PC-WELT-Gewinnspiel für alle Foren-Nutzer

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von _sid_, 19. November 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. _sid_

    _sid_ Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    19. Februar 2001
    Beiträge:
    1.005
    Also grundsätzlich bin ich dafür, dass man Kinder vor solchen Inhalten schützt.

    Aber deswegen gleich eine ganze Suchmaschine zu dedizieren, ist meiner Meinung nach nicht der richtige Weg. Vielmehr sollte man den Eltern die Möglichkeit geben, die Suchmaschine per Knopfdruck zu begrenzen, aber diese Einstellung auch wieder ausschalten lassen.
     
  2. SirAlec

    SirAlec Kbyte

    Registriert seit:
    28. Oktober 2002
    Beiträge:
    268
    Einerseits eine Gute Sache, andererseits aber eine Bevormundung und im Ergebnis ziemlich sinnlos, solang es noch andere Suchmaschinen gibt die dies nicht tun. Aber wer braucht denn überhaupt Suchmaschinen um ****is zu finden, da reicht es doch schon seine Spammails mal durchzusehen :eek:
     
  3. saladin

    saladin ROM

    Registriert seit:
    8. Januar 2002
    Beiträge:
    5
    Bei allem Respekt vor Kinderschutz - das ist der falsche Weg. Man kann doch eine Suchmaschine, die von allen Internetbenutzern - also auch von Erwachsenen - genutzte wird, nicht derart beschränken. Das ist eine Bevormundung durch Microsoft, die man sich nicht gefallen lassen sollte und zum Glück auch nicht gefallen lassen muss. Mit sinnvollem Kinderschutz hat das jedenfalls nichts zu tun. Wenn Eltern ihre Kinder beim Surfen vor Sex-Seiten schützen wollen, dann können sie das mit einem der so zahlreichen Programme tun, die für diesen Zweck entwickelt wurden.
     
  4. SuKaByA

    SuKaByA Byte

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    79
    Also ich schließe mich meinen Vorrendern an. Klar müssen Kinder vor solchen Inhalten geschützt werden, aber das ist meiner Meinung nach Aufgabe der Eltern. Der Weg von Microsft ist da auf jeden Fall der Falsche.
    Außerdem dürfte es für Microsoft doch einfach sein, das Programm für verschiede Benutzerkonten einzeln konfigurierbar zu machen. Dann könnte man fürs Kind einen Benutzer-Windows-Account mit eingeschränkter Suche anlegen und einen Passwortgeschützten für Vati. Aber generell alles zu unterbinden was irgendwie nach Sex riecht finde ich nicht in Ordnung.
    Aber da ich weder dieses Program nutzen werde, noch nach Sex und Gewalt im Netz suche stört es mich persönlich wenig. Geht nur ums Prinzip.

    Viele Grüße
     
  5. DIAMANT

    DIAMANT Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    2. August 2003
    Beiträge:
    520
    Da zeigt sich mal wieder, ganz deutlich, dass Microsoft versucht sich vom Thron zu schmeißen.

    Ein bisschen gescheitere Kinder (jugendliche) hören sich in der Klasse um und....Voilá! KaZaa und andere P2P Tauschbörsen.

    Ich schließ mich euch an. Es gibt andere Suchmaschinen die noch die einschränkung nicht haben. Und da macht's kein Sinn. Microsoft jagt die restlichen User von MSN weg.

    Und selbst wenn man nach expliziten Sex Inhalten sucht.
    Soweit es mir bekannt ist ist es nicht verboten und die Freiheit von Usern nur so aus Laune heraus zu beschränken finde ich echt ein Frechheit von M$.

    Gruß.
     
  6. Amethyst

    Amethyst Byte

    Registriert seit:
    16. November 2000
    Beiträge:
    41
    Und wieder ist Microsoft der böse Bube.

    Ich weiß, dass ich mit meiner Meinung ziemlich allein sein werde, aber ich finde es gut, dass endlich mal eine große Firma ein Zeichen setzt. Es wird nichts bringen, aber es regt auf jeden Fall zum Nachdenken an.

    Diese "man-kann-esja-doch-nicht-ändern"-Mentalität ist für mich eine Haltung, die uns schon eine ganze Menge an Ärger eingebracht hat und die uns noch mehr Ärger einbringen wird.

    Wie kann Microsoft nur so bevormunden? Hat vielleicht schon mal jemand darüber nachgedacht, dass es vielleicht eine Geisteshaltung ist, die man auch einfach akzeptieren kann? Ich weiß nicht, ob es so ist oder ob es ein PR-Gag ist. Aber das ist mir egal, es denkt zumindest mal jemand über Inhalte nach. Es gibt nämlich tatsächlich noch Leute, die nicht auf Schritt und Tritt mit Sex überfallen werden möchten und das sind nicht nur Kinder und prüde (kommt sicher in einem der nächsten Beiträge) sind die auch nicht.

    Ich kann die Haltung von Microsoft nachvollziehen und akzeptiere sie, ich fühle mich auch nicht bevormundet.

    Amethyst
     
  7. DIAMANT

    DIAMANT Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    2. August 2003
    Beiträge:
    520
    Nun ja.

    Wir trampeln hier nicht so sonderlich auf MS rum(das machen wir in anderen Threads:D), aber es ist trotzdem schwachsinnig so was einzuführen.

    Es wäre sinnvoler es so zu machen wie SuKaByA es beschrieben hat. Extra accounts!
    Wenn MS schon so nen Schwachsinn macht und den Usern in Windows dazwischenredet dann sollten die sich es überlegen so eine Suchfunktion in Windows zu implementieren. Das wäre mal ne, einigermaßen, sinnvolle Ausnutzung der Rechte die sich MS bei Windows einräumt.

    Gruß.
     
  8. kjvanderalm

    kjvanderalm ROM

    Registriert seit:
    21. November 2004
    Beiträge:
    1
    Ich bin ebenfalls der Meinung, dass nicht die Suchmaschine beschränkt werden sollte. Wenn nötig, sollten Nutzerbeschränkungen oder Filter auf Benutzerkonto-Ebene wählbar sein, damit für Kinder und Erwachsene, die sich durch solche Inhalte belästigt oder verletzt fühlen, solche Suchergebnisse nicht zur Anzeige gebracht werden.
     
  9. Rattiberta

    Rattiberta Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    22. März 2003
    Beiträge:
    5.526
    Ich finde jegliche Form von Zensur schlecht.

    Filter lassen sich, wenn sie erst einmal eingerichtet sind, auf beliebige Inhalte erweitern. Auf diese Weise kann man genau so gut missliebige politische Inhalte filtern oder Informationen über Ereignisse unterdrücken.

    Im Falle der Suchmaschine MSN vermute ich allerdings, dass die Macher hierbei der Fehleinschätzung unterlegen sind, dass alle westlichen Gesellschaften die selben Wert- und Moralvorstellungen haben wie die US-amerikanische.
    Dort ist es durchaus üblich, dass z.B. Fernsehfilme unterbrochen werden für die Einblendung, die nächste Szene könnte das ethische Empfinden der Zuschauer beeinträchtigen. Diese Einblendungen kommen zu meiner europäischen Verwunderung allerdings nicht vor blutrünstigen Gewaltszenen, sondern vor Nackt- und Fastnacktszenen.
    "Sexfilter" in Suchmaschinen ist eine andere Variante dieser Moralvorstellungen.

    Ich ziehe es vor bei der Internetsuche durch die Suchbegriffe meine eigenen Filter zu setzen...

    Rattiberta
     
    MaxMaster gefällt das.
  10. repper79

    repper79 Kbyte

    Registriert seit:
    27. Oktober 2004
    Beiträge:
    176
    Ich glaube, dass wäre die richtige Lösung.
     
  11. mkl

    mkl Kbyte

    Registriert seit:
    9. August 2000
    Beiträge:
    345
    Also, meiner Meinung nach ist das ein weiteres Beispiel dafür, daß Microsoft den User bevormunden will. Ich bin prinzipiell nicht dagegen, daß Suchmaschinen beschränkt werden, obwohl es wahrscheinlich nicht vor dubiosen Inhalten schützt. Man muß etwas gegen das Aufrufen der Seiten tun und nicht gegen das Auffinden. Aber auf jeden Fall bin ich gegen eine Bevormundung: das heißt, ich will (als erwachsener, mündiger User) darauf hingewiesen werden, daß es diese Beschränkungen gibt, und selbstverständlich will ich die Möglichkeit haben, diese Beschränkung aufzuheben. Und dann ist es doch meine Sache, etwas dagegen zu tun, daß solche Seiten von Kindern aufgerufen werden.
     
  12. MarkusO

    MarkusO Kbyte

    Registriert seit:
    14. November 2003
    Beiträge:
    233
    Zum Einen funktioniert so eine Einschränkung nie korrekt. Ich möchte nur daran erinnern als vor einiger Zeit die Suche nach "White House" nicht funktionierte, da es eine entsprechende XXX-Seite gibt die so heißt. Dafür wurde aber auch das echte Weiße Haus nicht ausgegeben.

    Ebenso wurde zur Clinton-Zeit von verschiedenen Providern die Seite des Weißen Hauses gefiltert, da angeblich sexuelle Texte darauf seien.

    Zum Anderen finde ich es schon übertrieben wie der mündige User unter dem Deckmantel des Jugendschutzes bevormundet wird. Ein Erwachsener soll suchen können nach was er will. Macht ja auch keinen Sinn wenn ich z.B. Informationen zu Krankheiten suche und diese nicht bekomme weil diese Krankheiten u.a. Sexualorgane betreffen. :aua:

    Im Allgemeinen bin ich eh der Auffassung das Kinder nicht alleine Surfen sollen. Man sollte als Erziehungsberechtigter immer mit dabei sein. Denn häufig kommen die Kids auf solche wie auch auf politisch verfehlte Seiten ohne das sie danach suchen.
    (durch Popup´s und Werbung auf "normalen" Internetseiten)

    Ich habe fertig.

    Gruß MarkusO
     
  13. sgleiser

    sgleiser Byte

    Registriert seit:
    28. September 2001
    Beiträge:
    61
    ...bin gegen jegliche Form der Zensur! Wenn nur eine Suchmaschine bestimmte Inhalte von der Suche ausschließt, wird es nicht reichen, um das Problem lösen zu können. Außerdem: Gegen ****ographie ist letztlich wenig zu sagen. Kinder****ographie aber hat im Internet leider schon immer andere Wege zur Verbreitung gefunden. Selbst wenn sich alle relevanten Suchmaschinen zusammen schließen würden und bestimmte ethische Richtlinien erarbeiten würden, würde es kriminelle Inhalte (und deren Verbreitung!) im Netz nicht verhindern können, daß liegt in der Natur des Internet.
    Außerdem ist eine solche Indizierung immer auch fehleranfällig und kann Seiten sperren, welche mit dem indizierten Thema eigentlich wenig zu tun haben...
    So bleibt bei der Meldung eigentlich nur der bittere Nachgeschmack einer billigen Publicity-Aktion von MS. Und selbst MS war sich nicht zu schade, selbst kriminelle Inhalte zu verbreiten (man denke an die ****-Symbole in bestimmten Office-Versionen!).

    Steffen

    ------------------------------------------------------------
    Bild' Dir Deine eigene Meinung: www.bildblog.de
     
  14. thefifa

    thefifa Byte

    Registriert seit:
    18. August 2004
    Beiträge:
    109
    Na ja. Also wenn schon versucht wird, in Suchmaschinen usw. etwas vor bsp. Kindern zu schützen, sollte die Möglichkeit bestehen, diesen Schutz auch auszuschalten. Suchmaschinen wie z.B. MSN Beta werden andernfalls auf der Strecke bleiben. Denn wer hat schon Lust, dauernd vorgeschrieben zu bekommen mit welchen Wörtern er suchen darf?
     
  15. BlueScreen12

    BlueScreen12 Byte

    Registriert seit:
    15. Juni 2004
    Beiträge:
    8
    also wenn ich im netz was suche finde ich es auch.
    dabei ist es egal um welchen inhalt es sich handelt.
    also ist das nutzlos ne suchmaschine irgentetwas filtern zu lassen.
    da wird doch bloß wieder versucht den eltern die aufsichtspflicht für ihre sprösslinge abzunehmen.
    ich glaube kaum das illegale inhalte über suchmaschinen zu finden sind.
     
  16. mkstoe

    mkstoe Kbyte

    Registriert seit:
    15. Februar 2004
    Beiträge:
    285
    Klar müssen Kinder vor gewissen Inhalten des www geschützt werde.
    Aber wer sagt den das es dabei bleibt und das der User nicht gezielt manipuliert wird (werden könnte)!!
    Warscheinlich landet man irgendwann bei Microsoft.com wenn man was über Linux wissen möchte :D
     
  17. MastaKilla34

    MastaKilla34 Kbyte

    Registriert seit:
    31. Dezember 2003
    Beiträge:
    356
    Hallo;
    also ich finde einen solchen Filter gar nicht schlecht.
    Er sollte meiner Meinung nach standardmäßig in Browsern aktiviert sein mit der Möglichkeit, ihn optional z.B. gegen Altersnachweis zu deaktivieren.
    Natürlich bietet so ein Filter keinen absoluten Schutz, aber sollte man deshalb nicht trotzdem versuchen, den Kindern die Suche nach solchen Seiten wenigstens zu erschweren, einerseits, und andererseits entsprechende Seiten daran zu hindern, sich ungefragt in die Suchergebnisse zu spammen.
    Da hätten besorgte Eltern wenigstens diese eine Sorge weniger, bei den Zeitgenossen, die sich über solche Seiten mal wieder Malware eingefangen haben, würde die Ausrede, "ich weiß auch nicht, wie ich dahin gekommen bin" nicht mehr so gut funktionieren und Leute, die explizit nach solchen Inhalten suchen, wären in ihrer Freiheit auch nicht eingeschränkt.

    MfG
    Kurt
     
  18. brzl

    brzl Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    17. März 2004
    Beiträge:
    730
    Solche Filter (egal ob von MS oder mit einem Glucken-Pinguin :) ) sind meiner Ansicht nach untauglich. Man kann einfach keine Teletubby-Plüschwelt herstellen, in der alles lieb und gut ist. Entsprechend muss man auch die Kinder dazu befähigen, NEIN zu sagen. Die Kinder müssen lernen, dass es im Internet Dinge gibt, die man nicht anschaut, weil sie einem schaden. Genauso nimmt man in der richtigen Welt keine Süssigkeiten von Fremden, man geht nicht mit jedem mit, man sagt besser NEIN zu sehr schädlichen Drogen, man isst keine Beeren oder Pilze die man nicht kennt.

    Ich wusste, wenn meine Eltern mich vor etwas gewarnt haben, dass es da meistens einen guten Grund gab und liess es lieber bleiben. (Es gab ja immer noch genug, vor dem mich niemand Ernstzunehmender gewarnt hatte :D ) DAS ist der einzige gute Filter.

    Technische Filter sind bloss eine Herausforderung. Ich erinnere mich gut an die Hartnäckigkeit und Begeisterung, mit der wir uns an der Uni an den Filtern vorbei ins Internet gemogelt haben. (Das war in den Vor-WWW-Zeiten, als ein Chat über ein ASCII-Terminal noch ein Thrill war. Damals ging es bei den Filtern um die Verhinderung teurer Verbindungskosten, nicht um Schutz der Moral).

    Solange es noch Alternativen gibt, stört mich das Microsoft-Moralschutz-System nicht im Geringsten. Die MS Suchmaschine muss sowieso noch entscheidend besser werden, bevor ich sie als Suchmaschine in Erwägung ziehe. Aber als amüsantes Spielzeug macht MS mir wirklich Spass. :) Dass ein Staatsexamen nichts Unanständiges ist, hat inzwischen auch MS gerafft. :D Dass eine Domina auch eine Klostervorsteherin sein kann, weiss MS immer noch nicht ;-) :D Bill Gates liest wahrscheinlich keinen Fontane :rolleyes: "Hausfrau" und "scharf" bringt neben zahlreichen Chili-Kochrezepten auch sehr kinderuntaugliche Abbildungen... :heul:

    Nein, die Zeit, die man für technischen Kinderschutz verplempert, verwendet man gescheiter dazu, die Kinder zu verantwortungsvollen jungen Menschen zu erziehen.
     
  19. Gyer

    Gyer Kbyte

    Registriert seit:
    9. November 2004
    Beiträge:
    354
    Kinder vor sexuellen, ****ografischen und gewaltverherrlichenden Inhalten zu schützen ist vollkommen richtig.
    Aber sicher ist es nicht der Weg, in Suchmaschinen gleich alles wegzufiltern. Hier finde ich, sind die Eltern mehr gefragt.
     
  20. VHeusing

    VHeusing ROM

    Registriert seit:
    11. Februar 2003
    Beiträge:
    5
    Ich würde sagen: völlig die falsche Baustelle! Um es klar zu stellen: auch ich halte den Schutz der Kinder vor ****ografischen Seiten für wichtig - der Weg erscheint mir jedoch zweifelhaft. Neben der Verantwortung der Eltern für eine entsprechende Erziehung würde auch ich auf Beschränkungen am eigenen PC setzen.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen