O&O Studie: Vertrauliche Daten auf gebrauchten Festplatten

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von CarpeDiem, 31. Mai 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. CarpeDiem

    CarpeDiem Kbyte

    Registriert seit:
    15. Februar 2005
    Beiträge:
    181
    Kaffeebohnenschnitzer und Analphabeten, nein Danke.
    [​IMG]
     
  2. hcdirscherl

    hcdirscherl Administrator

    Registriert seit:
    13. Dezember 2000
    Beiträge:
    708
    Bei mir ist die Newsdarstellung einwandfrei.
     
  3. albi.1stein

    albi.1stein Kbyte

    Registriert seit:
    13. Mai 2005
    Beiträge:
    485
    is doch alles ganz normal....jedenfalls im firefox....
    [​IMG]
     
  4. Gyer

    Gyer Kbyte

    Registriert seit:
    9. November 2004
    Beiträge:
    354
    Bei mir (IE6SP2) sind auch die Umlaute nicht zu sehen.
     
  5. _sid_

    _sid_ Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    19. Februar 2001
    Beiträge:
    1.005
    Das Problem, dass viele glauben, Formatierung reiche, liegt sicher darin, dass das berüchtigte "format c:" als letztes Heilmittel bei PC-Problemen bekannt ist. Dass eine Formatierung mit Löschen eigentlich gar nichts zu tun hat, sagt an sich ja schon der Name. Es käme mir jedenfalls nicht in den Sinn, eine Festplatte nur formatiert weiterzugeben bzw. "normal" formatiert. Ich low-level-formatiere grundsätzlich alles, was ich aus der Hand gebe. Das geht auch bei uns im Geschäft so. Und seit Powermax in Version 4.21 da ist, geht das endlich auch viel schneller von der Hand.

    Grüsslein
     
  6. MichaelausP

    MichaelausP Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    20. Juni 2001
    Beiträge:
    2.985
    [Plus Minus (ARD) hat zu diesem Thema gerade den entsprechenden Beitrag gesendet.
    Der irreführende Message-Box-Hinweis, alle Daten werden gelöscht, wird kritisiert, weil er den Anwender in trügerischer Sicherheit wiegt.
     
  7. _sid_

    _sid_ Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    19. Februar 2001
    Beiträge:
    1.005
    Da hast du Recht, das behauptet DOS tatsächlich...

    Tatsächlich hat es aber auch eine gewisse Wahrheit darin, weil auf die Daten ja nicht mehr zugegriffen werden kann. Und Otto-Normaluser dürfte darin keinen Unterschied sehen.
    Wenn man eine Datei löscht in Windows wird sie ja schliesslich auch nicht wirklich gelöscht.
    Naja... in gewisser Weise verstehe ich die Politik von MS sogar. Allerdings fände ich es schlau, wenn User gleichzeitig über konkrete Massnahmen informiert würden, wie man ein HDD sauber weitergeben kann.

    Man muss MS allerdings zugute halten, dass zu Zeiten von DOS noch weder Rede von eBay war noch irgendjemand sein HDD verschenkte (teuer!) und selbst wenn damals noch keine Kreditkartendaten gespeichert waren.
     
  8. MichaelausP

    MichaelausP Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    20. Juni 2001
    Beiträge:
    2.985
    Vielleicht bewirkt dieser Beitrag, bei dem auch Microsoft befragt wurde, dass man bei MS über eine Verbesserung der Lösch- und Formatierungsfunktion nachdenkt und sie noch in Longhorn einbauen kann.
    Mein Dateimanager SpeedCommander hat die Funktion Löschen nach Regierungsrichtlinien (DoD 5220.22-M) schon eingebaut und MS könnte auch damit dem Anwender von 'Haus aus' dem Problem der unbewußten Datenweitergabe zuvorkommen, wenn es diese Funktion auch in Windows gäbe.
     
  9. andideasmoe

    andideasmoe Megabyte

    Registriert seit:
    13. November 2003
    Beiträge:
    1.788
    Das glaube ich nicht. Wenn ihnen schon wegen eines MediaPlayers auf die Finger gehauen wird, dann werden sie sich hüten, einen Festplattenlöscher analog zu O&O zu implementieren. Das ist doch genau die Kritik, die MS über sich ergehen lassen muss.
    Zumal es ohnehin genug Freeware Alternativen gibt.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen