Phishing mit Zertifikat

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von Gri, 23. September 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Gri

    Gri Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    25. Juli 2001
    Beiträge:
    812
    Augen auf und durch - wer keine Ahnung von der Materie hat, wird immer wieder reinfallen... :heul:
     
  2. TheKey84

    TheKey84 Kbyte

    Registriert seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    187
    Das müsste allerdings nicht sein, wenn die Leute überhaupt nachdenken würden. Jemand, der seiner Bank nicht seine eMail-Adresse genannt hat, der bekommt auch keine Mail von ihr. Und ich wette, dass das auf fast alle Homebanking-Nutzer zutrifft. Banken verschicken Briefe, keine Mails.
     
  3. MrShumway

    MrShumway ROM

    Registriert seit:
    19. März 2003
    Beiträge:
    5
    Kann ich nur bestätigen. Ich nutze seit ca. 6 Jahren Homebanking, sowohl über Web-Portale als auch Software (Star Money). Bisher hat mich keine der Banken per eMail kontaktiert, was persönliche Mitteilungen im Bezug auf Kontostand/-bewegungen angeht. Ab und zu gibts mal übers Homebanking-Proggi allg. Hinweise zu neuen Produkten, die dann aber nicht individualisiert sind, und das wars schon. Auf den Webseiten gibts da zwar auch nen Bereich für, da hatte ich aber noch nie unaufgefordert Mitteilungen drinnen.

    Die Sicherheitsmechanismen der Banken können noch so gut sein... Was nützt es, wenn auf jeden Link oder Button geklickt wird, der angeblich von ner Bank kommt? Da hilft nur denken und Misstrauen.
     
  4. TheKey84

    TheKey84 Kbyte

    Registriert seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    187
    Leider wurde den Menschen in unserer Gesellschaft das Denken schon lange abgewöhnt. Heutzutage lässt man denken, und zwar von den Medien. Sehr schade.
     
  5. mopani

    mopani Kbyte

    Registriert seit:
    6. Juni 2001
    Beiträge:
    326
    Ich werde mal wieder das Wort für die ach so dummen User ergreifen, die zu blöd sind zu erkennen wann eine Mail falsch ist oder nicht.

    Auch wenn es für viele Menschen nicht sofort eindeutig klar wird, aber die Welt eines jeden dreht sich anders. Es ist leicht jemanden zu verurteilen, wenn man in diesem oder jenen Punkt alles richtig macht.

    Was viele Freaks noch immer nicht begreifen wollen oder können ist die Tatsache, dass der PC und das Internet trotz seiner großen Verbreitung nicht für alle Menschen der zentrale Lebenskern ist. Ich frage mich wie wohl jemand auf Dich reagieren würde, der 75% am Tag telefoniert und so die besten Tricks kennt. Klar, telefonieren kann jeder. Zumindest den Hörer abnehmen und die Nummer wählen. Dann ist es aber bei den meisten Menschen schon vorbei. Für diese ist es schier unmöglich ohne beiderseitige Gestik ein Gespräch zu führen, das vielleicht länger als 3 Minuten dauert. Für einen geübten Vieltelefonierer aber kein Problem. Der erkennt auch ganz genau, wenn bei einem Angebot die Katze im Sack verkauft werden soll.

    Ich denke man sollte schon fair bleiben. Ich habe viele Kunden, die sich Internet nur zugelegt haben, weil es vieles vereinfacht. Diese wählen jedoch byCall ein und haben nur ganz bestimmte, ausgesuchte Seiten in den Bookmarks. Sie durchsuchen und leben nicht mit dem Internet, sondern nutzen es für ein paar wenige Augenblicke. Das ein solcher Mensch kaum erkennen kann wann eine echte oder falsche Mail bei ihm eintrifft wird nochmals besonders deutlich, wenn dieser zudem keinen Medienrausch verfallen ist und nur 1% seines Lebens fernsieht.

    Wir, und ganz sicher auch ich, machen den Fehler, dass wir stets von uns auf andere übertragen. Den Fehler begeht man leicht und in den seltensten Fällen gewollt. Aber wir tun es. So darf man bei wiederholtem Fehlverhaltens seines Gegenübers nicht selbst sein eigenes fortsetzen, sondern sich einmal deutlich vor Augen halten warum die Dinge wohl so sind.
     
  6. TheKey84

    TheKey84 Kbyte

    Registriert seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    187
    Und doch sollte man als erwachsener Mensch geistig weit genug entwickelt sein um zu erkennen, dass meine Bank mir keine eMail schreibt, wenn ich ihr meine eMail-Adresse niemals genannt habe. Genausowenig wie meine Bank mich anruft, wenn ich ihr meine Telefonnummer (die ich nicht im Telefonbuch habe veröffentlichen lassen) nicht genannt habe. Und genausowenig kommt der Pizzamann zu mir, wenn ich ihm nicht sage, wo ich wohne. Jeder hat genug intelligenz, das zu erkennen, aber kaum jemand benutzt sie, und genau das war mit meinem Kommentar gemeint, der, ich gebe es zu, sehr weit gefasst ist, und sich nicht auf das Thema online-banking beschränkt.
     
  7. mopani

    mopani Kbyte

    Registriert seit:
    6. Juni 2001
    Beiträge:
    326
    Ich sagte ja schon, dass es leicht ist mit dem Finger auf jemanden zu zeigen, wenn man sich selbst in dem Bereich sicher fühlt. Das hat auch nichts mit Intelligenz zutun. Es ist nicht immer leicht zu erkennen ob man schon mit der Bank auf E-Mail-Ebene verkehrt hat. Zudem gehen Phisher den Weg so, dass die Mail wie ein allgemeiner Aufruf erscheint, ohne dass man dazu eine eingetragene Adresse hatte. Man könnte implizieren, dass es ein Service der Provider oder anderer Stelle ist.

    Es ist leicht mit einer für einen selbst sicheren Sache sein Ego zu polieren. Hoffentlich denkst Du daran, wenn in Deinem Leben einmal etwas eintritt, von dem man behauptet, dass man so intelligent sein müsste das zu wissen. Wie wird die Ausrede dann wohl ausfallen? Weil man nicht an alles denken kann? Menschen fühlen sich nach einer Zeit sicher und sind weniger aufmerksam. Sei es im Straßenverkehr oder Zuhause, wo man die Tür vielleicht nur zuschnappen lässt, wenn man ganz kurz weg ist, weil bei einem selbst ja sowieso keiner einbricht. Hast Du vielleicht schon einmal in das Gesicht eines solchen Opfers geblickt, wenn er gefragt wird warum er sein Tür nicht absperrt, wenn er geht? Das man das tun soll, lernt man schon von Kindesbeinen an und tut trotzdem nicht das Richtige.

    Es gibt für viele Dinge viele Ansichten. Welche dabei wohl die plausibelste ist, kann man nicht so leicht erkennen. Schon gar nicht, wenn man sich rationaler Betrachtungsweisen verschließt. Vielleicht bist Du selbst in der Tat ein Mensch, der nie Fehler macht und immer in jeder Sekunde an alles denkt, was wichtig sein muss. Der normalsterbliche Mensch kann das nicht. Er muss mit seinen Mankos so gut es geht fertig werden.
     
  8. TheKey84

    TheKey84 Kbyte

    Registriert seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    187
    Siehe dazu:
    Das hab' ich ganz am Anfang geschrieben, und es bedeutet natürlich, dass wenn jemand schonmal per eMail mit seiner Bank korrespondiert hat, das alles nicht gilt, was ich gesagt habe. Ich wette, dass das auf die wenigsten Phishing-Opfer zutrifft, und davon wissen es wohl die meisten ganz genau.

    Sowas hatte ich persönlich auch noch nie per Mail, immer per Post. Aber ich gebe zu, dass das vielleicht bei einigen Banken gängige Praxis sein könnte. Aber sie braucht dazu natürlich meine eMail-Adresse.

    Die Banken versichern bei Eröffnung eines Kontos, dass sie mit den Kundendaten vertraulich umgehen, können also niemand anderen Beauftragen, in ihrem Namen eMails zu verschicken. Es gibt noch immer viele, die auf eine solche Diskretion Wert legen, und die deshalb zu Recht stutzig werden, wenn plötzlich eine solche eMail kommt. Und ganz davon abgesehen, gibt es auch Viele, die ihr eMail-Konto garnicht bei ihrem Provider haben. Vielleicht ist es der geringere Teil der eMailer, ich weiß es nicht, aber auch und vor allem in solch einem Fall dürfte es schwer fallen, eine Institution zu finden, die die Berechtigung hat, die Kundendaten der Bank und des eMail-Providers zusammenzuführen. Es gibt eine menge Leute, die sich über sowas zurecht empören, und ich bin mir sicher, dass diese auch selten auf Phishing hereinfallen. Der Großteil der Opfer besteht doch aus Leuten, denen es egal ist, was ihr Provider oder ihre Bank, oder sonstein Unternehmen mit ihren Daten macht, und deshalb fangen sie garnicht erst damit an, darüber nachzudenken.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen