Plant Microsoft Patentklagen gegen Linux?

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von Lactrik, 27. März 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Lactrik

    Lactrik Guest

    Naja selbst Schuld, warum nutzen Disketten eigentlich immer FAT? Warum wird kein anderer (besserer) Standard entwickelt? Das dürfte doch so ziemlich der einzige Grund sein, warum diese Unterstützung immernoch eingebaut wird... okay, FAT ist auch eines der Systeme, die von fast allen unterstützt werden. Da gibts aber auch andere Möglichkeiten...

    Wie auch immer - der Doppelklick könnte auch gemeint sein, den hat MS auch patentiert und er kommt fast überall zum Einsatz :D
     
  2. cheff

    cheff Megabyte

    Registriert seit:
    14. Februar 2002
    Beiträge:
    1.297
    Uns Deutschen kann das so lang wie breit sein. In einer anderen Quelle habe ich gelsen, dass man wohl auch darüber nachdenkt gegen Anwender! vorzugehen, welche die patentverletzende Software nutzen. Damit dürften dann "Abtrünnige" Komunen und Städte wie München ins Visier geraten. Dumm nur, dass es in Deutschland keine Softwarepatente gibt ... zumindest solange bis die EU das Ganze doch noch beschließt, aber dann kann die IT-Industrie hier eh einpacken und clevere Entwickler haben jene Länder in denen es Softwarepatente gibt schon verlassen, bzw. sind dabei.
     
  3. timurinamanu

    timurinamanu Byte

    Registriert seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    29
    Also mit Fat kann microsorft sicher nicht vorgehen
    FAT ist eine technologie und die kann jeder nutzen
    dass ist so wie die glühlampe edison hat die erfunden aber jeder kann sie nutzen
    und linux anklagen geht sehr schwer da alles open source ist->
    irgendwelche leute die sich gut auskennen haben linux programmiert
    wen will microsoft da anklagen bzw von wem wollen sie geld?
     
  4. -el

    -el Byte

    Registriert seit:
    25. Juni 2001
    Beiträge:
    28
    Technologien fallen nicht vom Himmel.
    Wenn MS da noch gültige Patente drauf hat, bleibt das dort ein Risiko, wo solcherlei Softwarepatente gelten.

    Und auch Edison hatte diverse Patente. Die sind allerdings inzwischen abgelaufen.

    Open Source heißt lediglich, daß dem jeweiligen Lizenznehmer nicht nur die Programme sondern auch noch die Quelltexte zur Verfügung stehen.
    Mehr nicht.

    Man geht wohl diejenigen an, die an Linux verdienen, in der Hoffnung, daß die keine Kampfpatente im Keller liegen haben.
    Je nach Rechtslage sind auch Nutzer von mit Softwarepatenten belasteten Programmen dran, ob sie nun davon wußten oder nicht.

    Effektvoll wäre auch, Programmierer etablierter Tools anzugehen, die keine Community hinter sich haben, und sich keine Patantschlacht leisten können, denn auf diese Weise würde das Konkurrenzsystem unbequemer und unattraktiver werden.

    -el
     
  5. Nauglamir

    Nauglamir Byte

    Registriert seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    124
    Naja, FAT ist eine patentierte Technologie. MS kann sehr wohl Ihre Rechte darauf einklagen. Insbesondere da das Patentrecht aus Amerika zu tragen kommt, das wohl international gültig ist und die Anklage von einem amerikanischen Gericht kommt. Das Linux auch mit FAT arbeitet liegt aber wohl eher an den technischen Voraussetzungen um mit Hardware kompatibel zu bleiben.

    Btw. Edison hat die Glühbirne nicht erfunden, das war ein deutscher Auswanderer namens Heinrich Göbel im Jahre 1865. :rolleyes:

    Linux anklagen geht sehr wohl auch wenn es Open Source ist.
    Immerhin können jene die Distributionen (SuSe, RedHat, Ubuntu, usw.) verkaufen angegangen werden, genauso könnte Source Forge gezwungen werden Linux in seiner bisherigen Form nicht mehr zu unterstützen.

    Generell halt ich nichts davon. Aber endlich sieht man mal das Linux auch nichts anderes ist als abgekupfert, wenn auch nur das Beste vom Besten.:rolleyes: Und zwar von verschiedensten Programmen, wie Unix aber auch MS (Desktopbereich) und anderen. Nur hat halt jeder die Möglichkeit selber Hand anzulegen - was ich eigentlich als größtes Risiko einer Open Source sehe...

    MS sollte sich jedoch mehr auf Ihre aktuellen Projekte kümmern als die Muskeln spielen zu lassen. Vista und Office sollten deren Probleme sein...
     
  6. timurinamanu

    timurinamanu Byte

    Registriert seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    29
    ne linux benutzt kein fat
    es benutzt ext2/3 oder reiser usw.
    fat kann es aber auch damit der user seine windows partition bearbeiten kann
     
  7. knigge852

    knigge852 Kbyte

    Registriert seit:
    11. Februar 2006
    Beiträge:
    158
    genau, das ist nämlich der springende punkt, und fat wurde von ms nicht offen gelegt, die unterstützung von fat / fat32 hat sich die community selbst erarbeitet!
     
  8. dsluser

    dsluser Byte

    Registriert seit:
    16. August 2004
    Beiträge:
    29
    FAT gibt es sicher schon seit Anfang der 80er und MS hat nie Linzengebühren, Patentrechte usw eingefordert. Meiner Meinung nach hat MS seine Rechte darauf verspielt, weil MS einfach viel zu lange die Sache stillschweigend geduldet hat.
     
  9. wildsurfer

    wildsurfer Kbyte

    Registriert seit:
    22. September 2005
    Beiträge:
    320
    ich weiß nicht ich weiß nicht...

    wenn microsoft sich da mit der freien computerwelt (open source) anlegt, ob das nicht n schuß nach hinten wird.
    ich würde lieber heute als morgen auf microsoft verzichten und wenn mir irgend so´n anwalt von denen ans bein pinkelt, tu ich´s sicher auch und vielleicht kann apple dann ja irgendwann microsoft fressen.
    was dies problem hier deutlich zeigt ist, daß man monopolstrukturen grundsätzlich vermeiden sollte. das ganze artet nämlich irgendwann zu einer wirtschaftsdiktatur aus mit genauso faschistischen tendenzen wie in der politik.

    ciao
    wolfgang
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen