pcwServiceCenter2018.zip ist korrupt?

Dieses Thema im Forum "PC-WELT Tools und Scripte" wurde erstellt von rherfeldt, 9. März 2018.

  1. rherfeldt

    rherfeldt Byte

    Guten Tag zusammen,
    der Download von
    https://www.pcwelt.de/downloads/Systemoptimierung-PC-WELT-Windows-Service-Center-1515086.html
    funktioniert nicht.
    Folgende Meldung:

    [Window Title]
    ZIP-komprimierte Ordner - Fehler

    [Content]
    Der Ordner kann nicht geöffnet werden.

    Der ZIP-komprimierte Ordner "C:\Users\Rxxxt\AppData\Local\Temp\pcwServiceCenter2018.zip" ist ungültig.

    [OK]

    Bein anderen Tools funktioniert der Download

    Wo liegt der Fehler?

    Einen schönen Tag noch
    Rainer
     
  2. kalweit

    kalweit Hüter der Glaskugel

    Das Archiv scheint fehlerhaft zu sein. Mit IZArc lässt es sich trotzdem entpacken. Bis auf die Datei "pcwServiceCenter.exe" scheinen alle Programme in den Unterverzeichnissen auf den ersten Blick zu funktionieren.
     
  3. parapente

    parapente ROM

    Hallo Forum,
    beim Versuch den heruntergeladenen File pcwServiceCenter2018.zip zu entpacken, kommt bei WinRar die Meldung: Archive corrupt, während 7zip meldet: Headers-Fehler. Ich habe die Datei mehrfach heruntergeladen mit jeweils gleichem Ergebnis. Was kann da passiert sein?
    Vielen Dank für die Antwort
     
  4. Feuerfux

    Feuerfux Moderator

    :schieb: Hier bietet sich wohl eine Zusammenlegung an.

    Ich hab mir das Archiv mal mit 7-Zip angeschaut, damit lässt es sich ebenfalls öffnen.

    pcwservicecenter.png

    Da schadet es wohl nicht mal einen Hinweis über das Kontaktformular zu schicken.
     
  5. Kantiran

    Kantiran Kbyte

    Habe das Tool eben über den oben angegebenen Link (übrigens ohne Fehlermeldung) heruntergeladen und mit WinRar und danach (zum Test) nochmals mit 7-Zip problemlos entpackt.

    Zum im "PC-WELT Windows Service-Center 2018" enthaltenen:
    "PC aufräumen":
    Laufwerke defragmentieren:
    Windows 7 defragmentiert in "Standardinstallation" selbst. Überprüfbar per Suche von "Defragmentierung" (ohne Anführungszeichen) im Feld "Programme/Dateien durchsuchen" und Klick auf "Defragmentierung". Das im Serve-Center enthaltene "AusDefrag Tool" kann es nicht besser als das in Windows integrierte.

    "Überflüssige Dateien löschen (Ccleaner)":
    Sorry, das Tool löscht nicht alle (angeblich) überflüssige Dateien. In "Standardeinstellungen" ist unter "Einstellungen" der Haken gesetzt, dass nur TEMP-Dateien älter als 24 Stunden gelöscht werden.

    "Autostart aussortieren (Ccleaner)":
    Hier ist höchste Vorsicht geboten. Wer hier den falschen Eintrag deaktiviert oder schlimmer, einfach löscht, muss sich später nicht wundern, wenn es zu Problemen kommen wird.

    "PC sichern":
    Wiederherstellungspunkt anlegen:
    Dafür braucht es kein "Service-Center". Geht auch mit Windows Bordmittel. Unter Windows 7: Start - rechte Maustaste auf "Computer" - auf "Eigenschaften" - "Computerschutz" auswählen - die "Wiederherstellungspunkt Funktion" zunächst durch Klick auf "Konfigurieren" Einschalten. Seit Windows 7 ist sie in der "Windows Standardinstallation", wie sie bei den meisten Usern, besonders bei den "ich bin nur Nutzer, aber kein Experte" sagenden, nicht aktiv.

    "Registry sichern oder wiederherstellen":
    Dafür braucht es kein "Extra-Tool" wie das im "Service-Center" (obendrein noch nur in Englisch) enthaltene "Registry Backup v3.5.3". Geht auch mit Windows Bordmitteln. Auf "Start" - im Feld "Programme/Dateien durchsuchen" "regedit" (ohne Anführungszeichen) eintippen - "regedit.exe" auswählen - auf "Datei" auf "Exportieren" - Punkt setzen bei "Alles" - Sicherungsziel wählen, das sich auf einer anderen Partition oder auf nem USB-Laufwerk/-Stick befinden sollte und nicht wie in der "Registry Backup v3.5.3" Standard Konfiguration auf dem Systemlaufwerk "C:\"
    Fürs Wiederherstellen der mit "regedit.exe" gesicherten Registry Datei diese mit rechter Maustaste auswählen - auf "Zusammenführen".

    "Windows Systemabbildsicherung":
    Dafür brauchts kein extra "Service-Center-Tool". Die Windows Systemabbildsicherung ist oh Wunder, auch in Windows 8 und 10 enthalten und beispielsweise über Start des Windows Explorers - mit rechter Maustaste (bei Win 8 bzw. 10) auf "Dieser PC" - auf "Eigenschaften" - auf "Sicherheit und Wartung" - auf "Dateiversionsverlauf" - auf "Systemabbildsicherung" - Sicherung Einrichten, z. Bs. wo und wann gesichert werden soll - Sicherung starten.
    Unter Windows 7 findet sich die Funktion über "Start" - rechte Maustaste auf "Computer" - auf "Eigenschaften" - auf "Wartungscenter" - auf "Sichern und Wiederherstellen" - auf "Systemabbild erstellen" - Sicherungsziel wählen und durchführen.
    Andererseits sollte die in Windows enthaltene "Systemabbildsicherung" bei einer Systemplatte mit mehr als 250 GB an Daten besser nicht eingesetzt werden - sie sichert wie ne richtig lahme Ente. Zum anderen kann der "Sicherungszeitpunkt" lediglich aud "Täglich / Wöchentlich bzw. Monatlich" eingestellt werden. Täglich ist zu kurz / Wöchentlich wiederum etwas zu lang. Wer mal ne "Systemwiederherstellung einer 250 GB großen Systempartition" mittels "Systemabbildsicherung" durchgeführt hat, wird das auf Grund des recht lange dauernden Vorgangs (hat bei nem Kundenrechner ca. 16 Std. gedauert) zukünftig nicht mehr tun, sprich, sich ein Alternativ Sicherungs- und Wiederherstellungs-Tool Anschaffen, z. Bs. "Acronis True Image", das zur Zeit das Beste unter den vielen Sicherungs- und Wiederherstellungs-Tools ist - auch die immer wieder einmal von den PC-WELT Redakteuren empfohlenen, kostenlose Sicherungs-Tools arbeiten deutlich langsamer und sind unkomfortabler.
     

Diese Seite empfehlen