige Vergütung entsprechend Ihrer bisherigen Leistung zu. Diese bestand in dem zur Verfügung stellen des Online-Zugangs seit dem xx.xx.2000 (Empfang der Zugangsdaten) bis zum 1.10.2000 (seit 2.10.2000 keine Einwahl mehr möglich) zu, abzüglich eines weiteren Tages, in dem ein Ausfall stattgefunden und eine Einwahl nicht möglich war (27.09.2000). Das ergibt eine Erreichbarkeit iHv (y) Tagen von 30 Tagen (ein Monat). Ihr Anspruch enstpricht demnach DM 77,77 / 30 x (y) = DM XX,XX.
    Zu dieser Forderung von Ihnen erkläre ich gemäß § 388 BGB die Aufrechnung mit meiner Forderung iHv DM XX,XX für Nutzung von InternetByCall-Providern während die Einwahl nicht möglich war. Damit ergibt sich ein Vergütungsanspruch Ihrer bisherigen Leistungen iHv DM XX,XX. Hierüber bitte ich Sie, mir eine Rechnung zukommen zu lassen.
    Zudem werde ich den mir nach §628 Abs. 2, §249 BGB zustehenden Schadensersatz wegen Aufhebung des Dienstverhältnisses aufgrund vertragswidrigen Verhaltens Ihrerseits geltend machen. Der Schaden besteht darin, daß ich mich ab dem 4.10.2000 für den Rest der vereinbarten Vertragslaufzeit bis zum XX.XX.2000 über InternetByCall-Provider ins Internet einwählen muß. Dementsprechend werde ich Ihnen die monatlich über DM 77,77 liegenden Online-Gebühren in Rechnung stellen und wahlweise monatlich oder am XX.XX.2000 komplett mitteilen. Bitte unterrichten Sie mich, was Ihnen hier lieber ist.
    Um den Schaden möglichst gering zu halten (§254 Abs. 2 1. Alt. BGB), werde ich die günstigsten Angebote nutzen, die da wären: 9-18 Uhr CompuserveOffice (1,9 Pf/min), 18-9 Uhr Arcor Sprinternet (1,9 Pf/min).
    Mit freundlichen Grüßen
    [Unterschrift]
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen