Noch keine Schadenersatzklage gegen Sasser-Entwickler

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von ThiefMaster, 6. September 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. ThiefMaster

    ThiefMaster Byte

    Registriert seit:
    21. Juli 2003
    Beiträge:
    56
    Verstehe ich das richtig, MS war selbst von einer eigenen Lücke betroffen, für die es schon einen Patch gab?
     
  2. Zeus

    Zeus Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    19. Dezember 2000
    Beiträge:
    568
    Nein.

    Unterschied zw. Betroffenem (= Patch-Lieferant) und Geschädigtem?
     
  3. Murkel

    Murkel Byte

    Registriert seit:
    4. August 2001
    Beiträge:
    32
    Wozu überhaupt Schadensersatz?

    Wenn ich mein Auto nicht abschließe und mir dann etwas aus dem Innenraum geklaut wird, dann zahlt meine Teilkaskoversicherung nicht, weil das "Aufforderung zum Diebstahl" ist.
    Wieso ist das bei mangelhaft programmierter Software anders?
     
  4. baxh2

    baxh2 Byte

    Registriert seit:
    13. Juli 2004
    Beiträge:
    36
    Aber der Dieb wird trotzdem bestraft, falls er erwischt wird, und du kannst von ihm per Zivilklage Schadensersatz verlangen.
    Das hat mit deiner Versicherung nichts zu tun.
     
  5. TopDrop

    TopDrop Byte

    Registriert seit:
    11. März 2004
    Beiträge:
    30
    ich glaube, der hat schon genug Strafe, wie es jetzt ist.

    wenn Multimillionen/-Milliarden-Dollarunternehmen Schadenersatz wollen, nachdem sie selbst zugeben mussten, dass sie ihre Systeme nicht ordnungsgemäß warten / aktuell halten, so fände ich das bei jemandem, bei dem es etwas zu holen gäbe und der das in böswilliger Abischt getan hätte angebracht.
    in dem Fall finde ich aber, sollten sie es auf sich beruhen lassen, denn ansonsten ist dem Typ, so falsch das, was er getan hat auch gewesen sein mag - auch wenn ich nicht denke, dass er den Virus programmiert hat, um bewusst jemandem zu schaden und/oder vertrauliche Daten auszuspionieren -, das vollständige restliche Leben absolut versaut - soviel, wie da gefordert würde, würde der wahrscheinlich selbst mit 7 Leben nicht verdienen. Das wäre, meiner Ansicht nach, ein "Kampf" der Version "Goliath / Godzilla / KingKong / was-auch-immer-für-ein-Riesenviech tritt nach", auch wenn es rechtlich gesehen korrekt wäre. Moralisch fände ich es nicht unbedingt vertretbar.

    Und.. mal ne andere Frage.. wer hat nicht so seine Jugendsünden begangen?! (wenn auch nicht mit solchen Folgen;)
     
  6. foreigner

    foreigner Byte

    Registriert seit:
    9. Februar 2003
    Beiträge:
    60
    Ich denke er hat sich schon recht gut mit der Materie befasst, auch wenn immer wieder geschrieben wird, wie leicht es wäre soetwas zu machen. Er muss mit der Zeit sich schon bewusst geworden sein, was er da programmiert. Also als eine Art dummer Jugend-Streich würde ich soetwas nicht bezeichnen! Denn wenn etwas in "Bierlaune" passiert, dann wird es meistens im "affekt" ausgeführt. D.h. die Zeitspanne zwischen Plan und Durchführung ist meist mehr als kurz. Das Programmieren/Entwickeln von Viren/Wümern dauert denke ich schon etwas länger als ein paar Minuten/Halber Tag. Ich kann einfach nicht glauben, dass er nicht weiss was es heisst einen Wurm oder Virus zu programmieren. Naja, bis 2007 wird er dann wohl noch auf heissen Kohlen sitzen.
     
  7. gracchus

    gracchus Kbyte

    Registriert seit:
    7. November 2003
    Beiträge:
    140
    So'n Quatsch - Wenn ich ne Frau vergewaltige, bin ich dann etwa unschuldig weil sie sich nicht energisch genug gewehrt hat?
    Es gehört eindeutig Vorsatz dazu, einen Virus zu programmieren und in die Welt zu setzen. Was ich aber nicht verstehe ist warum Microsoft der Hauptgeschädigte sein soll - ich denke es sind die Andwender deren PCs befallen wurden. Oder klärt mich auf, hat der Wurm ne DDOS-Atacke gegen ein Microsoft Internet-Verkaufsportal gestartet (Ausbleiben von Käufern = Schaden = Anspruch auf Schadensersatz)

    Grüße
    Gracchus
     
  8. jeeva_k

    jeeva_k Kbyte

    Registriert seit:
    1. Oktober 2004
    Beiträge:
    173
    ich finde diesen Jungen genial und würde ihn frei sprechen, der Welt zu zeigen, dass einige Codezeilen zum totalen Stillstand vieler Firmen führen kann, zeigt wie verwundbar wir sind und wie abhängig wir uns gemacht haben. Und weil es ein 17 jähriger war - also gleich alt wie ich heute - erweckt ja auch den Anschein, dass es so einfach ist. Aber er hätte vielleicht bei der Meldung in die Bemerkungsbox hinschreiben können "Proof of Concept".

    Sicherlich, viel geschadet hat es, aber sind wir nicht selbst daran Schuld? Den Patch gabs ja schon!
     
  9. sg69

    sg69 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    977
    Ich kann mit einer Flasche Benzin einen ganzen Industriekomplex platt machen ...

    Der Junge gehört in den Knast !

    Er wusste was er tut - also VORSATZ ! KNAST !

    Warum begehen 15 Jährige in Deutschland unverhältnismässig viele Straftaten ?
    Weil sie nachdem sie gefasst wurden lächelnd und Stolz aus dem Polizeigebäude laufen und NICHTS passiert - weil nicht Strafmündig !
    Aber Straftatsfähig sind diese Kits.

    Besser ist es, man greift sich den Knaben und haut ihm was vor den Latz ...
     
  10. GFC_Bat_21

    GFC_Bat_21 Byte

    Registriert seit:
    18. November 2004
    Beiträge:
    26
    Ich kann Dir nur zustimmen!

    "Wehret den Anfängen."

    Trotz alledem, Symphatie hin oder her. Es ist und bleibt eine Straftat. Die Polizei faßt Täter, nur muß sie sie auf richterliche Anordnung wieder und wieder laufen lassen,... - bis sie halt Autos serienweise klauen, Viren programmieren, Leute auf offener Straße niederschlagen, vergewaltigen, Kinder mißbrauchen und sogar töten (siehe Caroline in Gelbensande/Rostock),...! Ich war bei der Suche dabei und habe sie mit gefunden,... wer z.B. sowas mitmachen/sehen muß, der weiß u.a. auch, daß jeder Täter "klein" anfängt,... der Rest kommt von allein- wenn nicht gegengehalten wird.
    Wer mit 15 schon in der Lage ist solch einen Blödsinn zu bauen (ich habe von Virenbasteln nicht mal ansatzweise eine Ahnung), der weiß mit Sicherheit was er tut und anrichten kann und wird in Zukunft bestimmt nicht dümmer werden.
    Ich laß die Schadensersatzforderungen mal im Raume stehen. Millionen bringen sicher nix, aber mal angenommen 20% von einem eigenen Einkommen über eine bestimmte Zeit wären zumindest ein möglicher Weg in diesem Fall.
    Viele mögen vom PC und Internet nur Ahnung vom Einschalten haben, noch lange kein Recht für andere, sie übers Ohr zu hauen.
    Es ist, gelinde gesagt eine Sch...-mentalität in Deutschland geworden, daß man es als Volkssport betrachtet, andere zu bescheissen.
    Wenn einer Eure Oma oder die eigenen Kinder wegen 5 € richtig umhaut und beklaut, dann findet man es ja auch nicht mehr wirklich lustig.
    Die Einstellung ist einfach schäbig.

    Ich habe sicher meine eigene Meinung über Vergehen, verbrechen,... aber vielleicht regt sie ja mal zum Nachdenken an. :cool:
     
  11. Jasager

    Jasager Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    6. Dezember 2004
    Beiträge:
    2.642
    Hallo,
    irgendwie frage ich mich warum diese Debatte eigentlich nicht über die Autoren von Rbot oder Sdbot geführt werden, dagegen war der Sasser und der Netzy doch tatsächlich nur ein Dummerjungenstreich. Aber diese Autoren werden gar nicht erst erwischt, warum, weil sie wirklich professionell vorgehen. Dann vermieten sie ihre Botnetze für 10.000e von Dollar an Spamverteiler und versuchen zusätzlich noch Pins und TANs einzusammeln, aber bei sowas kocht die Volksseele nicht, denn der böse Sasserautor hat ja ein paar PCs zum Absturz gebracht...


    Grüße Jasager
     
  12. GFC_Bat_21

    GFC_Bat_21 Byte

    Registriert seit:
    18. November 2004
    Beiträge:
    26
    Eben drum, mein Reden.

    Die Jungs sind ja auch schon "weiter" bzw. "erfahrener" geworden.

    Deinen Ausführungen ist nix hinzuzufügen
     
  13. Jasager

    Jasager Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    6. Dezember 2004
    Beiträge:
    2.642
    Hallo,
    sorry aber da sehe ich doch einen Unterschied, der Sasserautor war ein Jugendlicher der geschaut hat was so möglich ist, das ist strafbar und er wurde zu recht verurteilt (auch Strafmaß war ok). Aber das was die Autoren von den Bots so machen ist präzise geplant und professionell aufgezogen. Der Unterschied liegt für mich in der Bereicherungsabsicht und der direkten Schädigungsabsicht. Für mich ist dieses, das eine führt zum anderen, schlicht und einfach verkehrt.
    Wahrscheinlich war das nicht die Absicht von dem Kerl, aber er hat genau zum richtigen Zeitpunkt den verantwortlichen Systemadmins gezeigt was die für eine Verantwortung haben, nämlich zumindest mal das System für das sie zuständig sind auf dem aktuellsten Stand zu halten. Noch mal, ich möchte den Kerl nicht in Schutz nehmen, er wurde zurecht verurteilt.


    Grüße Jasager
     
  14. Tamburas

    Tamburas Guest

    @ Jasager: ACK

    In einigen Beiträgen hier werden strafrechtliche und zivilrechtliche Folgen durcheinandergeworfen. Der Junge ist strafrechtlich rechtskräftig verurteilt, da gibt es nichts nachzukarten.

    Es wundert mich eigentlich nicht, dass bisher keine Schadensersatzklagen (Zivilrecht) kamen.

    1. Ist bei dem Jugendlichen wohl nichts zu holen. Das Urteil könnten sich die Firmen daher ins Kantinenklo hängen.
    2. Der Schaden wäre sehr schwer zu beziffern.
    3. Natürlich käme auch die Frage eines Mitverschuldens der Firmen auf. Das könnte peinlich werden und wäre bestimmt alles andere als gute Werbung.
     
  15. Thor Branke

    Thor Branke CD-R 80

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.482
    Momentan noch nicht, aber irgendwann verdient der junge Mann ja mal Geld.

    Zustimmung, aber das war er in der Tabakfrage auch.

    Sicherlich, jedoch wäre ein wenig Zivilcourage hier das richtige Signal:

    a) Wir gehen gegen Euch vor! Egal, ob ihr uns mal mit heruntergelassenen Hosen erwischt habt.

    b) "Liebe Kunden, wir waren damals sicher blauäugig, aber jetzt haben wir dazugelernt!" Ein bisschen PR, eine geschickte augenzwinkernde Werbung, ein Werbeträger, mit dem sich jeder identifizieren kann, und die Firmen hätten die Lacher (und Kunden) auf ihrer Seite.
     
  16. Tamburas

    Tamburas Guest

    Das ist ne unsichere Kiste. Je nach Höhe der Forderung könnte es auch sein, dass der junge Mann seine Lebensplanung an der Pfändungsfreigrenze orientieren würde.
    Ok, aber hier ist das nur ein Teilaspekt.
    Wäre. Tun sie aber nicht. IMO wäre der Umfang des (zivilrechtlichen) Mitverschuldens nur über Gutachten zu klären. Was dann wohl sonst noch so alles bzgl. IT-Sicherheit rauskäme? :D

    Offenbar ziehen es die Firmen daher vor, auf eine unsichere Forderung zu verzichten und das Risiko einer Image-Schädigung zu vermeiden. Nachvollziehbar.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen