1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

PC geht nach 3 Sec. aus - Falsche Frequenzeinstellung

Dieses Thema im Forum "Hardware allgemein" wurde erstellt von B.A.Barracus, 20. Januar 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. B.A.Barracus

    B.A.Barracus Byte

    Registriert seit:
    26. Dezember 2002
    Beiträge:
    23
    Hi Freunde der Sonne :D ,
    mein PC will einfach nicht zur Ruhe kommen bzw. mich in Ruhe lassen nachdem ich nun seit 3 Wochen ne Sapphire 9800XT habe...die läuft auch völlig ok...aber jetzt hab ich seit einer Woche ein ungewöhnliches Problem..und ich hoffe ihr könnt mir helfen... vielen Dank schonmal dafür...;)

    Über Nacht ist mein PC komplett durch Steckerleiste vom Netz.....das war schon immer so....wenn ich jetzt aber mittags den PC einschalte dann fährt der PC nach 3 Sec. wiedr runter.....dann starte ich nochmal....nach spätestens 5 Sec. fährt er runter..... usw. .. das kann bis zu 8 Mal gehen..bis er bei erneutem anmachen dann endlich hochbootet....jetzt werden einige denken.. --- > Netzteil - Problem mit Strom <--- das dachte ich auch erst....doch wenn er dann nach 8 mal oder auch nur 5 mal je nachdem wie er wohl grad will endlich über die 5 Sec. hinauskommt kommt als erstes das Bios und dort steht dann in schöner roter Schrift:

    ' Aufgrund einer unpassenden Frequenzeinstellung wurde der letzte Startvorgang abgebrochen...blabla....bitte wählen sie ihre entsprechende CPU-Frequenz ' .....dann ist immer die CPU-MHZ-Zahl markiert, steht aber auf 2667MHZ, welche auch meinem Prozi entsprechen..ich bin ratlos was das sein kann..es kommt bei jedem Start, wenn ich vorher den PC komplett runterfahre..egal ob über Nacht oder nur für 5 min...wenn ich neustarte aus Windows ist alles normal.....

    Eine zweite Sache ist, dass gestern und heute Mittag jeweils einmal nach etwa 1 Stunde Battlefield 1942 spielen der PC abstürzte..ich konnte nixmehr machen..der Bildschirm war schwarz...konnte nur Reset-Taste drücken und dann hat er neugestartet...auch da weiß ich net was das sein soll....wäre toll wenn ihr mir helfen könntet...vielen Dank schonmal..:bet: :heul: ;)

    Hier meine Komponenten:

    P4 2,67 GHZ 533 MHZ FSB
    Asus P4PE Board mit Intel 845i Chipsatz / neuestem Bios Update
    Kingston 512MB PC 266 DDR-RAM + Apacer 256MB PC 266 ebenfalls Ossi-RAM :D ;)
    Sapphire Radeon 9800XT mit Catalyst 3.10
    SilentPro Netzteil mit zwei Lüftern und 450 W
    HDD: WD 60GB + WD 120GB
    Direct X 9.0b


    Bei Fragen einfach fragen..;)
     
  2. henner

    henner Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    29. Mai 2001
    Beiträge:
    2.888
    Hallo TrinoX!
    Erstmal: was ist so exclusiv an einer Steckerleiste für, sagen wir 30 Euro, wenn die Dir auch nur einen einzigen RAM-Riegel rettet, von Netzteil nicht zu reden?
    Sicher, ich hab' die Tage welche (6 - 8 Stecker) für 55 - 60 Euro gesehen, von BELKIN meine ich, dafür geben die Dir aber auch eine Haftpflichtversicherung für 10 oder 20000 Euro mit, falls Dir jemals mit einer Leiste von ihnen was an Hardware verrecken sollte - das würde ich exclusiv nennen und da kann ich billiger.

    Prinzipiell finde ich so Master/Slave Dinger gut, weil logisch, aber sie sind auch teurer als "normale", deshalb out. Ich finde es absolut keine Mühe, eine, sagen wir 8-er Leiste zu haben, auf der alles gesteckt ist, was mit PC zu tun hat (davon sind einige bei mir nur bei Bedarf eingesteckt, also wenn ich wirklich scannen oder drucken oder ISDN-Faxen will). Deswegen habe ich genauso auch nur einen Klick und der PC incl. Zubehör ist effektiv vom Netz - übrigens inklusive DSL-Telekom-Modem. Funktioniert seit Februar 2002 ohne Probleme, falls Dir das auf der Zunge liegt und wenn Windows oben steht, steht DSL auch. Das Modem nimmt 8,7 W die Stunde, nebenbei.
    An Leisten habe ich eine von "hama", Monheim, keine Angaben. Dann eine, wo kein Hersteller feststellbar ist, damals so um die 40 DM. Eine habe ich mir neuerdings auf die Seite gelegt, von "ISOTRONIC", Horb, Artikelnummer 48568, gab's neulich bei irgendeinem Discounter, für 12 Euro, glaube ich - für die Größe spottbillig, aber auch mit auswechselbarer Sicherung und Kontrolleuchte, wie die anderen.
    Übrigens werden alle diese Leisten außer für PC's selbst auch für alle elektronischen Haushaltsgeräte wie VCR's, DECT-Telefone und so fort empfohlen und ich glaube, das ist auch gerechtfertigt. Unsere Haushaltssicherungen sind auf was Anderes geeicht, z.B. 16 A 2000 Watt Waschmaschinen, die stellen andere Ansprüche als Elektronik.
    Guck doch mal, z.B. bei Stiftung Warentest, die sind, auf Technik bezogen, wohl gut.
    Gruß
    Henner
     
  3. TrinoX

    TrinoX Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    2. Oktober 2003
    Beiträge:
    526
    @ henner:
    ich wollte nur erklären, wie ich zu der Schlußfolgerung kam, dass Steckleisten schädlich sein können.
    Da ich leider nicht die finanziellen Mittel weder die nötige Hardware um sowas intensiv zu testen, muß ich das glauben was mir andere sagen, bzw daraus und mit selber nachdenken mir eine eigene Meinung bilden.

    Da der Verkäufer (der mir das mit der Steckleiste erzählt hat) auf mich einen sehr kompetenten Eindruck gemacht hat, mir auch keine so ne exklusive Leiste andrehen hat wollen und mir auch das mit den Spannungsschwankungen eingeleuchtet hat, hab ich das mal für richtig gehalten.
    Naja, offenbar war die Info so nicht ganz korrekt. Aufgrund Deines Posts denke ich jetzt auch, das nur die schaltbaren mit 0815 Schalter "gefährlich" sein können.

    Was für eine Steckerleiste verwendest Du Henner? (Link?) Was is von so Master/Slave Leisten zu halten?

    Hab ich wieder was gelernt und das is ja der Hauptgrund eines Forums: andere Meinungen/Erfahrungen zu hören und sich auszutauschen. Ich will ja auch nicht dumm sterben.

    Gruß
    TnX
     
  4. knonzl

    knonzl Byte

    Registriert seit:
    14. Januar 2004
    Beiträge:
    94
    Hi leutz
    also das der dann automatisch ins bios wechselt und die richtige cpu frequenz haben will ist bei asus mainboards normal wenn er beim booten auschaltet oder ausgeschaltet wird

    ich weiss das hilft jetzt auch net weiter aber ich wollte es halt gesagt haben

    mfg knonzl
     
  5. henner

    henner Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    29. Mai 2001
    Beiträge:
    2.888
    Hallo TrinoX !
    Ich gebe Dich mal wörtlich wieder:

    Hi,
    auch noch mein Senf dazu:
    zitat:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Über Nacht ist mein PC komplett durch Steckerleiste vom Netz.....
    --------------------------------------------------------------------------------
    das würd ich mal ganz schnell ändern, weil
    Netzteile, aber hauptsächlich Mainboards können hierauf sehr allergisch reagieren.

    Genauso hast Du es aber gesagt, wie ich es verstehe.

    Was Dir dieser Verkäufer da gesagt hat bzw. was Du angenommen hast, ist angreifbar. Das mit den Spannungsspitzen gilt höchstens für die ganz platten, billigen Steckerleisten mit Ein/Ausschalter ohne Filter für so ca. 4 - 8 Euro. Die haben wirklich ganz einfache, antiquierte Schalter.
    Mit ein bißchen Sachverstand hat man aber eine spezielle, für Computer geeignete Steckerleiste mit Überstromfilter, sodaß beim An/Aus-Schalten nichts passieren kann. Denn die würde selbst die für z.B. RAM gefährlichen Stromspitzen ganz locker ausbremsen. Soweit ich weiß ist außerdem nicht so sehr das Board, sondern eher der RAM auf sowas empfindlich.
    So'ne Leiste kostet zwar 'n paar Mark Fuffzig, lohnt sich aber wohl (bei meiner Kiste wenigstens).

    Immer noch: seit 1996 sind alle meine Kisten an so einer Steckerleiste, ich habe nichts Nachteiliges feststellen können bisher, auch keine Ermüdungserscheinungen - und ich wechsle meine PC's nicht alle drei Monate.
    Wenn ich demnächst nicht mal, und zwar von Einem der Ahnung hat, nachgewiesen bekomme, daß PC an Steckerleiste = schädlich ist, bleibt alles wie es ist.
    Ich selbst habe nicht so die Ahnung von Elektrik (aber gute Berater) - bloß hier läuft zuviel über Hörensagen gleich Nicht-selber-Wissen (dafür ist mir schon mal meine Hardware zuviel wert).
    Gruß
    Henner
     
  6. TrinoX

    TrinoX Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    2. Oktober 2003
    Beiträge:
    526
    @ henner:

    so war die Äußerung von mir nicht zu verstehen.

    leider kann ich da auch nicht mit dienen, ich habe lediglich das weitergegeben, was mir auch gesagt wurde.

    aber alles nochmal von vorne:
    mein NT hat auch gesponnen und hat dann schlußendlich den Geist aufgegeben (rechner wollte nicht mehr booten), altes NT (auch ATX) rein und Kiste lief wieder.
    Neues Netzteil gekauft, da hat mich der Verkäufer gefragt, ob ich das Netzteil mit einer schaltbaren Steckdosenleiste betreiben würde. Hierbei kann es (laut Verkäufer) zu Problemen kommen (ich nehm mal an durch das an und aus schalten der Leiste), Spannungsspitzen/schwankungen auftreten, die schädlich für das MoBo sein können.

    Da B.A.Barracus geschrieben hat:
    war ich in der Annahme, er würde sein NT ebenfalls an einer schaltbaren Steckdosenleiste betreiben, und halt wenn er den Rechner aus macht, einfach den Schalter der Leiste umlegt.

    Die herkömmlichen (nicht schaltbaren Leisten/Mehrfachsteckdosen) hatte ich ganz vergessen. Solche verwende ich selbst auch, habe auch eine schaltbare Leiste, an der mein Monitor, die Boxen usw hängen. Das Netzteil hab ich per Überspannungsschutz direkt an der Wandsteckdose.

    Gruß
    TnX
     
  7. deoroller

    deoroller Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    18. Juli 2000
    Beiträge:
    116.585
    Nach allem, was ich auch in meinem Bekanntenkreis gehört habe, gibt es keine negativen Konsequenzen, wenn der PC über Nacht vom Netzt genommen wird. Abgesehen von einigen Monitormeldungen beim Einschalten "Power Suspend" oder so ähnlich. Nur bei älteren Rechnern häufen sich die Stromprobleme.
    Es wird si sein, dass sich die regelmäßigen Entladungen der Bauteile negativ auf die Lebensdauer auswirken und irgendwann sind sie so träge, dass das System verrückt spielt.
    Und dann ist eben das Mobo fertig. Eventuell auch noch das NT. Und den Speicher lässt das bestimmt auch nicht kalt. Der Grafikkarte wird das am wenigsten ausmachen, weil die meist nach 2 Jahren ersetzt wird. Es könnte sogar sein, das eine frische Graka dem System den Todesstoß gibt, weil sie als einziges Element sofort auf die Stromimpulse reagiert.
     
  8. henner

    henner Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    29. Mai 2001
    Beiträge:
    2.888
    Hi deoroller!
    Das habe ich nur zum Teil gemeint. Ein ganz normales ATX-Netzteil (AT sowieso nicht) schluckt nur für's anbleiben 5 W, so weiß ich das, wegen dem Relais. Das hat hat erstmal noch garnix mit irgendwelchen Funktionen zu tun, die schiere Existenz ist ist gemeint und das an einer normalen Steckdose sein, ohne separaten Ausschalter in der Steckdosenleiste.
    Merke gerade, ich hab's ja mal nachgemessen: ein PC mit einem 300 W Fortron Netzteil, nur am Netz schluckt 6,5 W . Ein 340 Watt SirTecch NT, ein Jahr alt, nimmt sich 9,3 W. Weiter, ein 15-er Siemens Monitor von ca '99 6,2 W, beide zusammen also 12.9 W - für garnichts. Kein Standby, kein Ruhezustand, nur Stecker in der Dose! Ein neuerer LG 17" = 3,3 W, ein neuer 17" Scott umgerechnet 0,7 Cent pro Stunde.
    Alles gemessen mit einem Gerät meines Stromversorgers. Deshalb bin ich der Meinung, daß es technisch unmöglich ist, ein ATX-Netzteil auf 0 Verbrauch zu drücken, wenn der Stecker drin ist.
    Siehst Du das anders?

    Abgesehen davon bin ich immer noch gespannt darauf, welche Argumente TrinoX bringt, um zu belegen, daß es schädlich wäre, Mainboards zeitweise vom Stromnetz zu nehmen.
    Und dann noch an Nightraver: das ist technisch nicht richtig. Was Du da auf Deinem Board hast, ist kein aufladbarer Akku, der Saft nachladen könnte, egal woher, sondern eine Batterie im klassischen Sinne: die wird einmal im Wek aufgeladen, von da an wird sie immer weniger, selbst wenn sie überhaupt nicht im Board wäre.
    Gruß
    Henner
     
  9. deoroller

    deoroller Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    18. Juli 2000
    Beiträge:
    116.585
    Also, ich habe noch ein Baby-AT Board das mit einem AT-NT (Enermax 250W) betrieben wird. Da kommt nachweislich kein Strom ins Board, wenn der Rechner aus ist. Das Board kann aber auch als ACPI-fähiges ATX-Board (ACPI-fähig ist es auch mit AT-NT) betrieben werden. Nur kann man dann den ganzen standby-Kram laufen lassen. Dann braucht es allerdings auch die permanente Mindeststromversorgung mittels ATX-NT.
    Demnach muss es möglich sein, einem ATX-Board den Strombedarf nach den Runterfahren durch gezielte BIOS-Einstellungen abzugewöhnen.
    Wenn man dann noch den Rechner in Windows als standard- anstelle eines ACPI-PCs betreibt, dürfte auch Windows nicht querschießen.
     
  10. Nightraver

    Nightraver Byte

    Registriert seit:
    24. Juni 2003
    Beiträge:
    15
    Wegen deiner Statprobleme:

    Deine Mainboard Batterie ist zu alt bzw. schwach. Wenn du deinen PC per Steckdosenleiste vom Strom trennst, wird sie nicht mehr geladen. Und wenn sie nun etwas altersschwach ist versorgt sie das Bios nicht mehr mit Spannung. Also "vergisst" dein Bios alle einstellungen.
     
  11. henner

    henner Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    29. Mai 2001
    Beiträge:
    2.888
    An Trinox!
    Zu diesem hier:
    "das würd ich mal ganz schnell ändern, weil
    Netzteile, aber hauptsächlich Mainboards können hierauf sehr allergisch reagieren"
    - hätte ich ganz gern mal Beispiele, hab' ich noch nie von gehört. Genauer gesagt, habe ich einen Erfahrungswert, nämlich hängen alle meine Kisten seit DX4-100 Zeiten an genau sowas (immer mit Filter) und ich habe bisher null Probleme bemerkt - allerdings sehr wohl annehmbare Strom-Rechnungen. Also - ich höre...

    An B.A.Barracus!
    Da fällt mir auch was ein: falls Dein Board so eine Notabschaltvorrichtung hat (wenn die Kühlung nicht stimmt), wäre es möglich, daß Dein CPU-Lüfter (mittlerweile ?) eine so niedrige Umdrehungsfrequenz hat, daß das Board das als nicht funktionierenden Lüfter interpretiert. Besorg Dir doch mal einen bekannt schnell drehenden, so über 4000 U/min, und guck, ob Du das Problem dann immer noch hast.
    Allerdings halte ich den Stromverbrauch der Grafikkarte auch eher für den Schuldigen.

    An deoroller!
    Macht Sinn, so'n Zeug ist eh' im Normalfall überflüssig. Bloß war ich immer der Meinung, ATX-Netzteile ließen sich -bauartbedingt- sowieso nie komplett abschalten, habe da sowas von 5 W permanent im Kopf, ist das nicht mehr richtig?

    Gruß
    Henner
     
  12. TrinoX

    TrinoX Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    2. Oktober 2003
    Beiträge:
    526
    Hi,
    auch noch mein Senf dazu:

    das würd ich mal ganz schnell ändern, weil
    Netzteile, aber hauptsächlich Mainboards können hierauf sehr allergisch reagieren.

    zum einen trifft das zu was Deoroller schon sagte:
    zum anderen können durch das an/aus schalten der Steckdosenleiste spannungsspitzen/schwankungen entstehen, die nicht gesund sind, für so empfindliche Hardware wie MoBo.

    Schließe einfach mal das Netzteil direkt an eine Steckdose an, nach möglichkeit mit nem überspannungschutz stecker dazwischen (so ~ 5 ?), den rest (also Monitor, Scanner, Drucker Boxen usw) kannste an der Steckerleiste lassen, aber das NT direkt an die Steckdose.

    :eek:
    glückwunsch, aber die zieht doch auch sehr viel Saft aus dem Netzteil. hast du sie direkt mit nem Stromkabel aus dem NT versorgt? Wenn ja, hast Du dich vorher erkundigt, ob das NT das auch verkraftet?

    Könntest Du noch die genauen Werte des NT posten, damit das ein klareres Bild wird (also die Ampére werte bei den einzelnen Spannungschienen 3,3V 5V und 12V sowie die combined Power)?

    TnX
     
  13. Wolfgang77

    Wolfgang77 Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    1. Oktober 2002
    Beiträge:
    20.804
    Hallo,

    kümmere dich erstmal um das Netzteil... Test mit einem anderen. Oder versuch mal die CPU niedriger zu takten (spart Strom) und schau ob er da stabil läuft. Asus ist aber auch nicht mehr so das GELBE vom EI.. wäre auch möglich dass das Board was hat. Ohne umfangreiche TESTS kann man nur Vermutungen anstellen..

    Grüße
    Wolfgang
     
  14. Denniss

    Denniss Megabyte

    Registriert seit:
    23. Juli 2000
    Beiträge:
    1.289
    Hmmm - kann durchaus was mit dem Netzteil zu tun haben obwohl es normalerweise reichen müsste .

    Du könntes mal probieren das Netzteil kurzfristig zu entlasten obes dann immer noch die Einschaltprobleme hat .

    Z.B. den 256er Riegel rausnehmen oder auch mal beide Platten vom Strom trennen und Einschaltversuch .
    Ist die Stromversorgung für die 9800XT an einem Kabel das an keinem anderen Gerät mehr angeschlossen ist ?
    -> Falls nicht dann so anschließen
     
  15. deoroller

    deoroller Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    18. Juli 2000
    Beiträge:
    116.585
    Wenn man PCs mit ATX-Boards länger vom Netzt nimmt, können sich die Kondensatoren entladen, so dass der PC beim Einschalten erstmal nicht reagiert.

    Auch ein ausgeschalteter PC muss noch mit Strom versorgt werden. Du könntest im BIOS die Funktionen abschalten, die auch bei ausgeschalteten PC Strom benötigen.
    Das wäre z. B. wake on LAN, resume on ring, resume on alarm. Alle Optionen, mit denen man den Rechner von Außen steuern kann. Die sind i.d.R. im Power Management Setup zu finden.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen