1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

PC's kontra MAC's

Dieses Thema im Forum "Hardware allgemein" wurde erstellt von Pinky69, 9. Februar 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Pinky69

    Pinky69 Kbyte

    Registriert seit:
    21. Oktober 2002
    Beiträge:
    168
    Hallo,

    auch mit der Gefahr im Nacken mich hier in Brennesseln zu setzen, würde ich gerne mal Eure Meinungen zu den MAC's erfragen.
    Man liest ja immer öfter das langjährige Pc-User jetzt zu Apples MAC wechseln.

    Wie denkt Ihr denn so über dieses System ?

    Pinky
     
  2. chrissg321

    chrissg321 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    8. September 2002
    Beiträge:
    4.598
    Ich finde Mac Computer auch große Klasse. Wenn sie nicht ganz so teuer wären, dann wären sie eine sehr viel härtere Konkurrenz für die x86, als sie es sind. Ich find den x86 doch ein kleines bisschen besser, da es ermöglicht wird, dass man jeden noch so kleinen Tropfen Leistung aus ihm rausquetschen kann, durch geziehlte Hardwareoptimierungen, zum Beispiel. Speicherlatenzen bietet der Mac nicht an. Es wird zwar gesagt, dass wenn man 2-2-2-5 Ram kauft, dieser auch so betrieben wird, aber das kann man nicht messen, weil es hier auch keine Tools gibt.
     
  3. Pinky69

    Pinky69 Kbyte

    Registriert seit:
    21. Oktober 2002
    Beiträge:
    168
    upps .....
    ....haben wir hier eine getarnte PISA-Studie ? :D

    hat doch nichts mit "Legastenie" zu tun, oder was soll denn lol sein, habe ich in meinem Duden jedenfalls nicht gefunden.
    :heul:
     
  4. Kokomiko

    Kokomiko Guest

    Das ist imo recht Wurscht. ;) Ich weiß übrigens, wos herkommt.
     
  5. QwerTommy

    QwerTommy Byte

    Registriert seit:
    11. Oktober 2002
    Beiträge:
    106
    Danke Kokomiko,

    ich bin auch immer sehr bemüht, die deutsche Sprache aufrecht zu erhalten und nicht komplett ins Englische o.ä. zu verfallen.
    Da möchte ich auch noch einmal anmerken, daß es Mac heißt, nicht MAC. Das ist die Abkürzung für das (englische) Wort Macintosh (Mäckintosch) und hat nichts mit der MAC-Adresse zu tun, die Rechnern im Netzwerk vergeben wird ;)

    Gruß Tommy <- nicht TOMMY - ist ein Kürzel für Thomas :D
     
  6. Kokomiko

    Kokomiko Guest

    MACs sind zuverlässige Arbeitspferde mit dem Hauch des exklusiven. Wegen der Abgeschlossenheit und geringen Marktdurchdringung, sowie klarer technischer und Qualitäts-Vorgaben durch Apple gab es hier nie das Hard- und Software-Tohuwabohu wie bei PCs (die ja als Stiefkind von IBM anfingen). Dazu kam das früher gegenüber PCs enorm fortschrittliche GUI und Betriebssystem, das den MAcs bis heute ihren exklusiven Ruf - und den Neid der Besitzlosen - beschert hat (deshalb auch die Häme, wenn ein MAC auch mal abstürzte: Das ist der Preis, wenn man mit seiner Kiste immer angibt ... ;)).

    MACs werden bevorzugt in bestimmten Arbeitsgebieten und Nischen eingesetzt, weil sie zum einen einfach zu bedienen sind und zum anderen traditionell in bestimmten Anwendungen (z.B. DTP) sehr stark sind.

    Aufgrund des Preises und des professionellen Zielmarktes haben sie sich bei Kids und Zockern (deren Schnittmenge sehr groß ist :D), kaum durchgesetzt.

    Persönlich halte ich MACs für tolle, durchdachte Kisten, aber beruflich ist meine Zielplattform MS Windows, also entfallen sie hier, und privat zocke ich vor allem, und dafür ist mir ein MAC zu teuer.

    Was ich unbedingt noch anmerken wollte: Es heißt "PCs kontra MACs" - Es gibt im Deutschen keinen Genitiv-Apostroph, genausowenig wie einen Plural-Apostroph (den es nicht mal im englischen gibt)! Derartige legasthenische Sprachverhunzung treibt mich auf die Palme! Ein Unfähiger macht's vor, und alle machen's nach, bis es im Duden landet - und nur, weil jemand kein Deutsch kann! :aua: :mad:
     
  7. MrCreon

    MrCreon Byte

    Registriert seit:
    14. Mai 2001
    Beiträge:
    46
    Hast Du Geld wie Heu und willst keine Probleme haben, kein Gebastel usw., dann kauf Dir einen MAC als arbeitssicheres Zweit-Gerät.

    Willst Du einen PC, dann schau zu, dass Du jemanden im Freundeskreis hast, der Dir kompetent in Notfällen Hilfe leisten kann (so wie ich);)
     
  8. QwerTommy

    QwerTommy Byte

    Registriert seit:
    11. Oktober 2002
    Beiträge:
    106
    Als ich noch meinen Mac hatte kam es mir eher vor, als wären die PC User fanatisch. Bei jedem noch so kleinen Fehler wurde ich ausgelacht. Wenn ich das auch so bei den PCs gemacht hätte, dann wären wir nicht zum zocken gekommen ;)

    Also wie imogen schon schrieb:

    Von der Rechenleistung nehmen die sich heute bestimmt nicht mehr so viel, wobei man in der Werbebranche und anderen grafikintensiven Bereichen meißt noch Macs anstatt PCs antrifft. Solltest vielleicht mal einen Profi fragen, wo die feinen Unterschiede sind.

    Das mit den Viren u.ä. liegt einfach daran, daß die A****löcher, die sowas programmieren ein breite Masse erreichen wollen, und somit der weniger verbreitete Mac kein geeignetes Ziel ist. Natürlich ist (ob Mac oder PC) ein ausreichender Schutz vonnöten. Ich habe einen Router mit Firewall und habe mir noch nie einen Virus, Trojaner o.ä. eingefangen. Weiterhin öffne ich auch nicht jede E-Mail mit unbekanntem Absender. Also mit etwas Grips und den richtigen Software / Hardware -Utensilien ist meiner Meinung nach auch ein PC sicher.

    Gruß Tommy
     
  9. Pinky69

    Pinky69 Kbyte

    Registriert seit:
    21. Oktober 2002
    Beiträge:
    168
    und jetzt dachte ich schon es kommen garkeine Meinungen, puhhh und den Kopf hat mir bisher auch noch keiner abgerissen. Man sagt ja immer eingefleischte Mac-User seien fanatisch, ist wohl doch nicht so extrem.

    Ja da ich erst seit kurzem in der Szene bin, ist wohl mein Historischer Wissenstand auch nicht ganz on the top. ;)

    Aber wenn ich euch jetzt richtig verstanden habe das sind MAC's eher Grafiker-Rechner oder Designstücke für ausgesuchte Wohnbereiche. :D

    Aber das mit der Viren- und Würmer anfälligkeit lässt sich doch mit etwas Engagement auch auf PC's in den Griff kriegen, oder ?
    Mit einem Virenchecker und einer Firewall sollte man hier doch auch ganz gut geschützt sein.

    grüße

    pinky
     
  10. QwerTommy

    QwerTommy Byte

    Registriert seit:
    11. Oktober 2002
    Beiträge:
    106
    Hi Pinky69,

    bei mir ist das jetzt ca. 5 - 6 Jahre her, daß ich auf den PC umgestiegen bin. Das hatte einen ganz einfachen Grund:
    Mein Mac ging kaputt und ich konnte mir einfach keinen neuen leisten. Ein PC ist halt um einiges preiswerter.
    Inzwischen bereue ich das eigentlich nur noch sehr selten, da ich inzwischen Spaß daran gefunden habe auch an der Hardware des Rechners herumzubasteln (baue mir meine Rechner immer selbst zusammen), was beim Mac natürlich nicht so einfach geht, da man keine Einzelteile bekommt.
    Seit Windows XP ist auch von der Stabilität oder der einfachen Benutzerführung des Systems kein so gewaltiger Unterschied mehr zwischen den beiden Rechnern.
    Zur Performance kann ich nur soviel sagen, daß mein kleiner 66Mhz Mac die Pentiums 133, mit denen ich damals immer im Netzwerk gespielt habe locker in den Schatten gestellt hat, aktuelle Vergleiche habe ich leider nicht.

    Mein Fazit ist:
    Die Rechner unterscheiden sich nicht mehr sonderlich voneinander, außer im Preis (wobei Apple hier auch auf einem guten Wege ist). Wer also nicht ganz so flüssig ist, sollte zu einem PC greifen, besonders ein selbst zusammengebautes AMD-System spart hier viele hundert Euro. Ansonsten sind Macs tolle Rechner und wenn ich mal wieder das Geld dafür übrig habe, stelle ich mir auf jeden Fall auch wieder einen ins Wohnzimmer, da er designmäßig jeden noch so toll gemoddeten PC in den Schatten stellt (Geschmackssache).

    Gruß Tommy
     
  11. imogen

    imogen Kbyte

    Registriert seit:
    20. August 2002
    Beiträge:
    243
    Hi,
    allein Ihre Frage zeigt, dass Sie sich nicht wirklich mit den Thema befasst haben. Der grosse Vorteil der Macs lag in der Grafikbearbeitung. Nach meiner persönlichen Meinung halten da aber moderen PCs heute auch schon mit.
    Ein Vorteil dürfte wohl der sein, dass das Betriebssystem nicht so anfällig gegen Viren und Würmer ist, wie MS-Systeme.
    Dies liegt aber wohl mehr an der relativ geringen Verbreitung, die wiederum im hohen Preis eine natürliche Grenze findet.
    Da die Mac Arbeitstiere sind, gibt es nicht so viele Spiele und, für machen Windowsanwender wichtig, nicht annähernd so viele Raubkopien.
    Jeder Mac-Anwender behauptet natürlich, dass das Betriebssystem unheimlich stabil laufe. Die Anwender, die ich kenne, packen allerdings auch nicht jeden Mist drauf. Die sind eher dem Spruch 'Never change a running system' zugetan.
    ciao
    imogen
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen