Open Source: Beherrschen Machos die Szene?

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von bangh3adinst3ad, 9. August 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Es scheint, daß Frauen nicht so schnell der Frickelgefahr erliegen - gut so. Schließlich ist ordentlich entwickelte Software, die unter Zuhilfenahme eines vernünftigen Entwicklungsverfahrens mit Standardkonformität gefertigt wird, immer noch die beste Wahl.

    Aus dem Frickellager hingegen ist noch nichts vernünftiges gekommen ...
     
  2. Affirmation

    Affirmation Kbyte

    Registriert seit:
    16. März 2005
    Beiträge:
    152
    Woher nimmst du dein Wissen, dass Entwicklungsprozesse im OpenSource-Bereich nicht den Techniken der Software-Technik folgen?
    Weiterhin interessiert sich dein Kunde sicher nicht dafür wie toll der Entwicklungsprozess gelaufen ist, sondern für das Endprodukt.

    Und ob nun OpenOffice, Firefox/Mozilla oder andere OpenSource-Anwendungen "nichts vernünftiges" sind - das entscheidet wohl der Anwender - nicht der Troll.
     
  3. lou_cyphre

    lou_cyphre Byte

    Registriert seit:
    24. Juni 2004
    Beiträge:
    108
    Siehe Microschrott, SAP und sonstigen Mist. Selten so gelacht! :bet:
     
  4. Kenrik

    Kenrik Byte

    Registriert seit:
    21. Juli 2005
    Beiträge:
    58
    LOL, kann das sein das du immer ziemlich trollige Pro-MS-Anti-OpenSource abgibst? Du glaubst doch nicht wirklich das ein geplanter Entwicklungsprozeß (den du ja von MS kennst, da du schon mal zugesehen hast ;) ) was an der Qualität des Produkts im Vergleich zu OpenSource ändert.
    Im übrigen: Wieviele Leute arbeiten an Windows, wieviele an Linux?
     
  5. Kein Wunder, viele Frickler verderben den Code. Bei Microsoft hingegen wühlt nicht jeder nach Belieben im Quellcode rum, sondern handelt gemäß der Aufgabenbeschreibung, die durch qualifizierte Mitarbeiter entsprechend vorab erstellt wurde.

    Was ist wohl der Grund, warum alle großen Unternehmen die Prozeßsteuerung übernommen haben, wohingegen Globefrickler (an Globetrotter angelehnt) hierzu nicht die strukturellen Voraussetzungen mitbringen. Desweiteren bezweifle ich, daß niederer Geister, die in dunklen Hinterhofswerkstätten vor sich hin hacken, ihre Leistung einem Gemeinziel unterordnen könnten ...
     
  6. Blubber nicht, sondern gib, wenn schon, vernünftige Antworten. Ansonsten gilt: Klappe zu!
     
  7. Kenrik

    Kenrik Byte

    Registriert seit:
    21. Juli 2005
    Beiträge:
    58
    Man könnte das ganze jetzt in eine Diskussion a la „Was ist besser: Linux-Windows“ ausarten lassen. Dafür gibt’s allerdings schon genug Threads.
    Meine Meinung: Windows gut zum spielen (da kompatibilität), Linux fürn Rest (da Sicherheit, stabilität, kostenlos, Umfangreiches Programmmaterial)
     
  8. kalweit

    kalweit Hüter der Glaskugel

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    31.476
    Will ich auch haben! Wo bekommt man sowas? :jump:
     
  9. holger-42

    holger-42 Kbyte

    Registriert seit:
    4. Dezember 2004
    Beiträge:
    395
    Warscheinlich sind Männer dazu verdammt, so zu enden.

    Siehe hier ;)
     
  10. jeeva_k

    jeeva_k Kbyte

    Registriert seit:
    1. Oktober 2004
    Beiträge:
    173
    Na und!?! Es sind immer Menschen, die Software entwickeln, egal ob gegen Entgeld oder nicht und auch Open Source Entwicklergruppen haben eine Hierarchie! Und nur die Entwicklergruppe kann auch Änderungen ins Produkt fliessen lassen, oder kannst du Firefox verändern und direkt auf die Seite werfen? Aber insgesamt ist das Preis <-> Leistungsverhältnis bei Open Source meilenweit besser, siehe IIS vs. Apache, MS-SQL vs. MySQL oder Windows Server vs. Linux.

    In puncto Desktop ist es (leider) das Geld, das Linux noch dran hindert an die Spitze aufzusteigen, besonders, weil momentan das Geld ausgeben etwas Out ist, besonders für ein mageres (rudimentäres) Betriebssystem.
     
  11. ralfd

    ralfd ROM

    Registriert seit:
    15. August 2005
    Beiträge:
    1
    Hallo zusammen,

    ganz allgemein braucht man doch nur einige Open Source Produkte anzuschauen, um festzustellen, daß man mit diesen durchaus vernünftig arbeiten kann, wie z.B. mit Open Office usw. Da ich mich mit dem Thema etwas beschäftigt habe, schaut Euch doch mal auf der Seite "Information" der Unternehmenshomepage www.obd-consulting.de den Artikel über Open Source an. Er hat auch noch weitere Links zu Open Source Projekten und nennt andere Open Source-Projekte, Meinungen dazu etc.

    Gruß
    Ralf
     
  12. TERMINATOR_2006

    TERMINATOR_2006 ROM

    Registriert seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    1
    Naja, meiner Meinung nach ist Microsoft sehr start daran interessiert mit seinen Win-Versionen nur Kapital zu bekommen.

    Windows entwickelt seine Software nur dafür, um Geld zu verlangen...und beim Ausbügeln seiner Fehler genau das Selbe zu tun. Windows Programmiert nur um seine Fehler zu beseitigen!

    Warum wollen die Menschen nicht, dass ihr Wissen öffentlich ist? Dadurch könnte man viel Leistungsfähigere (Programme,...) machen, weil jeder seine Ideen einfließen lassen kann!

    Naja so ist das Halt ;)
     
  13. Jaja, laber laber ...

    Ich sag nur "Windows entwickelt seine Software nur" ... "Windows programmiert nur" ...

    Ein Riesenmüll. Gewöhn Dir erstmal ein ordentliches Deutsch sowie präzise Aussagen an, dann kann man sich ernsthaft daran machen, Deine Sätze zu widerlegen.

    Und Herumgefrickele hat noch keinem Programm gutgetan. Schau Dir nur mal auf kernel.org an, wieviele Verbesserungen jede Kernelversion nötig zu haben scheint. Das liegt nur am ständigen und immerwährenden Gefrickele. Was einer richtig macht, schaffen fünf andere zu zerstören ... ganz großes Kino!
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen