PC-Welt 02/2017, Seite 7 "Schnelles Internet: Pläne für Vectoring- und Glasfaserausbau

Dieses Thema im Forum "Heft: Fragen zur aktuellen PC-WELT" wurde erstellt von Kantiran, 4. Januar 2017.

  1. Kantiran

    Kantiran Kbyte

    Wenn es realisiert werden könnte, was auf Grund der hohen Investitionskosten und recht langen Amortisierungszeit noch lange Zukunftsmusik sein wird:
    Welcher Normal User bzw. Haushalt wird dafür (ab 500 MBit/s) die deutlich höhere, monatliche Grundgebühr und einmaligen Anschlusskosten bezahlen wollen? Oder glaubt tatsächlich jeder, dass für nen super schnellen FTTH-Anschluss (z. Bs. bis zu 1GBit/s) keine deutlich höhere Grundgebühr als für klassisches VDSL bzw. nen Kabelanschluss zu berappen wären?
    Kleines Bs., was ein großer Provider z. Zt. für einen FTTH-Anschluss von "bis zu 1GBit/s" berechnet:
    199,00 € / Mon. in den ersten 12 Monaten / 499,00 € / Mon. ab dem 13. Monat.
    Macht bei einer Laufzeit von 24 Monaten einen monatl. Durchschnittspreis von 349,00 €.
    Nicht berücksichtigt: Die nicht gerade geringen, einmalige Kosten fürs Installations-Paket des Glasfaser-Hausanschlusses, dass den monatl. Durchnittspreis um ca. 79,00 € erhöht.

    Klar existieren auch andere, in Deutschland nicht flächendeckend tätige Provider mit eigenem Glasfasernetz, die beispielsweise nen "bis zu 300 MBit/s FTTH-Anschluss" für durchschnittlich 70,00 € / Mon. (bei 24 Monaten Mindestlaufzeit) anbieten.
    Aber auch hier ist es so, dass die wenigsten Normal User bzw. Haushalt die vergleichweise fast doppelt so hohe Grundgebühr als für VDSL- bzw. nen Kabelanschluss berappen wollen.
    Die können nur eins:
    Nach schnellem Internetanschluss brüllen - dafür aber so wenig wie möglich berappen wollen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Januar 2017

Diese Seite empfehlen