PC-Abstürze-nicht nachvollziehbar-Tipps?

Dieses Thema im Forum "Software allgemein" wurde erstellt von Moselmann, 24. Januar 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Moselmann

    Moselmann Kbyte

    Registriert seit:
    19. Januar 2001
    Beiträge:
    162
    Hallo zusammen und einen guten Abend,

    ich komme gerade aus dem PC-Raum meiner Schule - und noch habe ich mein Bett nicht dort aufgestellt! Folgendes Problem - neben anderen - raubt mir noch die letzten Haare. Vielleicht, aber nur vielleicht, kann mir ein Forumteilnehmer auf die Spur helfen:

    Der Istzustand: 4 Waibel-PCs, Daten unten, laufen seit circa 3 Monaten. Alle sind (fast) gleich konfiguriert. Einer stürzt permanent ab (da hängt nur noch ein HP- Deskjet dran; der ist meist aus), ein zweiter dann und wann, die beiden anderen laufen zufriedenstellend.

    Die Daten: Wannseesprinter Ic Turbo - AMD Duron - 1000Mz - 256 MB DDR-Ram - Wai-bel-Board - 64 MB-Nvidia G-Force 2 MX-Grafikkarte - 40 GB Harddisc - Sound on board - Logitech Optical Wheel Mouse - Thoshiba DVD SD-M1612 - Laufwerk - 10/100 Mbit Netzwerkkarte. Das Betriebssystem ist Win98SE

    Was passiert? Der „Unglücks-PC“ stürzt ab, nicht nachvollziehbar, z.B. beim Arbeiten mit Word 2000, das gleich alle paar Minuten; oder er hängt sich ganz besonders gerne beim Kopieren von größeren Dateimengen (circa 200 MB) vom DVD-Laufwerk auf - Bei so einer Kopieraktion hängt dann auch der 2. PC! Liegt’s an den Thoshiba-Laufwerken? In den beiden anderen PCs funktioniert aber alles?

    Beide Geräte frieren so ein, dass der Strom abgeschalten werden muss. Nichts geht mehr.

    Ich habe das Bios aller PCs verglichen. Die sind alle gleich. Die Prozessortemperatur ist im grünen Bereich. Die Spannung, denke ich, auch. Es gibt keine Frage- oder Ausrufezeichen im Geräte-Manager, nirgendwo ist ein Hinweis zu finden, warum die Abstürze kommen. Sie sind auch nicht zu provozieren. Vor etwa 4 Wochen habe ich das Powermanagement ausgeschalten, da der PC auch im Leerlauf nach circa 15 Minuten einfror. Das kommt nun - ??? - nicht mehr vor.

    Es kann sein, das eben genannter PC eine Stunde lang läuft, problemlos. Dann häufen sich die Abstürze wieder.

    Wo, ja wo könnte der Fehler zu finden sein?

    Wenn ich mich schon aufrege: Heute ging der erste Philips Monitor, 17 Zoll, 107E20, gekauft am 22.10.2001, kaputt. Beim 2. Philips Monitor bekommt man den Einschaltknopf nur mit einiger Mühe aus der Einrastposition heraus, der 3. hat eine schiefe Geometrie und alle 4 knallen beim Einschalten so laut, dass jeder, der das zum ersten Mal hört, an eine Explosion glaubt. So was habe ich noch nicht erlebt. Beim Einrichten gab es massive Problem mit den Treibern der Monitore. Ein Mitarbeiter hat eingeräumt, „dass es da wohl Probleme gegeben habe“. Ihr Tester diverser PC-Fachzeitschriften: Nach Euren „Tests“ (Platz 1!) habe ich diese Monitore gekauft. Das war wohl nichts! Oder liegt es daran, dass unsere Monitore in Ungarn gefertigt wurden - man da vielleicht noch andere Qualitätsansprüche hat? Zusatz: Mehr als 5 Stunde pro Woche laufen diese Geräte nicht.

    Für hilfreiche Tipps bin ich sehr dankbar. Will nicht im PC-Raum wohnen.

    Ich grüße alle Leserinnen und Leser

    F. Rahfeld
     
  2. Moselmann

    Moselmann Kbyte

    Registriert seit:
    19. Januar 2001
    Beiträge:
    162
    ich gleich machen. Mainboardtausch? Gute Idee. Probier ich in den Faschingsferien - falls es vorher nicht - hoffentlich - doch noch klappt.

    Vielleicht gibt\'s hier auch noch ein paar Leidensgenossen (Besitzer von - gleichen - Waibel-PCs, die ihre Erfahrung einbringen können). Ich kann mich nämlich kaum daran erinnern, dass irgendeine Firma freiwillig eingeräumt hat, dass in ihren Produkten ein Wurm sitzt.

    Lieben Dank einstweilen

    Moselmann
     
  3. kazhar

    kazhar Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    21. Juni 2001
    Beiträge:
    4.420
    s um ein Butterbrot verkauft.

    Mein Tip: Versuch\'s mal mit anderem Arbeitsspeicher, oder wenn mehrere Riegel in einem Rechner stecken tausche sie untereinander und/oder zwischen den Rechnern aus. Möglicherweise bieted das MoBo auch die Möglichkeit, den Speichertackt zu verringern, das sollte den Speicher entlasten - Wenn es der Speicher ist!

    viel Erfolg, KazHar
     
  4. Benutzer

    Benutzer Byte

    Registriert seit:
    4. August 2001
    Beiträge:
    13
    Ich hatte ähnliche Probleme mit meinem Rechner, d.h. permanente VxD Verletzungen, Datenkorruptionen beim kopieren, Abstürze aus heiterem Himmel etc..

    Die Ursache lag am BOARD. Dieses war defekt, ein Austausch brachte endlichwieder Stabilität.

    Vielleicht hilft ein Austausch des Boards ( einfach von einem stabilen Rechner das Board in den instabilen Rechner einbauen und abwarten :) )

    Viel Erfolg!!!
     
  5. megatrend

    megatrend Guest

    Hallo,

    Da kann es verschiedene Gründe geben.

    - Netzteil: es könnte sein, dass das Netzteil zu schwach ist. Faustregel ist, dass es bei 3,3 Volt 20 Ampère bereitstellen sollt. Beim Duron 1000 mag vielleicht ein Netzteil mit 18 Ampère noch gehen, insbesondere wenn es ein Morgan ist
    - RAM-Riegel defekt: kannst Dein RAM testen mit ctRAMtst, Download unter http://www.heise.de/ct/ftp/. Zuerst installieren, dann aus dem DOS-Modus starten (mit Bootdiskette booten!).
    - Adresskonflikte im Gerätemanager
    - schlechtes RAM-Management von Windows, der Arbeitsspeicher ist so stark fragmentiert, dass Windows eine Komponente nicht mehr findet. Ein Progi wie RAMidle könnte hier hilfreich sein
    - wenn ein Motherboard mit VIA-Chipsatz drin ist: neue Treiber von VIA mit Bugfix nicht aufgespielt
    - Treiberkonflikte von alten, nicht entfernten Treibern
    - zerschossene Windows-Installation
    - sonstiges Software-Problem

    Letztere zwei Punkte erachte ich als eher weniger wahrscheinlich. Ich hoffe, Dir da ein paar Ansatzpunkte gegeben zu haben.

    Gruss,

    Karl
    [Diese Nachricht wurde von megatrend am 24.01.2002 | 20:24 geändert.]
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen