P2P-Betreiber zu Geldbußen und Gefängnis verurteilt

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von sg69, 11. September 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. sg69

    sg69 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    977
    Zitat: "Auf der Website der Firma war ein Button "Werde Mitglied" angebracht. Problematisch: Eine Zusatznotiz beim Button machte darauf aufmerksam, dass über "400.000 Musikstücke gegenwärtig getauscht" würden.
    Hätte diese Werbung nicht dagestanden, wäre das Urteil ebenso ausgefallen wie für Ezpeer.com, die freigesprochen wurden ..."

    :aua: :aua: :aua:

    Also darf ich Urheberrechte verletzen, aber nicht darauf hinweisen ?
    Das alles ist ein einziges Kasperltheater.
    Man muss sich nicht wundern, daß User die Urheberrechte NICHT ERNST nehmen ... !
     
  2. Si tacuisses

    Si tacuisses ROM

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    4
    Es ist erschreckend zu beobachten, wie sich unsere peniblen
    Juristen mit solchen Winzigkeiten wie Links beschäftigen.
    Da werden Webseiten mit der Lupe durchsucht, alles wird
    bis ins Detail zerpflückt, Impressum, Zitate, Urheberrecht...

    Das größte und beste Informationsmedium aller Zeiten wurde
    von Leuten aufgebaut, die zunächst keine kommerziellen Ziele
    verfolgten und wird jetzt von der Macht des Geldes in Ketten
    gelegt. Bald müssen Webmaster noch diverse Juris einstellen
    um saftige Abmahnungen zu vermeiden, wobei dies nicht ganz
    sichergestellt ist, da die Anwälte der abmahnenden
    Firma die Rechtslage selbstverständlich völlig anders beurteilen,
    als die Juris des Webmasters, dann geht es vor die Gerichte.

    Das von der blanken Geldgier bestimmter Interessengruppen durchtränkte UrhG wird derzeit extrem ausgeschlachtet.
    Die Musik-und Filmindustrie instrumentalisiert die Justiz offensichtlich nach Belieben und bekommt noch zusätzliche
    Hilfe von M$.
    Das geht so weiter bis der allerletzte Klingelton heruntergeladen ist und die Kindergefängnisse überquellen, wenn dieser Wahnsinn nicht gestoppt wird. :aua:
     
  3. Winnie The Pooh

    Winnie The Pooh Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    12. September 2004
    Beiträge:
    3.247
    Si tacuisses, philosophus mansisses...
     
  4. catean

    catean Byte

    Registriert seit:
    8. Juni 2005
    Beiträge:
    92
    Es ist erstaunlich, dass sowas in einem Land geschieht, das zu einem Grossteil von der Computerindustrie lebt.

    Es ist erstaunlich, dass sowas in einem Land geschieht, dessen Nachbar China sich einen Dreck um Urheberrechte kümmert.

    Dass es Richter gibt für die P2P nur unlegale Aktionen durchführt. Diese werden vermutlich auch den ganzen Autoverkehr verbieten nach einem Verstoss eines Einzelnen.

    Es gibt ihn immer noch den kleinen David im Kampf dengen den Riesen. zB Kazaa 3 mio online und 400 mio freigegeben Dateien. Der grösste Teil sogar legal?
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen