1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden
  2. Liebe Forumsgemeinde,

    aufgrund der Bestimmungen, die sich aus der DSGVO ergeben, müssten umfangreiche Anpassungen am Forum vorgenommen werden, die sich für uns nicht wirtschaftlich abbilden lassen. Daher haben wir uns entschlossen, das Forum in seiner aktuellen Form zu archivieren und online bereit zu stellen, jedoch keine Neuanmeldungen oder neuen Kommentare mehr zuzulassen. So ist sichergestellt, dass das gesammelte Wissen nicht verloren geht, und wir die Seite dennoch DSGVO-konform zur Verfügung stellen können.
    Dies wird in den nächsten Tagen umgesetzt.

    Ich danke allen, die sich in den letzten Jahren für Hilfesuchende und auch für das Forum selbst engagiert haben. Ich bin weiterhin für euch erreichbar unter tti(bei)pcwelt.de.
    Information ausblenden

PC friert ständig ein

Dieses Thema im Forum "Hardware allgemein" wurde erstellt von m.leicht, 17. Juni 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. m.leicht

    m.leicht ROM

    Hallo,

    ich habe mit meinem Pc das Problem, dass er in ständig komplett einfriert (keine reaktion mehr, nur reset möglich). Dies geschieht in unregelmässigen abständen. Mir scheint jedoch, dass der PC häufiger abstürzt, wenn er länger gelaufen ist.
    Scheinbar ist das Phänomen unabhängig von der Cpu belastung, da er auch oft abstürzt, wenn ich garnichts mache.

    Ich vermute ein Hardwareproblem, da es auch schon beim Installieren von Windows (in der ersten Ebene, noch ohne die Windows Oberfläche) ständig passiert ist...

    Irgendwelche Vermutungen?


    System:

    Athlon Thunderbird 1000
    Mainboard ???
    Nvidia GeForce4
    512 MB Ram
    Win XP
     
  2. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Hi!
    Vermutungen: Netzteil (zu schwach, altersschwach), Temperatur (Kühler mit Staub zugesetzt, Wärmeleitpaste verdunstet), Elkos auf dem Mainboard geben den Geist auf (die kleinen Zylinder, sind dann aufgebläht, teilweise auch ausgelaufen).

    Erzähl mal ein wenig mehr zum Netzteil und den Temperaturen (mit Everest, MBM oder Speedfan auslesbar).

    Auch der Speicher kann die Ursache sein, was für welcher ist das genau? Verschiedene Module?

    Gruß, Andreas
     
  3. m.leicht

    m.leicht ROM

    also die CPU hat laut Hardwaremonitor im BIOS ca 50 °C (Nachdem der Rechner eine Weile gelaufen ist)

    der Speicher ist auf einem Modul. Hab auch schon die Steckplätze gewechselt, ohne Veränderung.

    Den CPU Lüfter hab ich gestern samt Kühlkörper erneuert.

    Auf dem Netzteil steht nichts drauf, k.a. was das für eins ist.
     
  4. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Wenn auf dem Netzteil nix steht, dann versuche mal mit den oben genannten Tools die Spannungen (Leerlauf und Vollast) herauszubekommen, vielleicht erkennt man da was.
    Falls noch kein Gehäuselüfter im Rechner ist, kann der Einbau eines solchen nicht schaden. Es reicht schon ein Modell mit ca. 1500-2000 U/Min, das sind weniger als 20dB. z.B. von ArcticCooling für knapp 2€.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen