1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

PC gibt keinen Piep von sich

Dieses Thema im Forum "Hardware allgemein" wurde erstellt von gert12349, 13. April 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. gert12349

    gert12349 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    21. Oktober 2001
    Beiträge:
    651
    Ein freundliches Hallo an alle!

    Nach der Installation von T-Online 5.0 und dem T-DSL Speedmanager 5.02 wollte mein Rechner oft nicht mehr booten und ich kam auch nicht mehr ins BIOS-Setup. Stattdessen verdächtiges Klackern und kein Monitorbild. Manchmal klappte es doch noch, aber nur in den abgesicherten Modus. Beim normalen Booten blieb er immer hängen etwa zum Zeitpunkt wenn der Desktop erscheinen sollte. Start mit Einzelbestätigung und Weglassen aller statischen Treiber brachte keine Besserung. Die bootlog.txt sah etwa wie hier aus. Weiteres googlen half mir auch nicht weiter. Also WinME neuinstalliert und alles funktionierte wieder.

    Gestern früh dann die Überraschung: nichts ging mehr. Beim Einschalten das bekannte Klackern aus dem PC-(Piezo)-Lautsprecher! Die Festplatten sind unschuldig. Aber nicht das gewohnte POST-Piepen, nicht einmal oder mehrmals, sondern nur das Klackern, mal mehr mal weniger etwa 5 bis 30 mal (ich habe es nicht genau nachgezählt). Danach ist Ruhe und die LEDs der CD-Laufwerke leuchten kurz auf. Die Festplatten-LED leuchtet ständig. Kein Monitorbild und kein Mucks vom Diskettenlaufwerk.

    Habe schon fast alles erfolglos durchprobiert: alle Laufwerke abgeklemmt (IDE+Strom), alle PCI-Karten ausgebaut, verschiedene Kombinationen der Speicherriegel, CMOS-Daten Reset, CMOS-Batterie ok, 12V und 5V Spannung vorhanden (die anderen wollte ich nicht testen, weil ich mal gehört habe, dass man das Netzteil nicht unbelastet betreiben darf und ich den Mainboard-Stromstecker nicht lösen wollte), probeweise auch mal die Grafikkarte ausgebaut (morgen werde ich eine alte PCI-GraKa einbauen).

    In letzter Zeit habe ich an der Hardware nichts verändert, nie irgendwelche Übertaktungsversuche, alle Lüfter laufen, die CPU wurde unter Last schnell recht heiß ohne irgendwelche offensichtlichen Folgen und nie über 60°, weil dann die Lüfter einen Zahn zulegten.

    Zum System: Mainboard laut Verkäufer ein Chaintech 7AJA0 KT133 und laut BIOS-Kennung ein Matsonic MS8117C (vermutlich zwei Namen für ein und dasselbe Teil), Award BIOS 6.00PG, Athlon 1100 MHz, CD-ROM, CD-Brenner, zwei Maxtor 120/40 GB, ATI Rage 128 Pro, zwei Netzwerkkarten, Hauppauge TV-Karte, ungenutzte Modemkarte, 2x 128 MB + 1x 256 MB 168-Pin SDRAM alle Marke Billigheimer (waren im BIOS sehr konservativ eingestellt mit 8/10 ns, gab nie Probleme), Multiboot-System mit WinME, WinXP Pro SP1 und Suse Linux 7.3, Netzteil +3.3V/16A +5V/30A +12V/11A +5Vsb/2A max.300W (+3,3V & +5V = 150W max).

    Sorry für den langen Text, aber vielleicht kann ein noch so kleines Detail weiterhelfen. Bin zum ersten Mal völlig ratlos. Woran kann es liegen oder wie kann ich den Fehler weiter eingrenzen? Ersatz-Netzteil, -CPU , -RAM und -Mainboard zum Testen stehen mir im Moment nicht zur Verfügung. Vielen lieben Dank im voraus.

    Gruß Gert
     
  2. gert12349

    gert12349 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    21. Oktober 2001
    Beiträge:
    651
    Ist notiert.
    Andere Steckdose und anderes Netzkabel - gleiches Ergebnis.
    Aha, in Ausnahmefällen gibt es also doch Gespenster ;-)
    Nein, ich meinte den Power-Botton vorne. Das Netzteil hat keinen Schalter.

    Bin jetzt doch noch an alle Versorgungsspannungen rangekommen. Sind alle in Ordnung bis auf Pin 8 (ATX, PW-OK). Wenn der Rechner bootet, liegen dort ständig 4,6 V an. Wenn er rumzicken will, dann sind es direkt nach dem Einschalten 4,6 V und sobald es aus dem PC-Lautsprecher klackert, nur noch um die 1 V (schwankt sehr stark). Wenn das Klackern aufhört, sind es wieder 4,6 V, aber der Rechner hängt.

    Wenn ich die Resettaste drücke, sind sofort wieder die 4,6 V da und das Glückspiel beginnt von vorne. Ob er bootet oder nicht, scheint zufällig zu sein - reproduzieren kann ich dieses Verhalten nicht. Inzwischen höre ich schon das Gras wachsen: beim Kaltstart ein leises Zischeln aus dem Netzteil...

    Also ein neues Netzteil muss her. Habe mir das BE Quiet 350W Blackline Rev.1.3 mit zwei Lüftern, Leistung: + 3,3V 28A, +5V 32A, +12V 18A für 57 ? ausgeguckt. Das müsste für meine Belange ausreichen und BE Quiet wurde hier im Forum schon öfters empfohlen und dieser Testbericht liest sich auch ganz gut.

    Gruß Gert
     
  3. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    Dann versuchs lieber erstmal mit einem anständigen Netzteil. Das ist auch in Sachen Lärm und Kraftreserven ohnehin eine sinnvolle Investition. Und bei der Gelegenheit könntest Du auch noch die 220V-Zuleitung und die Steckdose überprüfen. Ich glaub nämlich nur in Ausnahmefällen an Gespenster, die meisten Phänomene sind physikalisch erklärbar. Und dazu gehört eben auch die Versorgung mit Hochspannung.

    Oder hast Du am Netzteil ggf. noch einen 220V-Schalter (Ein/Aus)? Hast Du den gemeint, als Du "mehrfach ein- und ausgeschaltet" geschrieben hast? Dann überbrück den doch mal probehalber. (Wenns daran liegt, kneif die Kabel durch und verbinde die passenden mit Lüsterklemmen! Vorsicht! Hochspannung! )

    MfG Raberti
     
  4. gert12349

    gert12349 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    21. Oktober 2001
    Beiträge:
    651
    Guten Morgen, Andreas,

    gestern habe ich noch eine Möglichkeit gefunden, die 3,3 V zu messen - dank deutscher Gründlichkeit und ordentlicher Farbcodierung ;-) Am Kabelbaum war noch ein freier Stecker 'P2' versteckt, eine Miniausführung des Mainboardsteckers 'P1'. Die 3,3 V sind vorhanden.

    Beim Suchen habe ich den PC mehrmals ein- und ausgeschaltet und plötzlich ging er wieder! Kam auch ins BIOS-Setup und konnte mit einer Startdiskette booten (sonst sind ja alle Laufwerke ausgebaut). Jetzt geht wieder nichts. An der Hardware habe ich nichts geändert. Langsam glaube ich an Geister. Ich werde noch mal alle Steckverbindungen überprüfen.

    Werde mir wohl ein neues MB incl. CPU kaufen müssen. Wenns dann nicht klappt, ist das Gehäuse schuld...

    Gruß Gert
     
  5. Gast

    Gast Guest

  6. gert12349

    gert12349 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    21. Oktober 2001
    Beiträge:
    651
    Ich habe jetzt die erste Festplatte aus dem defekten PC in den Zweitrechner eingebaut und vorher die andere Platte abgeklemmt. Mit Startdiskette ins MSDOS gebootet und mit F-Prot die Partitionen C (WinME-System, 8 GB) und D (Programm-Installationen, 24 GB) gescannt: kein Virus gefunden. Ich weiß nicht, ob ich mich darüber freuen soll oder nicht.

    Auf die anderen Partitionen mit Spielen und Daten konnte ich nicht zugreifen, weil das BIOS des Zweitrechners große Platten nicht erkennt und ich die Größe per Jumper begrenzen musste.

    Gibt es noch eine einfache Möglichkeit bzw. Hinweise, um die Fehlerquelle weiter einzugrenzen, z.B. CPU oder Netzteil als Verursacher auszuschließen? Leider stehen mir keine Ersatzteile zur Verfügung. Was passiert, wenn nur die 3,3 V Versorgungsspannung ausfällt und die anderen ok sind?

    Gruß Gert
     
  7. gert12349

    gert12349 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    21. Oktober 2001
    Beiträge:
    651
    Hallo Raberti,

    das ist im Moment 'ne Menge Holz für mich. Ich werde deine Tipps aufgreifen und versuche, die Festplatten nach Viren zu überprüfen. Ich melde mich dann wieder. Danke dir und natürlich auch allen, die sich bisher gemeldet haben.

    Gruß Gert
     
  8. gert12349

    gert12349 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    21. Oktober 2001
    Beiträge:
    651
    Hallo Donmato,

    willst du mir den Morgen jetzt völlig vermiesen? ;) :( :bet:

    Theoretisch ist es möglich - der Flash-Speicher war vermutlich nicht schreibgeschützt. *schäm* Praktisch eher unwahrscheinlich, weil ich immer sehr vorsichtig war.

    Alle Mails erst im Quelltext gelesen und auf schädliche Inhalte geprüft, Post von Unbekannt ging immer in den Papierkorb, erst recht solche mit Anhang. Alle Downloads und ab und zu das ganze System mit aktuellem Virenscanner geprüft. Eine Ausnahme: die von T-Online gesaugte und oben genannte T-Software habe ich nicht überprüft. IE verwende ich zum Surfen nur noch, wenns unbedingt sein muss und nur bei vertrauenswürdigen Sites - ansonsten Mozilla & Co. Ein nervöses Geklicke auf alles was blinkt und glitzert, gibts bei mir nicht.

    Lass mir doch meinen Strohhalm :bet: :heul: Lange Rede, kurzer Sinn: ausschließen kann ich einen BIOS Virus nicht.

    Gruß Gert
     
  9. gert12349

    gert12349 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    21. Oktober 2001
    Beiträge:
    651
    RAMs (PC133) testen geht im Moment nicht - mein Zweitrechner schluckt nur PC100. Habe mal die funktionierenden PC100-Riegel in den defekten Rechner eingebaut (ist laut Handbuch ok), aber keine Besserung. Dass alle drei Speicherriegel gleichzeitig kaputt gehen, halte ich für unwahrscheinlich. Wenn ich nur einen Steckplatz belege, ändert sich nichts, egal welchen Speicher ich einbaue.

    BIOS-Daten-Reset hatte ich schon. Hilft nix. Aktuelles flashen? Wie und womit ohne geeignetes Material?

    Die AGP-Grafikkarte habe ich testweise durch eine alte PCI-Karte, die bis zu ihrer Pensionierung funktionierte, ausgetauscht. Ergebnis: nothing.

    Gruß Gert
     
  10. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    Hi Gert!

    Hab mir die bootlog.txt mal angeschaut. Bei der, auf die Dein Link verweist, sind es in erster Linie ein Haufen Schriftarten, die nicht gefunden werden. Und ganz am Ende pfuscht irgendwas, das nicht anhand der bootlog.txt identifizierbar ist, ins Handwerk.

    Virus wäre eine plausible Erklärung. Wenn es das Vieh ist, auf das der Kollege da hinweist, dann ist allerdings ohne weitere Hardware (neuer Bios-Baustein) nichts zu wollen. ( www.bios-info.de hilft ggf. weiter.

    Hast Du die Festplatte mit LW C: schon in anderem PC gehabt, (Vorsicht! Andere HDS grundsätzlich abklemmen, damit der dann nicht auch lahmgelegt wird!) , um dort nach der bootlog.txt zu schauen? Ggf. mit der Boot-CD von der PC-Welt starten oder mit einer Knoppix-Version (Linux-Derivat von www.knopper.net; sehr wirkungsvoll).

    Und dann wäre, da ja noch FAT32 beteiligt ist, ein Scan mit Fprot möglich, sofern Du überhaupt noch eine Anzeige auf dem Monitor bekommst.

    MfG Raberti
     
  11. Donmato

    Donmato Megabyte

    Registriert seit:
    23. September 2002
    Beiträge:
    1.877
  12. Gast

    Gast Guest

    :confused: Klackern aus den Lautsprechern ist mal was ganz Neues ... ;)

    ich würde mal die Rams einzeln mit Memtest prüfen dann BIOS resetten und wenn das nicht hilft, ein aktuelles flashen - aber auch nur, um nicht gleich aufzugeben !

    Andreas
     
  13. gert12349

    gert12349 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    21. Oktober 2001
    Beiträge:
    651
    Hallo Andreas,

    das Klackern kommt eindeutig aus dem PC-Lautsprecher - das war für mich auch eine Überraschung. Die Festplattengeräusche sind im "grünen Bereich" und der Ausbau beider Platten brachte auch keine Änderung.

    Gruß Gert
     
  14. Gast

    Gast Guest

    Hallo Gert !

    Kannst Du das Klackern nicht lokalisieren ? Du schreibst zwar "Die Festplatten sind unschuldig. ", aber für mich wäre ein Defekt der HD der erste Tipp ...

    cu, Andreas
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen