1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

PC stürzt nach einiger Zeit ab !

Dieses Thema im Forum "CPU, BIOS & Motherboards, RAM" wurde erstellt von Erwin-Rommel, 25. Februar 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Erwin-Rommel

    Erwin-Rommel Byte

    Registriert seit:
    18. Dezember 2001
    Beiträge:
    57
    Hallo !

    Ich habe folgendes Problem. Ich habe mir einen Athlon 64 3000 + mit 768 MB DDR-RAM (512 MDT und 256 INFINEON DDR 400) it Thermaltake-Kühler (Kupferboden), MSI KT8NEO 2 FSR, 120 GB -S-ATA Festplatte und 420 Watt Netzteil zusammengebaut. Als Betriebssystem nutze ich Windows XP Home.

    Mir ist aufgefallen, dass ich ab und zu von Windows XP einen blauen Bildschirm bekomme. Als meine Frau circa 1 Stunde im Internet war, stürzte der PC ebenfalls ab. Wenn ich das Programm "Pinnacle Instant Copy" nutze und eine DVD konvertiere, bricht das Programm nach längerer Zeit beim Einlesen der Daten ab und Windows will eine Fehlermeldung senden. Ich habe den rechner mal aufgemacht, Kühler des Prozessors wie auch des Chipsatzes waren gerade mal lauwarm (insbesondere der Prozessor Kühler). Kann es sein, dass es trotzdem ein thermisches Problem der CPU ist. Normalerweise hatte der Kühler Wärmeleitpaste aufgedampft. Da ich jedoch den Prozessor auf Grund Mainboardwechsel einmal ausbauen musste, habe ich die Wärmeleitpaste ersetzen müssen. Kann es sein, dass ich zuviel Paste genommen habe und dadurch das Problem auftritt oder kann es eher zu wenig Paste sein ? Normalerweise trage ich die Wäremleitpaste nur wirklich hauchdünn auf.

    Leider kann ich nichts über die Prozessortemperatur während des Windows- Betriebes sagen, da ich diese Anfrage von einem Rechner von der Arbeit aus stelle und ich während der laufenden Anwendungen keine Möglichkeit habe, die Prozessortemperatur zu überwachen.

    Ach ja, ich habe auch mal den 3-D-Mark 2001 gestartet. Nach dem 1 Benchmarktest brach das Programm ebenfalls ab (ohne Fehlermeldung, ich hatte einfach wieder die Win-Oberfläche zu sehen bekommen!).

    Wo können die Ursachen sein, was soll ich mal ausprbieren ???? Windows XP ist neu installiert.

    Hoffe auf die Hilfe vieler Fachleute und danke dafür schonmal herzlich !
     
  2. chrissg321

    chrissg321 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    8. September 2002
    Beiträge:
    4.598
    Für den Tipp mit dem Ram bin ich auch, da Infineon auf PC400 zudem nur CL3 hat und MDT CL 2.5!
     
  3. hespertal

    hespertal Byte

    Registriert seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    120
    hast Du eventuell eine FritzCard eingebaut. Hatte nämlich vor einiger Zeit ein ähnliches Problem, bis ich dann als letztes die FritzCard getauscht habe. Die war nämlich bei mir der Störenfried.
     
  4. xppx

    xppx Kbyte

    Registriert seit:
    1. Februar 2003
    Beiträge:
    331
    versuch mal nur mit dem MDT Ram / nur mit dem Infinion.
    Kann vorkommen, dass sich verschiedene Speicherriegel nicht 100%ig mögen.
    Auch mal die Speicherwerte im BIOS etwas zurückdrehen (statt CL2 - CL2,5 und wenn mgl. Command Rate von 1T auf 2T)

    Da der CPU-Kühler nur Lauwarm ist und die Ausfälle nach verschiedener Laufzeit - aber bei Speicherintensiven Prozessen auftreten würd ich den RAM unter die Lupe nehmen - evtl. mal Speichertest laufen lassen Memtest www.memtest.org.
     
  5. cyrus

    cyrus Kbyte

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    334
    hast du das wäremleitpad vom original kühler entfernt und dann paste raufgetan ?
    falls nicht und du hast noch den originalkühler, dann nimm diesen mit dem pad, das pad hält länger als die paste.

    gruss, cyrus
     
  6. chrissg321

    chrissg321 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    8. September 2002
    Beiträge:
    4.598
    Also erstmal brauchen wir sämtliche Treiberangaben. Dann brauchen wir die Temperaturen zur CPU und Mainboard während Leerlauf und Volllast. Dazu das Tool Aida32 benutzen http://www.aida32.hu/ Dann noch die Netzteilwerte (Ampere) auf 3.3V, 5V und 12V. Stehen direkt auf dem Netzteil drauf.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen