PC-Welt 02/2017, Seite 7 "Schnelles Internet: Pläne für Vectoring- und Glasfaserausbau

Dieses Thema im Forum "Heft: Fragen zur aktuellen PC-WELT" wurde erstellt von Kantiran, 4. Januar 2017.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Kantiran

    Kantiran Kbyte

    Wenn es realisiert werden könnte, was auf Grund der hohen Investitionskosten und recht langen Amortisierungszeit noch lange Zukunftsmusik sein wird:
    Welcher Normal User bzw. Haushalt wird dafür (ab 500 MBit/s) die deutlich höhere, monatliche Grundgebühr und einmaligen Anschlusskosten bezahlen wollen? Oder glaubt tatsächlich jeder, dass für nen super schnellen FTTH-Anschluss (z. Bs. bis zu 1GBit/s) keine deutlich höhere Grundgebühr als für klassisches VDSL bzw. nen Kabelanschluss zu berappen wären?
    Kleines Bs., was ein großer Provider z. Zt. für einen FTTH-Anschluss von "bis zu 1GBit/s" berechnet:
    199,00 € / Mon. in den ersten 12 Monaten / 499,00 € / Mon. ab dem 13. Monat.
    Macht bei einer Laufzeit von 24 Monaten einen monatl. Durchschnittspreis von 349,00 €.
    Nicht berücksichtigt: Die nicht gerade geringen, einmalige Kosten fürs Installations-Paket des Glasfaser-Hausanschlusses, dass den monatl. Durchnittspreis um ca. 79,00 € erhöht.

    Klar existieren auch andere, in Deutschland nicht flächendeckend tätige Provider mit eigenem Glasfasernetz, die beispielsweise nen "bis zu 300 MBit/s FTTH-Anschluss" für durchschnittlich 70,00 € / Mon. (bei 24 Monaten Mindestlaufzeit) anbieten.
    Aber auch hier ist es so, dass die wenigsten Normal User bzw. Haushalt die vergleichweise fast doppelt so hohe Grundgebühr als für VDSL- bzw. nen Kabelanschluss berappen wollen.
    Die können nur eins:
    Nach schnellem Internetanschluss brüllen - dafür aber so wenig wie möglich berappen wollen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Januar 2017
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen