Paris will Subventionen von HP zurück

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von RaBerti1, 23. September 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    Uiuiuiui...

    Wenn da noch ein paar Länder auf die Idee kommen, Subventionen zurückzufordern, dann gibts noch mehr Druck auf die Arbeitsplätze bei HP. Auch in D.

    Da ist ja jetzt schon Gewitterstimmung.

    MfG Raberti
     
  2. Keta

    Keta Byte

    Registriert seit:
    6. Februar 2005
    Beiträge:
    53
    Moin,

    gute Idee von den Franzosen. Hat denn Deutschland HP Subventioniert? Wenn ja hätte D auch selber drauf kommen können.

    Und wer weis vieleicht bleiben ja ein paar arbeitsplätze durch diese massnahme erhalten. In D wie in F.
     
  3. treiber

    treiber Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    8. November 2001
    Beiträge:
    551
    Hallo !

    Das sollte Deutschland und die EU Länder ebenfalls machen.
    Die Subventionen in vollem Umpfang.Dann würden nicht so viele
    Firmen ins Ausland wandern und hätten nicht soviele
    Arbeitslose.

    MfG treiber
     
  4. wölki

    wölki Guest

    Registriert seit:
    Beiträge:
    0
    Ja, das finde ich absolut gerechtfertigt, dass die Firmen die Subventionen zurückzahlen müssen!!!!!!!
    Die Firmen schreiben in Millionenhöhe schwarze Zahlen und weil sie ihrer Meinung immernoch nicht genug verdienen, schließen sie die Werke in Europa und wandern ab in andere Länder.

    Das hätte Deutschland mal mit Siemens machen sollen. Jahrelang subventioniert und nun wandern die trotzdem ab. Die kriegen den Rachen nicht voll. Und wer mir da erzählt, daß Siemens sonst pleite gehen würde... der sollte doch mal nochmal genau überlegen...
    Und wenn die die Subventionen nicht zurückzahlen, dann müssten die ein Importverbot in Deutschland erhalten für die Waren, die sie in den anderen Ländern herstellen lassen. Dann wollen wir doch mal sehen, wer hier noch viel verdient...

    Gruss
    Wölki
     
  5. dirk22

    dirk22 Byte

    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Beiträge:
    88
    is doch hier in Berlin auch so... Samsung in Oberschöneweide hat die Subventionen vom Land abgefasst und pünktlich zum Auslaufen ende Dezember wird das Werk geschlossen.. :kotz:
     
  6. BLUE-SKY

    BLUE-SKY Megabyte

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    1.332
    @dirk22
    Ja Recht hast du , ich bin auch in Oberschöneweide aufgewachsen habe im Damaligen VEB Werk für Fernsehelektronik meine Lehre gemacht, und wurde dann von Samsung 1991 Entlassen und im Dezember 2005 ist mein Bruder dran der 30 Jahre lang den Rücken krumm gemacht hat und jetzt darf er auch im Dezember gehen. Wie heißt es doch in einem Lied der Prinzen "Und kriegst ne,n Arschtritt als Dankeschön" Heute habe ich irgend wo gelesen das, dass land Berlin rechtliche Schritte gegen Samsung prüft. Ich werde erst mal alle Samsung Produkte Mit Missachtung Strafen, eigentlich wollte ich mir einen neuen TFT Flachbildschirm von denen kaufen, aber ich werde jetzt wohl doch den TFT von LG nehmen.
    :aua: :aua: :aua: :aua:
     
  7. Cismor

    Cismor Byte

    Registriert seit:
    31. August 2000
    Beiträge:
    66
    Bei weltweit agierenden Firmen ist es unabdingbar, dass sich zumindest die EU auf einheitliche und strenge Vergaberichtlinien für Subventionen einigt.
    Solange Subventionen von der lokalen Politik als Lockmittel und von der Wirtschaft als Druckmittel nach dem Motto: "Gib mir Subvention, sonst geb ich dir keine Arbeitsplätze" eingesetzt werden, wird es immer wieder vorkommen, dass es für die Rückzahlung keinerlei rechtliche Grundlage gibt. Eine Arbeitsplatzbindung sollte bereits in der Vergabe festgeschrieben werden. Dann kämen wohl auch solche staatsfinanzierten Unternehmen, die sich nicht mehr rechnen, wenn die Subventionen auslaufen, nicht so leicht zustande, zumal vom Unternehmen die Übernahme der freigesetzten Arbeitnehmer mit einkalkuliert werden muss.
    Die Crux des nationalen Subventionsabbaus ist immer wieder die Tatsache, dass multinationale Firmen die Möglichkeit haben, zum Standort höchster Subventionen auszuweichen oder dies zumindest als Druckmittel zu benutzen.
    Die Politik redet immer schön modisch von Subventionsabbau. Klingt ja auch gut. Nur wird niemand der Herren und Damen Politiker eingestehen, dass die wirklich entscheidende Wirtschaftspolitik angesichts multinationaler Konzerne längst nicht mehr auf nationaler Ebene gemacht werden kann, denn wer Subventionen radikal national abbaut, schickt die Arbeitsplätze direkt zum Nachbarn.
     
  8. cordman

    cordman ROM

    Registriert seit:
    22. März 2005
    Beiträge:
    7
    Na, e n d l i c h !!! Wird auch allerhoechste Zeit damit, und genauso in Deutschland. Firmen, die nach Ablauf der Subventionen wieder in's Ausland (ab)wandern, sollten auch gefaelligst die einkassierten Subventionen - meine und eure Steuergelder - zurueckzahlen!!! Gerne auch mit Zins und Zinseszinsen !!!
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen