1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

pc-eigenbau

Dieses Thema im Forum "Hardware allgemein" wurde erstellt von thommy99, 4. Dezember 2001.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. thommy99

    thommy99 Byte

    Registriert seit:
    4. Dezember 2001
    Beiträge:
    101
    ich würde mir gerne einen pc aus selbst zusammengestellten komponenten bauen. ist das als laie , der ich noch bin alleine möglich ?????
     
  2. grizzly

    grizzly Megabyte

    Registriert seit:
    30. März 2001
    Beiträge:
    1.411
    ihr habt alle Recht,es war nicht mein Tag heute......

    ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil......
    war wohl schon zu müde,als ich meinen teilweise Blödsinn hier verzapft habe......nochmals sorry an alle,denen ich Unrecht getan habe....

    MfG
    mike
     
  3. WG

    WG Byte

    Registriert seit:
    16. September 2000
    Beiträge:
    62
    grizzly reg dich mal ab, hier ist dein Zitat:

    "bereits eine Spannung von 12 Volt kann einen Chip zerstören(statische elektrizität),da dann schon einige hundert Ampere fließen."

    Gruss und viel Spass beim Physikstudieren ;)

    WG
     
  4. WG

    WG Byte

    Registriert seit:
    16. September 2000
    Beiträge:
    62
    Auch wenn es hier off topic ist,

    das ohmsche Gesetz ist mir genauestens bekannt, mein lieber Mike.
    Du dagegen widersprichst dich in folgendem Satz:

    "Da der Eingangswiderstand eines Chip im megaohm-Bereich liegt,wirken sich schon kleine Spannungen verheerend aus."

    Je kleiner die Spannung der Stromquelle und je höher der Widerstand des Verbrauchers, um so kleiner ist der Strom, den der Verbraucher durchlässt, nicht wahr?

    Ausserdem ist die Stromstärke u.a. von der Kapazität bzw. Leistung der Energiequelle abhängig, z.B. ein aufgeladener Kondensator kann eine Spannung von mehreren hundert Volt aufweisen, seine Kapazität reicht jedoch nicht aus, um grössere Ströme zu erzeugen.

    Gruss
    wg

    PS. Ich habe nie behauptet, kleine Spannung (12 V)kann einen Chip nicht zerstören!
    Die Rede war lediglich von Statische Aufladung (z.B. der Bekleidung) und die liegt bei mehreren tausend bis mehreren hunderttausend Volt, vielleicht auch bei deinen 12 Volt, das ist aber unbedeutend und die Stromstärke ist dabei so gut wie null.
     
  5. Coolermaster256

    Coolermaster256 Byte

    Registriert seit:
    8. Oktober 2001
    Beiträge:
    32
    PC - SELBSTBAU, TEIL 1 von Nickles
    http://www.nickles.de/c/s/18-0001-33-1.htm

    Da steht eigentlich alles was man wissen muss.
     
  6. grizzly

    grizzly Megabyte

    Registriert seit:
    30. März 2001
    Beiträge:
    1.411
    wo bitte steht was mit 100 Ampere???
    wer lesen kann, ist klar im Vorteil.....
     
  7. grizzly

    grizzly Megabyte

    Registriert seit:
    30. März 2001
    Beiträge:
    1.411
    du solltest dich mal mehr mit Physik beschäftigen,insbesondere mit dem Ohmschen Gesetz.Da der Eingangswiderstand eines Chip im megaohm-Bereich liegt,wirken sich schon kleine Spannungen verheerend aus.Da sich die Ströme im Chip im microampere-bereich befinden,würde ein Strom,verursacht durch statische aufladung von einigen 100 Volt, schon einen Strom von mehreren milliampere hervorrufen und dadurch den chip umgehenst zerstören.das ist eigentlich das,was ich damit sagen wollte.
    ein potentialausgleich sollte auf jeden Fall gemacht werden.ich habe lange genug mit chips und BGA\'s in einer Fabrik arbeiten müssen.Selbst mit Antistatic-Kittel und Armband/Schuhe tragen die Leute noch bis zu 2500Volt mit sich herum....

    MfG
    Mike
     
  8. WG

    WG Byte

    Registriert seit:
    16. September 2000
    Beiträge:
    62
    Hallo,
    ich denke, du verwechselst hier etwas:
    Eine statische Ladung hat weitaus mehr als 12 Volt, und zwar bis zu einigen Hunderttausend Volt. Dabei ist die Stromstärke (Ampere) dagegen SEHR klein, sonst würde es dich bei der hohen Spannung umbringen.
    Es reicht aber, um einen Chip zu zerstören!
    Die statische Ladung entsteht hauptsächlich durch das Reiben von Kunstfasern, wie Teppich, Bekleidung.

    Gruss
    wg
    [Diese Nachricht wurde von WG am 08.12.2001 | 11:40 geändert.]
     
  9. grizzly

    grizzly Megabyte

    Registriert seit:
    30. März 2001
    Beiträge:
    1.411
    nein,Karl hat absolut Recht.Mit zunehmender Geschwindigkeit der Boards wird auch die Empfindlichkeit gegen Statische Überspannung immer größer,da ja immer mehr Bauteile auf immer kleinerem Raum untergebracht werden müssen.bereits eine Spannung von 12 Volt kann einen Chip zerstören(statische elektrizität),da dann schon einige hundert Ampere fließen.ein mit Bauwolle bekleideter Mensch schleppt schon so um die 5000Volt mit sich herum,dazu kommt noch, daß Teppichböden gute Isolatoren sind.....
    ein sogenannter Potentialausgleich ist immer besser.Dabei reicht es schon,zwischen sich und dem Computergehäuse eine Verbindung aufzubauen,da der PC ja über den Schuko geerdet ist....

    MfG
    Mike
     
  10. bfabian

    bfabian Byte

    Registriert seit:
    17. Januar 2001
    Beiträge:
    53
    Hai Karl,

    ist der Trick mit dem Gehaeuse beruehren nich seit ATX vorbei? Dachte das funktioniert nicht mehr....

    Fabian
     
  11. grizzly

    grizzly Megabyte

    Registriert seit:
    30. März 2001
    Beiträge:
    1.411
    hab noch was vergessen:
    wenn du Probleme hast,komm einfach in den CHAT unter
    http://www.dieschis-welt.de

    dort findest du meist sehr kompetente Leute,die dir gerne weiterhelfen....
     
  12. grizzly

    grizzly Megabyte

    Registriert seit:
    30. März 2001
    Beiträge:
    1.411
    z.B. welchen Eintragungen wohin zu machen sind,wenn viel Speicher drin ist,welche dateien nicht benötigt werden zum Betrieb und so weiter,eben,wie man ein System optimiert.Man darf sich nicht zu sehr auf M$ und Co verlassen,dann ist man meist verlassen :) :) :) .
    Wenn mans genau nimmt,hab ich meinen Rechner auch zusammengeschraubt.Vom original Rechner ist grad das Gehäuse,CPU und Netzteil übrig geblieben,alles andere ist ausgetauscht worden....und er läuft sehr gut......

    MfG
    Mike
     
  13. MagicGeorge

    MagicGeorge Guest

    s dagegen nicht so...
    Tipp: XP 1500+ ACHTUNG: Ein Kupferspacer verhindert, dass Du beim Einbauen den Prozessor beschädigst.
    Als Kühler einen Thermaltake Volcano 7, der ist nicht so teuer aber gut.
    Arbeitsspeicher: No-Name tut es, min. 256 MB sind ok
    Diskettenlaufwerk, Marke egal
    Festplatte: Ich bin immer mit IBM bestens gefahren, am besten eine Platte mit 7200 Upm diese ist viel schneller als eine mit 5400 aber nicht viel teuer. Achtung immer einen Festplattenkühler kaufen (20 DM) die Biester werden sauheiß...
    Tipp: IBM IC35L060 60.0GB 8.5ms 7200/min kostet ca. 330,00 DM
    CD-Rom irgendein Markenteil 52x
    Grafikkarte: Kommt darauf an was Du damit machen willst, wenn Du der Hardcoregamer bist dann empfehle ich eine Geforce 3, wenn Du nur "normal" spielst und sonst normale Anwednungen machst, dann reicht eine No-Name-Karte.
    Tipp: No-Name GeForce2 MX (ca. 150,00 DM)
    Soundkarte: Entweder CREATIVE SB 128 oder TERRATEC SoundSystem 128i, falls Du Sourround oder mehr möchstest, dann entsprechend besser.
    Brenner: Schau einfach bei PC-Welt in den Tests, was da gut und günstig ist.
    Monitor: 19" IIYAMA S900MT1 Vision Master S900 (ca. 650,00 DM)
    Das sollte alles sein... ich hoffe ich habe nix vergessen
    Du bekommst den ganzen Schrott am besten bei http://www.kmelektronik.de die haben auch einen Shop in Stuttgart, und sind bei Reklamationen sehr kulant.
    Wenn Du noch Fragen hast, dann nur zu...
    Betriebssystem: Zum Zocken Windows 98 SE, zum Arbeiten Windows 2000 oder XP, oder ein Dualsystem für beides.
    So das war\'s..
    Have fun :-)
     
  14. Benni2001

    Benni2001 Byte

    Registriert seit:
    19. November 2001
    Beiträge:
    91
    Klar, ist doch kein Problem. Ich kann mich da größtenteils nur meinen Vorrednern anschliessen. Das ist wirklich nur ein wenig schrauben und stecken. Ich arebite seit ca. 1 Jahr in einem Computerbetrieb, wo ich auch Rechner baue als Schüleraushilfe. Hab mich auch einfach mal rangetraut und es war gar nicht so schwer. Wenn du dem Handbuch deines Mainboard Herstellers folgst, sollte nix schief gehen. Im Notfall sind in einigen PC Zeitschriften ja auch Anleitungen, wie man sowas macht. Wichtig ist zum Beispiel, dass dein Kühler richtig sitzt. Viel SPaß
     
  15. thommy99

    thommy99 Byte

    Registriert seit:
    4. Dezember 2001
    Beiträge:
    101
  16. thommy99

    thommy99 Byte

    Registriert seit:
    4. Dezember 2001
    Beiträge:
    101
    hey ihr macht mir wirklich mut....finde ich super ! was sind denn das für tricks von denen du schreibst ?

    DAAAAAANKEE
     
  17. thommy99

    thommy99 Byte

    Registriert seit:
    4. Dezember 2001
    Beiträge:
    101
    hallo george,

    vielen dank für deine antwort. du machst mir mut das ding in angriff zu nehmen. hast du mir vielleicht noch ein paar tipps für ein gutes handbuch, nen günstigen shop (ich bin aus stuttgart) und worauf ich sonst noch so achten muss........hoffentlich nerve ich dich jetzt nicht !!!!
     
  18. MagicGeorge

    MagicGeorge Guest

    Vielleicht wird um dem PC-Selberbau ein zu großer Zauber gemacht. Eigentlich ist es nur schrauben und stecken, wenn Du ein gutes Motherboard-Handbuch hast, so sollte wirklich nichts schiefgehen, ansonsten man lernt nur so. Das Bauen ist wie Lego, also kein Problem, wo die Schwierigkeiten kommen ist das richtige Kofigurieren des Systems das es anständig läuft. Dann noch die Softwareinstallation und schon ist man happy und kann sich von diesen Aldi-Käufern absetzten, man weiß was man hat, und der bereits beschriebene Stolz ist sowieso unbezahlbar...
    Ansonsten bei Fragen gibt es ja das Forum!
    Have fun :-) und nur keine Angst....
     
  19. grizzly

    grizzly Megabyte

    Registriert seit:
    30. März 2001
    Beiträge:
    1.411
    möglich ist es auf jeden Fall.So lernst du wenigstens deinen Rechner bis ins kleinste kennen.Allerdings kann auch sehr viel verkehrt gemacht werden,deshalb solltest du evtl.eine fachkundige Person hinzuziehen,die evtl Hilfestellung gibt.Besonders bei den Feineinstellungen sollte Hilfe nicht abgelehnt werden....Der eine oder andere Trick ist auch von Bedeutung...
    Außerdem ist ein funktionierender Rechner letztendlich ein Grund,stolz auf sich zu sein.(Sektkorkenknall)....

    MfG
    Mike
     
  20. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.987
    >nein,Karl hat absolut Recht.Mit zunehmender Geschwindigkeit der >Boards wird auch die Empfindlichkeit gegen Statische >Überspannung immer größer,da ja immer mehr Bauteile auf >immer kleinerem Raum untergebracht werden müssen.bereits >eine Spannung von 12 Volt kann einen Chip zerstören(statische

    HIER:
    >elektrizität),da dann schon einige hundert Ampere fließen.ein mit

    >Bauwolle bekleideter Mensch schleppt schon so um die 5000Volt >mit sich herum,dazu kommt noch, daß Teppichböden gute >Isolatoren sind.....
    >ein sogenannter Potentialausgleich ist immer besser.Dabei reicht >es schon,zwischen sich und dem Computergehäuse eine >Verbindung aufzubauen,da der PC ja über den Schuko geerdet >ist....
    >
    >MfG
    >Mike
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen