NTFS oder FAT32 ???

Dieses Thema im Forum "Windows XP / Server 2003/2008 / Vista" wurde erstellt von Dennis2003, 4. Februar 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Dennis2003

    Dennis2003 Byte

    Hi , ich würde gern mein PC Formatieren und WIN XP drauf machen was knnt ihr GENEREL empfehlen FAT oder NTFS ?

    bye
     
  2. Ultrabeamer

    Ultrabeamer Halbes Megabyte

    Ja ja, das sagen sie alle :D
     
  3. Wingnut2

    Wingnut2 Viertel Gigabyte

    hm, das post, worauf sich das "fast" bezog ist wohl gelöscht worden.
     
  4. Ultrabeamer

    Ultrabeamer Halbes Megabyte

    Häää?? :D
    Wo steht da was von "fast"?
     
  5. mroszewski

    mroszewski Viertel Gigabyte

    ah so ist das also, kann ich das machen, an meinem PC ist Windows XP Home vorinstalliert, die ganze Platte voll NTFS eine Partition, kann ich mit Partition Magic die NTFS Dateisystem einfach so in Fat32 umwandeln, oder wird dann Windows XP den Betrieb verweigern oder neu aktiviert werden wollen, weil es aus NTFS bootet und dort installiert ist.
     
  6. Danny243

    Danny243 Kbyte

    Hi, Mat!

    Ich kann Dir nur zustimmen! Ich verwende selbst NTFS auf so ziemlich allen Festplattenlaufwerken und das schon seit Jahren. Ich hatte noch nicht ein einziges Mal einen Datenverlust. Mit FAT12/16 und FAT32 ist das sehr wohl des öfteren aufgetreten. Zudem schätze ich die Komprimierung auf Dateisystemebene für selten benötigte Dateien.

    Und auch die Rechtevergabe benötige ich sehr oft. Und das obwohl ich "Privatanwender" bin, ich weiß nicht was die alberne Differenzierung in "Privat- Büro- oder Nezwerkanwender" soll, Datensicherheit sollte gerade einem Privatanwender wichtig sein.

    Zudem kommt man sehr wohl an seine Daten ran. Ich habe bei mir für den Fall der Fälle eine 1GB-Swap-Partition, die ich bei Bedarf unter DOS in FAT formatieren kann, falls ich unbedingt Schreibzugriff benötige. Mit dem NTFSDOS-Tool kann ich Dateien von der NTFS-Partition auf die FAT kopieren und mit CDRECORD unter DOS oder Linux eine CD Brennen, falls die Platte wirklich mal total gekillt werden muß. Zudem gibt es die Wiederherstellungskonsole, mit der man auf das Laufwerk zugreifen kann und sich auch mit Hilfe von chkdsk Fehler beheben lassen.
    Aber diese Dinge habe ich mir nur für den "was-wäre-wenn-Fall" ausgearbeitet, der Fall der Fälle ist bislang noch nicht eingetreten. So reduzieren sich meine Anti-Crash-Routinen bislang auf vorsätzlich gekillte Dateisysteme unter VMware...

    Danny243
     
  7. MAT.K

    MAT.K ROM

    Ich empfehle NTFS. Der Performanceunterschied zu FAT32 dürfte bei aktueller Hardware nicht mehr spürbar sein. Des weiteren lassen sich unter XP keine grösseren Partitionen als 40GB mit FAT32 erstellen (nur bei der Installation). NTFS ist ein Journaling FS (oder: transaktionsbasiertes Dateisystem), wie zb ReiserFs oder ext3 unter Linux. Das teil führt Aufzeichnungen über alle Dateioperationen (deswegen auch langsamer bei alten Rechnern als FAT32). Es ist sicherlich schon vielen aufgefallen das unter xp oder win2k kein scandisk kommt wenn man den Rechner resettet. Das braucht auch nicht weil alles im "Journal" zurückverfolgbar ist, so auch die Fehler die beim resetten im Dateisystem entstanden (z.b. unvollständige dateien) daraus ergibt sich eine höhere Datensicherheit. Dann ist da noch die Verschlüsselung und die Komprimierung der Dateien auf Dateisystemebene, die es bei FAT32 nicht gibt.

    Im Netzwerkbetrieb bzw. Client - Server Umgebung haben wir dann wie schon erwähnt die differenzierte Rechtevergabe (nicht zu verwechseln mit der einfachen "Freigabe", die auch unter FAT32 geht und nichts mit dem Dateisystem zu tun hat) und was mir auf Anhieb noch einfällt sind Festplattenkontingente.

    Ich benutze übrigens NTFS :)
    [Diese Nachricht wurde von MAT.K am 04.02.2003 | 19:34 geändert.]
     
  8. Wingnut2

    Wingnut2 Viertel Gigabyte

    es lässt sich nicht "fast" genauso gut installieren, es lässt sich genauso gut auf FAT32 installieren.

    mfg
     
  9. lpofo

    lpofo Byte

    Was hat NTFS mit der Datensicherheit im Netzwerk zu tun? Die NTFS-Berechtigungen und die Verschlüsselung sind doch nur lokal rellevant. Aus der Sicht des Netzwerkes kann man ja auch bei FATxx-Partitionen Zugriffsrechte setzen.
     
  10. franzkat

    franzkat CD-R 80

    Ich kann Ossilotta nur zustimmen.NTFS enthält einen nicht unwesentlichen Nachteil.Ich kann nicht mehr von DOS aus auf mein System zugreifen, wenn es mal nicht mehr startet.Auch wenn die Recovery-CD eine Reihe von Funktionen enthält, bietet eine DOS-Umgebung für Rettungsmaßnahmen mehr Möglichkeiten.Z.B. beinhaltet die Recovery-CD keinen Editor.Vor riesigen Problemen steht man mit NTFS, wenn der Rechner wegen eines Virenbefalls nicht mehr startet, weil <B>kein</B> Antivirenprogramm CDs oder Disketten anbietet, mit denen man einen Schreibzugriff auf das NTFS-Filsystem hat.D.h., das Entfernen eines Virus wird zur komplizierten Angelegenhheit.Ganz anders bei FAT32.

    franzkat
     
  11. Gamma Ray

    Gamma Ray Kbyte

    Hi, stimme voll zu! Habe auf einem PC XP unter FAT32 installiert und läuft ohne Probleme. Dieser PC ist schon älter und wie schon gesagt: Bei NTFS habe ich nicht mehr die volle Zugriffsmöglichkeit.
    Der größte Vorteil von NTFS ist in einem Netzwerk die Datensicherheit.
    cu
     
  12. Merscher

    Merscher ROM

    Das ist Humbug.
    XP installiert sich auch auf Fat 32
    m.f.G. Claus
     
  13. foox

    foox Halbes Megabyte

    Stimmt definitiv nicht - klar kann man XP auf Fat32 installieren.

    zu diesem Thema gab}s vor kurzem einen 10Seitenlangen thread.

    Gruss, Foox!
     
  14. fisherman

    fisherman Byte

    Wenn das stimmt, habe sogar ich etwas dazugelernt.

    mfg Fisherman
     
  15. Dibuc

    Dibuc Kbyte

    Warum???
     
  16. chrissg321

    chrissg321 Viertel Gigabyte

    Unter FAT32 würde WinXP sich sowieso weigern, darauf installiert zu werden
     
  17. McOber

    McOber Byte

    NTFS:
    weil
    weniger dateien verschnitt
    keine verlorenen fragmente !!
    Höhere sicherheit
    ......
    MFG
     
  18. Wintermute

    Wintermute Kbyte

    NTFS, weil

    1. schneller
    2. kanns mehr
    3. stabiler
     
  19. Steffenxx

    Steffenxx Ehren-Moderator

    Hallo, mit PM sollte eine Umwandlung deiner Partion möglich sein.
    Ich würde die Platte aber erst umpartionieren - Partionsgrößen auf den Zwecke zugeschnitten anlegen, gleich in FAT32 und dann zum Schluss die Systempartion in FAT32 umwandeln. Bevor du beginnst solltest du natürlich wichtige Daten sichern. Lass PM lieber mehrmals kleinere Schritte ausführen, als alle Aufgaben in einem Aufwasch zu machen. Auf die Aktivierung bzw. Start sollte es sich nicht auswirken.

    MfG Steffen
     
  20. ossilotta

    ossilotta Ehren-Moderator

    hallo dennis,

    kann dir im privatbereich als alleiniger nutzer nur fat 32 empfehlen.

    mehrere diskussionen wurden hier im forum bereits geführt. (siehe forumssuche)

    sollten sich allerdings mehrere nutzer deinen pc teilen, dann kommst du an ntfs nicht vorbei.
    mfg ossilotta
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen