1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

PC bootet einfach neu

Dieses Thema im Forum "Hardware allgemein" wurde erstellt von tecFreak, 23. Mai 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. tecFreak

    tecFreak Byte

    Registriert seit:
    14. Juni 2002
    Beiträge:
    51
    moin,

    ich hab da folgendes problem: immer wenn ich spiele oder videos gucke, oder sonst was in der richtung unternehme, bootet der rechner zwischendurch einfach neu. kann das sein dass das an meiner graka liegt? da läuft der kühler nicht mehr richtig. oder ist das die cpu. der kühler ist so ein temperaturding. der kommt nie auf vollast. ich hab nen msi nforce2 board mit nem xp2400@2600 (166*12.5) und ne alte geforce 3. was machen ausser graka austauschen???
     
  2. tecFreak

    tecFreak Byte

    Registriert seit:
    14. Juni 2002
    Beiträge:
    51
    hi,

    die Systemtemperatur. Da hab ich auch schon dran gedacht. Jetzt läuft der Rechner wieder stabil. Das Seitenteil ist offen. Das System hat im Moment 35° C und die CPU 60° C. Wie gesagt, der Rechner ist offen. Hier ein Link zu der CPU: http://www.mips-computer.de (unter oc-parts -> XPunlocked -> 2400+ ...)

    Da kann man das gemalte sehen. Wenn es gemalt ist. Ansonsten kenn ich auch nur das mit Gummi und das mit Draht.
    Mir ist folgendes aufgefallen: Wenn der Kühler Wind abbekommt, sprich Lüfter und Kamineffekt nd der ganze mumpitz, dann läuft er langsamer! Wahrscheinlich wird dann der Teil zu kühl der die Geschwindigkeit vom Propeller oben drauf steuert. Naja, ich werd mich mal zu dem Teil schlauer machen. schönen abend noch.
    [Diese Nachricht wurde von tecFreak am 26.05.2003 | 23:21 geändert.]
     
  3. schipperke

    schipperke Megabyte

    Registriert seit:
    29. Mai 2000
    Beiträge:
    1.415
    Hi,

    beim T-Bred besteht die Möglichkeit, die Temperatur direkt auszulesen, das stimmt. Aber Dein Board benutzt diese Möglichkeit nur dazu, um bei Betrieb ohne Kühler irgendwo bei 110 bis 120 Grad abzuschalten, zum Auslesen wird sie nicht genutzt. Dies geschieht weiterhin mit einem in Sockelnähe platzierten Temperatursensor mit der schon erwähnten Ungenauigkeit.

    Der Kühler - hmmm. Benutz mal die hier im Forum integrierte Suchfunktion und du wirst Einiges über ihn finden, auch zum Anspruch (was auf der Packung steht) und der Wirklichkeit. Vielleicht gibt hier auch noch das Forumsmitglied AMDUser seinen Senf dazu...
    Ich denke, ein anderer Kühler könnte einige Grad bringen.

    Gemalte T-Breds? Ich dachte immer, für T-Breds gibt}s die Drahtschlaufe und nicht was Gemaltes. Gemaltes ist doch nur für eine bestimmte Einstellung, siehe auch : http://www.ocinside.de/go_d.html?/html/workshop/socketa/tbred_painting_d.html
    Hab mich allerdings nie so intensiv damit befasst, weil mein Epox die unlock-Funktion im Sockel integriert hat, lass mich aber gern belehren.

    In jedem Fall solltest Du über einen alternativen Kühler nachdenken, auch ggf. über Gehäuselüfter. Wie hoch ist denn die Systemtemperatur?

    Grüße
    Gerd
     
  4. tecFreak

    tecFreak Byte

    Registriert seit:
    14. Juni 2002
    Beiträge:
    51
    hi,
    ich hab meine cpu schon fertig so gekauft (hatte vorher nen 2200+ mit fast der gleichen scheisse). Da sind ein paar Brücken verbunden, ich nehme an mit Silberleitlack oder so. So weit ich weis wird die Temperatur beim T-Bred B direkt im Core gemessen. Das hab ich irgendwo gelesen. Glaub ich ;-) Der Kühler nennt sich "Arctic Cooling Copper Silent TC". Ist ein Alublock mit Kupferboden. Auf der Packung steht bis XP2900+ und Duron 2000. Wärmeleitpaste und alles andere ist richtig drauf. Ist schließlich nicht das erste mal gewesen. Der Kühler ist Temperaturgesteuert. Da gibt es doch bestimmt eine Möglichkeit das zu umgehen. Nur was???
    [Diese Nachricht wurde von tecFreak am 26.05.2003 | 14:46 geändert.]
     
  5. schipperke

    schipperke Megabyte

    Registriert seit:
    29. Mai 2000
    Beiträge:
    1.415
    Hi,
    anscheinend hast Du ein Temperaturproblem. Dein Board liest die CPU-Temperatur nicht direkt aus, da sind 68 Grad (und auch die 59 Grad) schon enorm viel. Zur angezeigten Temperatur kannst du locker nochmal 10 Grad hinzuzählen. Wenn ich meinen 1800er als 2400er laufen lass, komm ich mit meinem Schrottkühler auf ca. 48-50 Grad, bei einem vergleichbaren Board und geschlossenem Gehäuse.
    Welchen CPU-Kühler verwendest Du? Da gibt es sicherlich leistungsfähigere Exemplare oder Du hast ihn nicht richtig montiert. Ein stecknadelkopf großer Klecks Wärmeleitpaste langt z.B. völlig, mehr ist schlechter.
    Ab 70 Grad (und die erreichst Du locker) werden die meisten Systeme instabil.
    Was verstehst Du denn unter "freigeschaltet"? Wie hast Du das genau gemacht?
    Grüße
    Gerd
     
  6. DaKillaH

    DaKillaH Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    21. Mai 2002
    Beiträge:
    538
    du meinst wohl eher ein ddr-modul mit 133 mhz ;-)
     
  7. tecFreak

    tecFreak Byte

    Registriert seit:
    14. Juni 2002
    Beiträge:
    51
    ja das problem tritt auch bei normaltaktung auf. hab den rechner offen mit nem ventilator daneben. wenn es zu heiß wird mach das ding kurz mal an und es geht wieder. hab meine grake, ne alte mit nem\' kühler vom sockel7 rechner versehen jetzt geht es wieder. die cpu wird mit geschlossenem gehäuse ca. 68 grad heiß. mit offenem 59. die abstürze kommen immer noch, aber weniger. seit dem die dpu "freigeschaltet" ist kann ich sie nicht mehr normal laufen lassen, sprich mit 13mhz. sondern nur noch mit 166mhz. woran liegt das denn überhaupt??? ansonstzen läuft das system 100%. ach ja, ich hab win2000 drauf und ein 256mb ddr-modul mit 266mhz. den rest kann ich erst morgen sagen. ist schon zu spät.
     
  8. schipperke

    schipperke Megabyte

    Registriert seit:
    29. Mai 2000
    Beiträge:
    1.415
    Hi,

    ich würd auch sagen, als erstes weg mit der Takterei. Wenn er wieder stabil ist, kannst den Takt ja wieder raufsetzen, aber zur Fehlersuche ist das absolut ungeeignet. Normaler Takt und zahmes RAM-Timing. Wenn er dann wieder läuft, weißt Du ja, woran es gelegen hat, wenn immer noch nicht:

    Die Graka isses wahrscheinlich nicht, Grakaabstürze haben in der Regel einen Freeze zur Folge und beginnen häfig mit Pixelfehlern.

    Was machen außer Grakatauschen? - Mehr Infos über}s System rausrücken, wie z.B. Temperaturen, Netzteilwerte (nicht die Watt, die interessieren keinen), RAM-Marke und Timing...

    Grüße
    Gerd
     
  9. Moulder

    Moulder Byte

    Registriert seit:
    18. Juli 2001
    Beiträge:
    95
    Hi TecFreak

    Als erstes lass mal das übertakten. Ich gehe mal davon aus, daß Du Windows XP hast, also gehst Du zu Systemsteuereung-System-Erweitert-Starten und Wiederherstellen-Systemfehler und schaltest den automatischen Systemstart ab. So erhälts Du wenigstens eine halbwegs brauchbare Fehlermeldung.

    Ein paar mehr Angaben zu Deinem Rechner sind auch nicht schlecht.

    Board, Netzteilwerte, Speichertyp, usw.

    Moulder
     
  10. megatrend

    megatrend Guest

    Hallo,

    Tritt das Problem ebenfalls auf, wenn der Prozessor normal getaktet wird?

    Was hast Du für Temperaturen (CPU und System)? Was für Ampèrewerte hat Dein Netzteil? (siehe Aufkleber auf dem Netzteil)

    Hast Du PC333-RAM drin?

    Gruss,

    Karl
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen