1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Nur CRC Fehler beim Verschieben zw. 2 PCs mit Netgear RP614GR

Dieses Thema im Forum "Hardware allgemein" wurde erstellt von GermanKraut77, 12. Oktober 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. GermanKraut77

    GermanKraut77 Byte

    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Beiträge:
    18
    Moin,

    ich bin vor ein paar Minuten fast durchgedreht.
    Ich habe mehrere Rechner an einem Netgear RP614GR angeschlossen.
    u.a. folgende PCs:

    1. Athlon
    - 1400 Mhz
    - 512 MB RAM
    - 3 x Samsung ATA133 (40, 160, 250 gig)
    - Promise SATAII 150 TX4 Controller
    - 2 x Samsung SATA 200 gig

    2. Pentium 2
    - 400 Mhz
    - 386 MB RAM
    - 4 x Samsung ATA 133 (40, 160, 160, 250 gig)
    - Highpoint Rocket133 ATA133 Controller

    So ich habe per LAN Dateien umstrukturiert. Ich habe 100e gigs (Winrar Archive inkl. sfv) zwischen den besagten Rechnern verschoben. Dabei kam es an und zu zu Fehlermeldungen, die ich weiter unten erläutern werde.
    Als ich gerade routinemäßig einen sfv-check machen wollte, kam es zu CRC-Fehlern. Um es abzukürzen: Alle von mir übers LAN verschobenen Winrar Archive sind korrupt!!!

    Nun zur Vorgeschichte:


    Folgende FW ist auf dem Netgear Router installiert (Auslieferungszustand):

    V6.0GR Oct 26 2004

    Ich bin ein recht anspruchsloser Nutzer. Kein P2P, lediglich ein bißchen IRC. Arcor 6mbit. An dem Router hängt ein Switch mit weiteren 4 PCs. Direkt habe ich 3 weitere PCs bzw. XBOX, Dreambox angeschlossen. DHCP ein. Kein Dyndns.

    Ab und zu schimpfen die Leute bei mir zu Hause, dass das Internet nicht geht. Nun ja. Bei mir klappt alles, vielleicht, weil meine PCs direkt am Router hängen.

    Jetzt zu meinem Problem. Vorher hatte ich einen W-linx 401s Router, der leider bei voller 6mbit Bandbreite in die Knie ging. Allerdings trat bei diesem das Problem nicht auf.

    Also, das ganze ist LAN-spezifisch und tritt zwischen einem WinXP und einem Win2000 Rechner auf. Beide hängen direkt am Router.

    Wenn ich nun Dateien zwischen den Rechnern verschieben will, kommt nach nach einer gewissen Zeit (10-50 min) ein plötzlicher Abbruch des Kopiervorganges mit dem Hinweis "Netzwerkpfad nicht mehr verfügbar". Ein Zugriff auf LAN-Ressourcen ist dann nicht mehr möglich. Nach 5 Minuten haben sich die PCs wieder eingekriegt. Zugriff auf LAN-Freigaben möglich. Wenn ich dann versuche, Dateien im LAN zu verschieben, wird in dem Kopierfenster kein Fortschritt angezeigt. Keine LAN-Bandbreiten! Nach weiteren 5 Minuten wird der versuchte Kopiervorgang abgebrochen, mit dem gleichen Hinweis auf "Netzwerkpfad nicht verfügbar".

    Kann dieses Phänomen an dem Netgear Router liegen? Das da irgendwelche Ports geschlossen werden?

    Folgende Einstellungen habe ich unter dem Betriebssystemen getroffen:

    1. Verwaltung/Lokale Sicherheitsrichtlinie Punkt Sicherheitsoptionen -> folgende Einstellungen auf beiden PCs vorgenommen:

    - Mehrer Punkte bzgl MS-Netzwerk: Kommunikation digital signieren: auf Deaktiviert gestellt!

    - Leerlaufzeitspanne bis zum Anhalten der Sitzung von 15 Minuten auf 10000

    - Clientverb. aufheben, wenn Anmeldezeit überschritten ist: auf Deaktiviert

    2. Auf beiden Rechnern die lmhosts angelegt und jeweils die IP Adressen mit den Computernamen eingegeben.

    3. NIC Treiber (Realtek RTL8139B) auf dem WinXP Rechner aktualisiert.

    4. Einstellung: net config server /autodisconnect:-1

    Hat leider alles nichts gebracht

    Ich habe den Router im Verdacht.
    Vielleicht habt Ihr ja ein paar Lösungsvorschläge?



    Nun ja, "im Verdacht"? Mittlerweile würde ich weitergehen. Es muss am Router liegen. Vorher gab es diese Probleme nicht!
    Obwohl ich hatte mal viele CRC Fehler auf dem P2 Rechner. Ich hatte 90cm ATA133 IDE Kabel im Einsatz. Ich habe diese mit 60cm Kabeln ersetzt. Damals hatte ich den RAM mit memtest und die Festplatten mit den Herstellertool getestet: Alles 100%ig fehlerfrei!

    Habt Ihr eine Idee wodurch das Problem verursacht wird?
    Wie soll ich jetzt vorgehen?
    Alles austauschen?

    Greetings
    GermanKraut77




    Greetings
    GermanKraut77
     
  2. NickNack

    NickNack Megabyte

    Registriert seit:
    5. August 2005
    Beiträge:
    1.667
    Auszug aus: http://www.hardware-bastelkiste.de/ide.html

    Seit den UDMA-Kabeln gibt es eine Normung (SFF-8049 bzw. T13/D98109 und T13/D98133), die die 40- und 80-poligen Kabel exakt beschreiben: Es sollte nicht länger als 18" (ca. 46cm) sein.
    ---
    Es gibt zwar Kabel mit 24", 30" und sogar 36" zu kaufen, jedoch ist hier für einen störungsfreien Betrieb nur ein kleinerer UDMA-Mode möglich!!
     
  3. kalweit

    kalweit Hüter der Glaskugel

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    31.472
    Wo dein Problem nun genau liegt kann ich nicht sagen. Hatte sowas ähnliches mit einem anderen Router. Im Grunde sind durch meine Netzwerkkonfiguration die Datenpakete 2 mal durch den Router gelaufen und das führte irgendwann zum Absturz des selbigen. Am Ende half nur den Router zum Accesspoint (ohne weitere Clients am eingebauten Switch) zu degradieren und einen reinen kabelgebundenen Router anzuschaffen.
     
  4. GermanKraut77

    GermanKraut77 Byte

    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Beiträge:
    18
    Moin,

    vielen Dank für Eure Antworten.

    @NickNack

    Mir ist bewusst, dass 60cm-IDE-Kabel immer noch nicht Spezifikationen entsprechen. Ich hatte gehofft, dass es damit fehlerfrei funktioniert. Leider komme ich aufgrund der langen Wege in meinem Tower mit 46cm Kabeln nicht aus.

    Eine Idee hätte ich spontan.
    Ich könnte doch die Highpoint Rocket133 ATA133 Controller Card durch eine Promise SATAII 150 TX4 austauschen. Die Kabelage gestaltet sich bei SATA ja problemlos. Damit sollte ich innerhalb der Spezifikationen bleiben können. Diese SATA Karte macht einen guten Job in meinem Athlon PC.

    Allerdings habe ich 4 x ATA100/133 HDDs im P2. Gibt es da Adapter, um ATA Festplatten am SATA Controller laufen zu lassen? Wenn ja, entstehen dadurch Nachteile?

    Ich habe gestern noch 2 Tests durchgeführt. Ich habe Daten vom P2 -> Athlon verschoben. Keine CRC Fehler! Ich weiß jetzt nicht, ob ich mich darüber freuen soll oder nicht!

    Den Arbeitsspeicher hatte ich durch memtest erfolgreich getestet. Irgendwo hatte ich gelesen, dass der RAM doch defekt sein könnte. Ein Austausch ist bei der alten P2 Kiste problematisch oder? Ich wüsste gar nicht, wo ich die neu mit Garantie beziehen könnte?


    Greetings
    GermanKraut77
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen