NTFS Systempartition vergrössern

Dieses Thema im Forum "Windows XP / Server 2003/2008 / Vista" wurde erstellt von makdiver, 22. Oktober 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. makdiver

    makdiver Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    13. November 2001
    Beiträge:
    662
    Meine XP SysPartition ist mit 5GB zu klein. Ich möchte die HD nicht neu machen und suche nach einem guten Tool, was mir die Partition vergrößern kann ?

    Mit welchem Tool gibt es gute Erfahrungen ?

    Merci

    Michael
     
  2. pcschröder76

    pcschröder76 Megabyte

    Registriert seit:
    16. Oktober 2003
    Beiträge:
    1.026
    Ich glaub nicht, dass es einen allzu grossen Unterschied gibt zwischen Paragon PM, Partition Magic etc.

    Bei allen Programmen musst Du aber eines beachten:

    Vorher Daten sichern! Und Bildschirmschoner deaktivieren. Und dann aufs Beste hoffen.


    mfg

    Michael
     
  3. franzkat

    franzkat CD-R 80

    Registriert seit:
    16. Juni 2002
    Beiträge:
    9.246
    Eine gute Methode, um Fehler zu vermeiden, ist auch, die Partitionierung von einer gebooteten CD aus auszuführen, weil dann sichergestellt ist, dass nicht parallel andere Programme ausgeführt werden. Wenn du kein Geld ausgeben möchtest, kannst du mit dem Tool QTParted deine Partition vergrößern. Das Programm ist auf der Knoppix-CD drauf und eine Art PM-Klon. Das heißt die GUI ist der von PM sehr ähnlich.
     
  4. Michi0815

    Michi0815 Guest

    Registriert seit:
    7. Januar 2004
    Beiträge:
    3.429
    Ich würde die Partition lassen wie sie ist und dafür C:\Programme oder einzelne Benutzerkonten auf andere Partitionen/Laufwerke auslagern.
     
  5. Leonito

    Leonito Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    9. Juli 2004
    Beiträge:
    679
    Ich gebe Michi Recht. Mit ein paar Grundregeln lässt sich XP locker, sehr locker auf einer 5 GB Partition verwalten.
    Das war aber nicht des Threaderstellers Gedanke - schließlich müsste er sicherlich etliches verlegen bzw. neu installieren. Insofern sind die genannten Tools sehr gut für das Vorhaben geeignet.

    Trotzdem würde ich anraten zugunsten einer schlanken Systempartition entsprechende Verlegungs/Umzugsmaßnahmen in Betracht zu ziehen.
     
  6. Michi0815

    Michi0815 Guest

    Registriert seit:
    7. Januar 2004
    Beiträge:
    3.429
    @Leonito.
    Nö!
    Wenn man es "richtig" macht braucht man weder Programme neu installieren noch irgendwo tief in der Registry graben.

    Ich hab hier schon mal eine Anleitung für die Programme gepostet: http://www.pcwelt.de/forum/showthread.php?t=135711
     
  7. oesi41

    oesi41 Kbyte

    Registriert seit:
    19. März 2003
    Beiträge:
    250
    Habe schon x-mal meine Partition mit PartitionMagic geändert und nie Probleme gehabt. Denke aber auch, dass 5 GB für XP locker ausreichen. Würde auch mal schauen, ob ein"Umzug" nicht sinnvoller ist.

    oesi41
     
  8. Leonito

    Leonito Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    9. Juli 2004
    Beiträge:
    679
    @ Michi

    Interessanter Aspekt - war mir bis dato unbekannt. Störend dabei: Der Inhalt des Programme-Ordners muss auf ein leeres Laufwerk kopiert werden (ist ja logisch) - aber sonst ne feine Sache.
     
  9. franzkat

    franzkat CD-R 80

    Registriert seit:
    16. Juni 2002
    Beiträge:
    9.246
    Das Auslagern hat natürlich den Nachteil, dass ich dann, wenn ich ein Image der Systempartition anlege, nicht mehr alle Systemdaten (zu denen zähle ich den Inhalt des Programme-Ordners mal dazu) in einer Partition erfasse. So gesehen, scheint mir die Erweiterung der Partion, wenn man die entsprechenden Tools zur Hand hat, als die ökonomischere Lösung.
     
  10. Michi0815

    Michi0815 Guest

    Registriert seit:
    7. Januar 2004
    Beiträge:
    3.429
    @Leonito
    Dass dadurch eine Partition drauf geht ist klar. Die kann man aber genausogut auf eine andere Festplatte legen, die man aber ohnehin einbaut wenn der Platz eng wird. Ich installiere Systeme seit einiger Zeit grundsätzlich auf mehreren Partitionen.
    Also eine Partition für Programme, eine für Temp-Dateien (C:\Temp), eine für die Auslagerungsdatei (Z:, weil Windows eingehängte Auslagerungspartitionen nicht will) und dann noch für jeden Benutzer eine eigene (C:\Dokumente und Einstellungen\<Username>). Der 08/15-User merkt nichts davon und "Power-User" merken üblicherweise recht schnell, welche Vorteile das hat.
    C:\ ist überigens so um 2-4GB (je nachdem ob es win2k oder winxp sein soll)

    @franzkat
    Warum sollte man denn immer zusätzlich System und Programme sichern? 1x reicht doch; es ändert sich doch nach der Installation nicht mehr viel. Was den User interessiert sind seine Daten und seine Einstellungen und die liegen alle auf ein und der selben Partition! Ein Image von C:\Dokumente und Einstellungen\<Username> enthält alle "Eigenen Dateien", Einstellungen usw inklusive dem HKCU-Registry-Schlüssel -> 1 Image und fertig.
     
  11. franzkat

    franzkat CD-R 80

    Registriert seit:
    16. Juni 2002
    Beiträge:
    9.246
    Also mich interessieren auch meine Programme. Und wenn ich ein Image habe,wo die vollständig mit dabei sind, dann bin ich froh, wenn ich die nicht alle wieder neu installieren muss.
     
  12. Leonito

    Leonito Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    9. Juli 2004
    Beiträge:
    679
    Da ist natürlich was dran - jedoch nehme ich persönlich lieber in Kauf die Programme neu installieren zu müssen (die wenigen, die seit dem letzten Image der Systempartition noch dazugekommen sind) als das Image durch die Miterfassung der installierten Programme relativ stark aufzublähen. Insofern ist für mich Michis Argumentation nachzuvollziehen.
    Aber: Jedem das seine - Hauptssache der User denkt überhaupt an eine Sicherung in Form eines Images - die meisten mit Sicherheit nicht.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen