Pentium M demütigt seinen Nachfolger Pentium 4

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von Kleiner Murks, 19. November 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Kleiner Murks

    Kleiner Murks Kbyte

    Registriert seit:
    28. Oktober 2001
    Beiträge:
    163
    Prima, endlich hat auch Intel selbst eine CPU im Programm die den P4 deklassiert. Seit Jahren sag ich selbst wenn ein P4 3,2 ca. 10-15% schneller sei als ein Athlon 3200+ ist das ein Armutszeugnis. Schliesslich ist der Athlon gerade mal mit 2,2 GHz getaktet. Jetzt koennen bzw. muessen die Intel Freaks zugeben das die P4 CPU ein beschi... Design hat. Im unteren Taktbereich war der Pentium 3 uebrigens auch meist schneller, bei 3,8 GHz ist Schluss, das Ding ist und war Stuss !!

    Sehr Gut : Intel wird vernuenftig und hört mit dem Gigaherzwahn auf ! :jump:
     
  2. Lactrik

    Lactrik Guest

    So, müssen sie?

    Ich halte AMD aber für zu teuer... die Meinung Intel wäre teurer, erweist sich bei genauerem Hinsehen als Trugschluss: Ein Athlon XP 2800+ kostet ~149€, der Pentium 4 2800 kommt auf 174€. Er ist jedoch schneller und hat immerhin 800MHz mehr, denn der XP2800+ hat ja Dank AMDs Augenwischerei tatsächlich nur 2083 MHz.

    Nene... ich halte 1. nix von falschen Angaben ("2800+"), und 2. gefällt mir nicht, dass AMD keine eigenen Chipsätze fertigt und man somit immer auf Dritthersteller angewiesen ist, während man bei Intel sowohl Prozessor als auch Chipsatz aus einer Hand erhalten kann (maximum kompatibilität/stabilität).

    Zurück zu deinem Satz:

    Es könnte sicherlich besser sein, wie so vieles. Aber besch*** ist es längst nicht und für mich kein Grund, zu AMD zu gehen. ;)
     
  3. Sledge Hammer

    Sledge Hammer Byte

    Registriert seit:
    10. November 2001
    Beiträge:
    96
    es zeugt nur von Armut, dass Intel jetzt erst reagiert und es denen von AMD gleichmachen (Design ist maßgebend)
    ( damals führten sie viele "Fortbildungskurse" in dem sie die XP-Rating-Politik von AMD zunichte erklärten - sowas nennt man Heuchler)
     
  4. Michi0815

    Michi0815 Guest

    Registriert seit:
    7. Januar 2004
    Beiträge:
    3.429
    andersherum wird auch kein schuh draus :D
    wegen dem ineffizient design von p4 (zu lange pipeline, zu kleiner cache) braucht er höheren takt, um halbwegs konkurrenzfähig zu sein. ;)
     
  5. RPCSG

    RPCSG Byte

    Registriert seit:
    20. Januar 2004
    Beiträge:
    23
    Warum nur, warum...........plant Intel die Abkehr von der bisherigen Typenbezeichnung, warum nur warum?

    Soll doch jeder seelig werden mit dem was sein Rechner hat, das Ende der Fahnenstange ist längst nicht erreicht...........
    Warum nur, warum..........testet Intel den Weg zum Risc???
    Warum nur, warum?

    :confused: :D

    Nun schreibt recht viel, ich lächle gerne :)
     
  6. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    Meiner ist aber länger als Deiner! Ätsch!

    Jetzt geht die Geschichte mit intel (palümmpalümm!) vs. AMD wieder von vorne los...

    Zum Abschalten!

    MfG Raberti
     
    MaxMaster gefällt das.
  7. Zaeggu256

    Zaeggu256 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    9. Februar 2002
    Beiträge:
    986
    Oh mann, das ganze Debackel zieht sich wirklich langsam aber sicher ins Lächerliche, denn INTEL und AMD haben sich immer ein Kopf an Kopf Rennen geliefert, und das ist überaus Super, denn ansonnsten hätten wir die Preise wie damals zu P1 und P2 Zeiten, wollt Ihr etwa dies, wohl kaum!

    Fazit!
    Lasst sie ihre Rennen durchführen, damit wir immer bessere und Preisrealere Produkte von beiden seiten bekommen!

    Zum schluss ganz einfach AMD für Gamer, und für den rest INTEL, so einfach ist das!
     
  8. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.970
    Ja, wenn man nur lange genug sucht, findet man sicher nen Benchmark, wo der P4 deutlich schneller ist. Ansonsten halten sich beide die Waage. Und was sollen die 800MHz mehr? Selbst wenn er 50 bunte Schleifchen mehr hätte, kann mir als Anwender das doch wurscht sein, solange die Rechenleistung stimmt.

    Und daß heutzutage noch jemand das Märchen vom ach so kompatiblen und stabilen Intel-Chipsatz rauskramt, hätte ich auch nicht mehr gedacht. Willkommen im neuen Jahrtausend :D
     
  9. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.970
    Aber :btt: kann mir mal jemand die Überschrift erklären? Der P4 als Nachfolger des PM? Wenn man davon ausgeht, daß der PM nur ein weiterentwickelter P3 ist, mag das ja ungefähr hinkommen. Aber würde die beiden einfach mal als parallel entwickelt ansehen.

    Gruß, Magiceye
     
  10. Lactrik

    Lactrik Guest

    Ja, aber es würde sich doch anbieten, den PM als neue Plattform für künftige Prozessoren zu benutzen und die Schiene des P4 aufzugeben. Wozu parallel entwickeln, wenn der eine deutlich Leistungsfähiger ist?
     
  11. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.970
    Tja, ich meinte: sie sind ja schon vorhanden, an beiden wurde in den letzten Jahren entwickelt. Wenn mans genau nimmt, war erst der P3 da, dann der P4 und dann der PM, aber egal...
     
  12. Schugy

    Schugy Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    10. Juli 2001
    Beiträge:
    2.587
    Für die neuen AMDs mit Winchester-Core, der mit 3500+-Rating auch bloss 35Watt benötigt, ist der Pentium M der wahre Konkurrent. Für die 15W mehr Abwärme des Athlon bekommt man mehr Power bei CAD-Anwendungen oder z.B. Zip- und Rar-Packern und natürlich die 64bit-Tauglichkeit. Den P4 darf Intel umgehend einstampfen, genau wie AMD den Athlon FX, die Ära der Herdplatten-CPUs gehört endgültig beendet.
     
  13. Phil o'Soph

    Phil o'Soph Kbyte

    Registriert seit:
    31. Oktober 2004
    Beiträge:
    335
    Hallo zusammen,

    ich bin verwirrt. Zurzeit werkelt unter meinem Schreibtisch im Wohnzimmer ein AMD 2100+ vor sich hin, ergänzt von einer GF Ti4200 und 512 MB Speicher. Das Gehäuse ist schallgedämmt und das System relativ leise. Nur leider nicht stromsparend.

    Ich schneide ab und zu Videos und spiele gerne mal ein Autorennen. NFSU ist ganz nett. Das aber nur alle 2-3 Monate mal einen Tag lang, also kein Doom 3 oder sowas. Haupteinsatzgebiet sind Internet und Officeprogramme. Der Rechner läuft ungefähr 14/7 -- ist also den fast den ganzen Tag eingeschaltet. Mein nächster Rechner sollte also leise und sparsam sein.

    So, jetzt kloppt Euch: Welchen Prozessor würdet Ihr für diesen Einsatzgebiet empfehlen? Welche Graphikkarte? Besser einen der zitierten Pentium M oder AMD 64? Wie sieht der Pentium M im Vergleich mit den AMD-Mobile Prozessoren aus? Welche aktuelle Graphikkarte bietet gute Leistungen ohne dass ein Hubschrauber-Rotor die Lüftung organisieren muss und eigens an die Starkstromdose vom Herd angeschlossen benötigt wird? Gibt es externe Netzteile für normale Rechner (damit dürfte doch schon ein Teil der Hitze aus dem Gehäuse geführt sein)?

    Über ein paar Meinungen von Euch freut sich

    Phil o'Soph
     
  14. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.970
    Hi Phil o'Soph,
    für den PentiumM gibt es ja gerade mal diese 2 genannten Boards und das auch erst seit kurzem. Wenn Du also noch ein wenig Geduld hast, dann gibts sicher bald auch mehr Auswahl. Aopen ist ja nun auch nicht gerade ein High-End-Hersteller.
    Für den Mobile64 hab ich bisher noch keine Desktop-Boards gesehen, aber kommt vielleicht auch noch oder vielleicht läuft der ja sowieso wie der mobileXP in normalen Boards.
    Aber wenn Dein Rechner überwiegend Office/Internet zu tun bekommt, reicht ja theoretisch auch ein "normaler" Athlon64 in Winchester-Ausführung, der sich dann halt per Cool'n'quiet heruntertaktet und so ggf. auch ohne Lüfter auskommt, die Mobilprozessoren kosten sicher ne ganze Menge.
    Die Leistungsunterschiede zwischen A64 und PentiumM dürften bei gleichem Takt minimal sein.

    Radeon-Grafikkarten gibt es von Sapphire als "ultimate edition" mit passiver Kühllösung. Bei einer 9600 ist das eh ohne große Verrenkungen möglich (die habe ich z.B.) und bei einer 9600XT oder 9800 mit einer entsprechend ausufernden und ca. 20 bzw. 50€ teureren Heatpipe-Lösung (im Vergleich zu Lüftergekühlten Karten).

    Gruß, Magiceye
     
  15. Zeus

    Zeus Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    19. Dezember 2000
    Beiträge:
    568
    Oh je, die "Faust, wie hältst Du es mit der Religion?"-Frage. :D

    Aber da Du so wissensliebend bist, anbei meine Meinung.

    Der AMD 64 ist meiner Ansicht nach in puncto Technik dem Pentium überlegen (sehr gut zu kühlen, hohe Leistung bei niedriger Abwärme, ebenso sehr gute Preis-Leistungs-Ratio). Er wird bereits vom Markt in Sachen Prozessoraufsatz von einer Reihe ausgereifter Boards unterstützt.

    Wichtiger für Spiele ist eine hinreichend gute Graphikkarte, die natürlich mit der CPU abgestimmt sein muß. Da Du Wert auf Schalldämmung legst, bedenke immer die Abwärme.

    In der Praxis sind die Vergleichswerte der CPUs eher marginal, auch wenn Tests unter Idealbedingungen gewisse Vorteile des einen wie des anderen Prozessors aufweisen. Solche Leistungsunterschiede im 10%-Bereich sind subjektiv kaum spürbar. Ob eine 4 GB-Datei in 5 Minuten oder 4:50 entpackt wird, macht den Kohl nicht fett, es sei denn, man dekomprimiert 100 Dateien dieser Größe am Tag.

    Daher mein Ratschlag: achte auf die Technik, den Preis und die Abstimmung der Komponenten. Demnach empfehle ich AMD 64, da der Prozessor ausgereift ist, die restliche Hardware ebenso, er auch durch den Sockel für spätere Aufrüstungen geeignet ist und hocheffizient bei sehr wenig Abwärme arbeitet. Nur auf den Preis bezogen, erreicht man auch ähnliche Ergebnisse mit einem Intel-System, wobei hier allerdings trotz großem Murks die vergangenen Jahre über (vgl. nur Pentium 4) ein deutlich höherer Preis zu entrichten wäre. Anders gewendet: spare die 100 - 200 € Aufpreis für das Intel-System im Vgl. zum AMD-System und investiere sie in eine gute Graphikkarte und gute Festplatte. Gerade letztere stellt beim Videoschnitt, wo mit großen Dateien gearbeitet werden muß ein "Geheimtip" für Leistungssteigerungen dar. Der beste Prozessor, die leistungsfähigste Graphikkarte helfen nicht, wenn das Nadelöhr Festplatte dazwischen liegt.

    MfG
     
  16. Zeus

    Zeus Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    19. Dezember 2000
    Beiträge:
    568
    Gut, der A FX ist eher ein Unfall, als ein tatsächlich verfolgter Prozessor-Zweig von AMD. Bei einem Bekannten werkelt ein Athlon XP 2800+ flüsterleise mit 40 Grad vor sich hin.

    Unter anderem mein Athlon XP 2000+ werkelt mit Werkslüfter zwischen 50 und 60 Grad. Das sind schon gute Werte wenn man bedenkt, daß AMD jahrelang großen Nachholbedarf in Sachen CPU-Abwärme hatte. Mittlerweile liegen sie hier deutlich vor dem ehemaligen Primus Intel. Ich sage nur THG-Video. ;)
     
  17. sinus

    sinus Megabyte

    Registriert seit:
    24. August 2002
    Beiträge:
    1.447
    Wer einmal den Athlon 64 installiert hat, verliert für die Intel Prozessoren keinen überflüssigen Gedanken. Hier jedenfalls ist es so.
     
  18. vampir-biber

    vampir-biber Kbyte

    Registriert seit:
    11. August 2004
    Beiträge:
    128
    Aight

    Hab mir nen AMD 64 3500+ zugelegt (leider noch mit 120 oder 130 nm tech....)
    der kalkuliert mit kühlen 21° bei normal betrieb und 59° bei vollbelastung (2100 upm vom lüfter)

    ich hätte nie gedacht dass ich mit meiner alten Ti-4400 Graka UT2003 bei maximal qualität auf 60 fps bringe, und cs:source kann ich auch auf voller qualität spielen. ich glaube kaum dass ich das mit einem Intel geschafft hätte (weiss es nicht, hatte vorher einen 1,8 ghz p 4)

    werde dann mit der neuen graka (weis noch nicht welche) auf farcry auf maximal qulität spielen können.

    Mein Kommentar: AMD 64 TOP
     
  19. c2j2

    c2j2 Byte

    Registriert seit:
    18. Juli 2002
    Beiträge:
    28
    ACK. Was noch für AMD spricht: er hat ggü. dem Pentium M die SSE3-Befehle, die zwar noch nicht oft eingesetzt werden, aber deren Verwendung sicher noch zunimmt. Insbesondere bei Video- oder Spielerendering. Je nach Aufgabe spricht das dann eindeutig für AMD (oder P4, der aber eben wegen anderer Probleme aus dem Rennen ist).

    Ch.
     
  20. derbermoe

    derbermoe Byte

    Registriert seit:
    21. Oktober 2003
    Beiträge:
    65
    Ich zitiere:

    "Wie nun bekannt wurde soll erst der „San Diego“, der Nachfolger des derzeitigen Athlon 64 FX, mit SSE3-Support aufwarten können. Im Zusammenhang mit SSE3 wird auch ein neuer Codename ins Feld geführt. Das gute Stück hört auf den Namen „Venice“, übersetzt also Venedig, und könnte - sofern man spekulieren möchte - die genannten Befehle für den normalen Athlon 64 mit sich bringen. Beide Prozessor-Kerne sollen in der ersten Jahreshälfte 2005, und damit noch vor den angekündigten Dual-Core-Produkten, das Licht der Welt erblicken."

    Quelle: http://www.computerbase.de/news/hardware/prozessoren/amd/2004/oktober/amds_athlon_64_90_sse3/

    Ergo haben heutige AMD-Prozessoren noch keinen SSE3-Befehlssatz oder?
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen